True Colors

Ane Brun zeichnet eine besondere Form intimer Intensität aus. Sie reduziert ihre Stimme auf die Essenz einprägsamen Ausdrucks. Da wird nicht auf Tönen rumgewabbert, nichts aufgeplustert.

Gerade hat die in Schweden lebende Norwegerin 2 Alben herausgebracht: Sketches und Changing of the seasons. Diese sind auf meinem Wunschzettel und werden sicher auch hier demnächst einmal besprochen. Heute möchte ich den werten Leser auf eine gänsehautfördernde Interpretation von True Colors hinweisen. Frau Brun hat das Original von Cyndi Lauper in akkustischer Schlichtheit gestaltet. Eine Cover-Version eines echten Klassikers geht meist schief. Entweder klammert sich der Interpret nahezu sklavisch an das Original und erzeugt dadurch einen seelenlosen Abklatsch. Oder aber er versucht sich selbst in das Lied einzubringen und zerstört damit den Reiz der Ursprungsfassung. Mitunter scheint es herausfordernder eine grandiose Cover-Version einzuspielen, viel mehr als jede Eigenkomposition. Ane Brun ist dies zweifellos gelungen.

Wen nun die Neugier gepackt hat, der kann sich True Colors auf Bruns MySpace-Seite anhören:

True Colors auf MySpace

Weiters sei auf ein feines Live-Konzert hingewiesen, in welchem nicht nur True Colors zu hören ist, sondern auch viele neue Tracks der famosen Songwriterin.

Live at Paradiso

Zum Schluss noch ein Link zur Homepage Ane Bruns, die auch einen MP3-Shop beinhaltet.

Offizielle Homepage

SomeVapourTrails

2 Gedanken zu „True Colors

  1. cool, steckt sher viel mühe hinte rund teh colours sind echt genial. ps: die zwingende Kraft hinter dem Mehr oder weniger frewillig ist mein Leher herr klisch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.