Warum wohl Warner Music roccatune mehr liebt als Last.Fm???

Hüstel! Nee…gleich nen ganzen Keuchhustenanfall erleide.

Also mal angenommen, ich wäre ein Major Label und würde mittels eines tollen Marketingforschungs-Dingsbums namens … so ähnlich wie SongsÜberausLiebhaber oder InEngerVerbindungMitMusikSteher… Internetnutzer befragen, wie denn eine evtl. geplante eigene neue Musik Community aussehen sollte…dann…ja dann:

Wäre ich sehr glücklich…weil…etwas, dass genau so aussieht – gibt’s jetzt!

Tatarata und Tusch: http://www.roccatune.com/de

Endlich mal eine Musik Community, bei der man nicht ständig mit übermäßig Indie-Gedöns abgelenkt wird. Toll auch, dass Warner Music nachdem sie ihr Repertoire Last.Fm entzogen haben – jetzt gleich dort mit im Boot ist. Ein Schelm der Böses dabei denkt.

Mal ein Zitat des Ausstellerportrait (IV): roccatune von der Online-Markting Messe Düsseldorf:

Unsere Partner

roccatune arbeitet sehr eng mit der Musikindustrie zusammen. Neben den Majors SonyBMG, EMI Music, Warner Music und anderen weit über 1.000 Labels haben auch die Content-Aggregatoren Kontor New Media und finetunes ihren Katalog an roccatune lizenziert.

Und herrrrrlisch: Auf der ersten Seite von roccatune grinst mir in Übergröße auch gleich Mark Medlock entgegen 😀

Ein Herz für Blogger haben sie auch. Schön! Vollkommen uneigennützig laden die uns dann mal mit auf die Messe ein und haben auch sonst ein Herz…nicht nur für uns…sondern dann auch dafür, dass wir dann ganz viel über ihre Künstler schreiben 😉

Mal wieder ein Zitat vom Messeaussteller Text:

In der Blogger Area wird roccatune die Blogger nicht nur mit Musik versorgen, sondern ihnen auch die Möglichkeit geben, in Ruhe das Gesehene zu verarbeiten. Neben kostenlosen W-LAN Zugängen gibt es selbstverständlich auch Erfrischungen sowie die Möglichkeit, sich mit anderen Bloggern austauschen.

Für roccatune ist dieses Engagement enorm wichtig, schließlich gibt es in der deutschsprachigen Blogosphäre ein Bestreben nach Professionalität.

Ganz im Ernst: Da bleib ich lieber unprofessionell!
Liebste Grüße auch
DifferentStars

17 Gedanken zu „Warum wohl Warner Music roccatune mehr liebt als Last.Fm???

  1. Ganz im Ernst: Da ham wa nix dagegen.
    Hier oben am Jadebusen sagen wir ja gerne: „Jedem Tierchen sein Pläsierchen.“ Mir liegt last.fm auch mehr. Hab ich auch schon öffentlich gesagt: http://tinyurl.com/6np43t
    Doch auch roccatune hat seinen Reiz. Warum sollte ich also nicht mit Ihnen für die Blogger-Area zusammenarbeiten?
    Bist herzlich eingeladen zu kommen. Es gibt auch lecker Kaffee von Sonntagmorgen und ne Twitterwall von six groups.

  2. Haha…jetzt hat mich die Messe so doll interessiert 😉
    Twitter ist meiner Meinung nach fast noch überflüssiger als roccatune….erinnert mich irgendwie an ein WOM Magazin…diese neue Plattform…aber wenn sie Kaffee bezahlen dann ist doch alles gut!

  3. …ok…dachte das wär ein Scherz…es gibt nen Kaffee der Sonntagmorgen??? heißt wie überaus einfallsreich…mir wär ja DerMorgenDanach lieber 😉

    …ich trink ja Lavazza oder Tschibo oder Dallmayer oder halt den vom Aldi – Plus – Edeka und Autos leih ich mir bei Hertz oder viel lieber fahr ich mit der Bahn!

  4. Man sollte der werten DifferentStars am Morgen besser nicht widersprechen. Ein prinzipielles Wort zu Musik-Communities: An Medlock und Konsorten kommt man kaum vorbei, aber Plattformen, welche auch Musik als Kunstform besetzen und nicht dem Hype von Hitparadentauglichkeit verfallen, sind rar gesät. Und noch ein Wort zur Unfähigkeit der Musikindustrie. Solang Seiten wie roccatune wegen lizenzrechtlichen Gründen von Österreich aus nicht benutzbar sind oder man im österreichischen iTunes-Store manches nicht kaufen kann, was anderso verfügbar ist, solange fragt man sich halt schon, ob man nicht mit verbesserter Verfügbarkeit in allen Ländern nicht mehr Geld machen kann. Stattdessen wird viel Kraft und Energie in Anti-Filesharing-Feldzüge gesteckt.

  5. @Djure Meinen

    Warner mag nicht unbedingt der Hort des Indies sein, aber sie haben mit Joni Mitchell und Philip Glass durchaus auch Genies im Repertoire.

    SomeVapourTrails

  6. Indie allein ist kein Qualitätsurteil…ich hab mich jetzt eh erinnert, dass ich nur Fair Trade Kaffee trinke…da werden dann auch ganz bestimmt keine Kinder für gequält…hungern müssen sie auch nicht…und die Umwelt bleibt auch heil 😀

    Lieblings – Fair Trade – Kaffees:

    Espresso Tierno Bohnen
    Lavazza ¡TIERRA
    New York Fairtrade Mokka
    Mocino Café Arabica

    @alle folgenden Kommentatoren: Bitte immer Lieblingskaffee nennen…scheint wichtig!

    DifferentStars

  7. Gerne würde ich mich mit konkreter Kritik auseinandersetzen, aber ich verstehe den Kern des Postings nicht. Geht es darum, dass sich Blogger nicht kommerzialisieren soll? Geht es darum, dass wir, roccatune, zu kommerziell sind?

    Nur mal eine kleine Anmerkung zu Indie und Mainstream: Natürlich haben wir sehr viel Mainstream auf der Seite – aber nicht nur. Wer bei uns nach Indie sucht, wir auch aus dem Bereich viel finden. Und warum wir Mainstream haben? Weil, so realisitisch müssen wir sein, sich die Masse eben dafür interessiert. Und ich finde auch nicht, dass das verwerflich ist.

    Wollen wir Musik kostenlos anbieten, müssen wir eine große Masse erreichen. Und das geht eben nicht nur über Indie.

    Und nur mal für das Protokoll: Es gibt auch durchaus positive Bewertungen von roccatune – http://www.blogpiloten.de/2008/08/22/roccatune-musik-kostenlos-und-legal-im-web-anhoren/

  8. @Sachar: …Indie….ja hab gesehen, dass ihr auch The Verve und Coldplay anbietet 😉

    Nicht gefunden bei roccatune habe ich: Tindersticks, Trespassers William und Cowboy Junkies…und so unbekannt oder Indie sind die nun auch nicht mehr. Portishead fehlt auch.

    Nee – ganz im Ernst werde eine längere Replik dazu schreiben. Daß Grundproblem ist doch, dass die Major Label jetzt entdeckt haben, dass eben nicht nur Raubkopien ihnen Einnahmenverlußte bescheren – sondern die neue Vielfalt. Der Kuchen teilt sich eben jetzt in viel mehr Stücke auf.
    Der Verdrängungskampf Major Label gegen unabhängige Label + Musiker wird in den letzten Monaten immer härter geführt…eure Plattform sieht schon aus wie eine reine Werbekampagne für Mainstreamkünstler – in anderen Worten: Wie ein Klang gewordenes WOM Magazin.

    Die These ihr hättet 1000 Label im Angebot halte ich mal für eine sehr geschönte Darstellung der Tatsachen. Dürfte es sich hier doch um hunderte von Sublabel halten – die zu den Major Label gehören. Bei international erfolgreichen Künstlern kommen da mit den verschiedenen Sublabel für die jeweiligen Länderregionen gerne mal 10 Label pro CD zusammen.

    Zum Thema vollig gratis: Wenn ich ständig mit irgendwelchen Werbespots bombadiert werde- obwohl ich nur Musik hören will, dann zahl ich eben doch auf die ein oder andere Art.

    Es gibt eine Menge Angebote – neben Last.Fm – die kostenlosen Musikgenuß bieten.
    Z.B. iLike, IMEEM, Fuzz.com….und ja auch Myspace.

    DifferentStars

  9. Zum Thema Professionalisierung von Bloggern. Immernoch gilt:

    „Wes Brot ich ess des Lied ich sing …“

    Aus gutem Grund ist „Lie In The Sound“ ein privater Blog in dem wir als Privatpersonen schreiben – und nur die Lieder singen, die wir auch lieben!

    DifferentStars

  10. Grauenhaftes Design, den Anblick und die Usability ertrag ich keine 10 Minuten. Der Beitrag auf praegnanz.de bringt’s auf den Punkt.

    (Immer den aus dem Angebot, meist der grüne von Melitta. ;))

  11. Wie Ihr Euer Blog führt, ist natürlich Eure Sache, und ich würde auch nicht sagen, dass es für jedes Blog passt, Anzeigen zu schalten. Ich denke, die Entscheidung bleibt jedem Blogger überlassen. Nur: Robert Basic lässt Werbung zu. Ist er deswegen befangen? Ich habe nicht unbedingt den Eindruck.

    Was die Zahl der bei uns verfügbaren Labels angeht: Die Angabe „Über 1000“ ist keinesfalls geschönt. Auch handelt es sich dabei nicht ausschließlich um Sublabels.

    Es steht Dir frei, Dienste fernab von roccatune zu nutzen. Wenn Du meinst, dass die von Dir erwähnten Angebote besser zu Deinem Geschmack und Deinen Gewohnheiten passt, dann solltest Du sie nutzen.

    Nur: Wenn jemand mehr als eine Million Songs oder ein komplettes Album in voller Länge probehören möchte oder aber nicht bereit ist, für Musik Geld auszugeben, dafür aber Werbung in Kauf nimmt, an die wir uns sowohl im Radio als auch im Fernsehen gewöhnt haben und die bei uns bei weitem nicht so penetrant und langatmig platziert ist, dann ist roccatune für Denjenigen die richtige Adresse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.