Am Firmament: Die männliche Jungfrau

Wenn Astrologie auch nur ein Fünkchen Wahrheit innewohnt, dann sind Jungfrauen ja die Crème de la Crème aller Sternzeichen. Sollte dies jedoch bloß Hokuspokus sein, dann hatte der Erfinder selbigen ein Faible für Jungfrauen. Nachvollziehbar, oder?

Unsere heute geborene Virgo ist ein besonderes Prachtexemplar. Es handelt sich um den Ausnahmekönner Nick Cave.

Egal ob wuchtige Rock-Songs oder sachte Balladen, wiederkehrende Motive in seinem Schaffen sind Transzendenz, Verdammnis und romantische Liebe, welche in poetischen Bildern vorgetragen werden. Caves Authentizität erlaubt ihm den Spagat zwischen Mainstream-Erfolgen und kultischer Verehrung in der Alternative-Szene.

Egal ob mit seiner neuesten Band Grinderman oder mit den legendären The Bad Seeds, Cave hat es immer verstanden, sich mit einem Kollektiv großartiger Musiker zu umgeben. Blixa Bargeld, Mick Harvey oder Warren Ellis seien an dieser Stelle besonders erwähnt.

Seine mittlerweile 30 Jahre andauernde Karriere ist beispielhaft für künstlerische Integrität und ungebrochene Schaffenskraft. Anlässlich seines heutigen 51. Geburtstag seien ihm noch mindestens weitere 3 Dekaden intensivster Kreativität gegönnt. Happy Birthday, Mister Cave!

Links:

YouTube-Channel des Labels Mute

MySpace-Auftritt

SomeVapourTrails

2 Gedanken zu „Am Firmament: Die männliche Jungfrau

  1. erinnere mich an ein konzert der grinderman in stuttgart (schreckliches, schwäbisches publikum. muss man nicht mehr hin). das konzert aber war der überhammer. wir stoplern geflashed, halb taub und beseelt in die kalte stuttgarter nacht.

    danke für den beitrag. er erinnert mich daran, dass die tage jetzt wieder kälter werden und die zeit für nick cave wieder anbricht. gerade „into my arms“ oder „15 feet of pure white snow“ sind meine favorites bei nebel, regen oder eben schneefall. schön, wenn der bootsmann ruft.

    alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.