Die neue Herbstlichkeit

Herbst im Herzen, auf der nass glitzernden Strasse, im mit Blättern bedeckten Park. Eine unterschätzte Jahreszeit. Die Trübheit der Tage – umrahmt von den sonnendurchfluteten Wochen des Sommers und dem weißen Glimmer des Winters – offenbart wunderbare Nebelfetzen. Aus der Wärme des Zuhauses lässt es sich gut in das fahle Licht des Herbstes blicken. Die Fenster werden zu Türen. Regenschirme marschieren die Gassen auf und ab, verwaschene Farben spiegeln sich in den Pfützen, Bäume entblättern sich aufreizend.

Welches Genre wäre wohl am zeitgemäßesten, könnte die Stimmung versüßen? Den Soundtrack zu einer mit Noblesse erlebten Schwermut liefern? Was füttert den Pathos einer verkümmernden Natur mit ausladenden Gesten? Welche Melodien liefern ein Fundament für existenzielles Erleben? Die Antwort ist lächerlich einfach. Es bedarf keines Jokers, sie zu erraten. Post-Rock, was sonst? Nichts taumelt eleganter in elegischer Manier, schwingt behände durch komplexe Strukturen (gleich Tarzan von Liane zu Liane), atmet großes Kino. Hier nun 10 Post-Rock-Tracks, welche uns den Herbst neu erfühlen lassen. In seiner reinsten Form. Eine neue Herbstlichkeit eben.

10. Friends In The MountainsAvenue Of The Giants

09. Yndi HaldaWe Flood Empty Lakes

08. Our Last Hope Lost Hope„And From This Chasm, With Ceaseless Turmoil Seething“

07. Natural Snow BuildingsIf I Can Find My Way Through The Darkness…

06. The Evpatoria ReportEighteen Robins Road

05. My Dad Vs YoursNo Farm, No Food, No Future

04. MØNTry

03. Eaten By TigersMemoirs Of A Minotaur

02. KleverTrip #1

01. The Weak MenWaltz In E Minor

Die Tracks 10, 7, 6, 5 und 2 sind als Gratis-Downloads erhältlich.

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.