Wikipedia und die Musik – Ein Vandalenakt

Heute zimmern wir uns einen abscheulichen Bewohner des Internets. Dazu bedarf es lediglich eines simplen Bausatzes. Wichtige Voraussetzungen sind ein Mindestmaß an Schriftkenntnissen, Geltungsbewusstsein sowie ein Quäntchen Aggression. Fügen wir eine winzige Prise von Bildung hinzu und schmecken das Ganze mit Boshaftigkeit ab. Voilà, fertig ist der Albtraum des vernunftbegabten Menschen. Jetzt muss die Kreatur noch in den passenden Lebensraum verfrachtet werden. Die Menge an Biotopen erschwert die Entscheidung. Seien wir mutig, setzten wir den kleinen Racker in die Gefilde Wikipedias aus.

Die beste Überlebensstrategie auf Wikipedia ist Tarnung. Chamäleonesques Verhalten ist auf Dauer erfolgsversprechend, donnergrollendes Fletschen der Zähne jedoch nicht. Eine weitere Begabung liegt in der Flinkheit. Die leichtfüßig emsige Termite höhlt die Enzyklopädie besser aus, ein wildgewordener Godzilla wird leichter zur Strecke gebracht. Mit solch Taktiken vertraut kann man in der Wildbahn Wikipedias spielend Beute schlagen. Lassen wir nun unseren Satansbraten das Revier markieren. Hier wird ein Artikelchen mit einer Duftmarke versehen, dort mittels Hufschlag ein Beitrag ins Nirvana gekickt. Prima!

Wenn die Bestie nun das Terrain erkundet hat, dann beginnt der Spaß erst richtig. Leidenschaftlicher Vandalismus gepaart mit der oberflächlichen Einhaltung der Hackordnung führen zum gewünschten Resultat. Löschen, völliges Auslöschen von Wissen ist einfach.

Wie und wo kann man der Kreatur begegnen? Fokussieren wir unseren Blick auf die musikalische Abteilung der deutschen Wikipedia. Dort sind zum Beispiel die Artikel zu Musikern und deren Alben gerne von Löschungen bedroht. In den vergangenen 2 Wochen wurde der vom Olymp deutschen Songwritings herabgestiegene, von allen Fachmagazinen gepriesene Gisbert zu Knyphausen von einer Löschung wegen mangelnder Relevanz bedroht. Ebenso der Eintrag zum Album „Infidels“ des ehrenwerten Bob Dylan. Das zugegeben schlechte Debüt „Take Your Chance“ von Alexander Klaws war auch gefährdet, obwohl es durchaus beispielhaft für den Hype rund um diverse Casting-Shows steht. Anstatt Artikel zu verfeinern werden manche oft gelöscht, weil sie – nach Meinung der Vandalen – zuwenig Information transportieren.

Unter dem Aspekt, dass Wikipedia heute die Online-Enzyklopädie schlechthin ist, sollte sich jeder Nutzer durchaus kritisch mit den Inhalten des Angebots auseinandersetzen. Denn die Vor-Filterung der Relevanz definiert auch unsere Wahrnehmung. Während Experten und interessierte Laien im Bereich Musik ihr Internet-Dasein für das Schreiben von Blogs aufwenden, wird vor allem die deutsche Wikipedia Tummelplatz geschmacksfaschistischer Vandalen. Selbige zimmern sich Richtlinien zurecht, welche den Versuch sabotieren, musikalisches Wissen auf Wikipedia zu bündeln. Insofern sollten wir alle Kammerjäger spielen und helfen die Qualität der Artikel zum Thema Musik zu verbessern, damit die dort vagabundierenden Löschmonster nicht die Oberhand gewinnen.

Weiterführende Links:

Löschkandidaten

Richtlinien für Musikalische Werke

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.