Die neue Spießigkeit nennt sich Punk

Das Grauen lauert bekanntlich überall. Gleicht schon das mit Hundehaufen übersäte Begehen der Berliner Bürgersteige oft einem von positiven Menschen als tänzelnde Fortbewegung ausgelegtem Hindernislauf – so ist auch das abendliche Herumlümmeln in Kneipen nie ohne Gefahr.

Ich spreche mal nicht von den zahllosen Promotern der Süddeutschen Zeitung die einem überfüllten Nest entsprungen – immer nachwachsend – die Stadt überfluten. Unsere Lieblingskneipe dudelt unbehörlich Balkanpop – da macht das Biertrinken gleich zweimal Sinn. Ist halt so. Aber manchmal darf es dann auch was anderes sein – so gelangten wir dann ins Ä und trafen auf das Grauen – sehr schön beschrieben hier.

Tatsächlich erfand der Punk sich irgendwann mal selbst um zu provozieren. Gelingt es ihm heute noch – auch wenn sich dies nur im Ohrenweh von DifferentStars oder Grusel-Amüsement von SomeVapourTrails zeigt – sind die kleinen Wannabees gleich beleidigt. Da muss dann Altmeister Blixa Bargeld seinen Namen lassen, um in der Leadsängerin eigenem Amerikanisch uns Pat Metheny ans Herz zu legen.

Vielleicht ist Punk auch heute mehr denn je einfach nur die Ausrede von Möchtegern-Musikern, die weder singen noch ein Instrument spielen können. Wie auch immer,. die schlimmsten Spießer, die ich je in meinem Leben getroffen habe, waren entweder Punks oder Super-Ökos. Sie wechseln die Seiten und landen doch nur genau dort, wo schon ihre Eltern waren – nur eben in anderer Farbe.

Wer denn Dresscode nicht einhält – gehört nicht dazu. Ebenso eng die Geisteshaltung. Das Regelkorsett schnürt die Luft zum Atmen ab – jeder Kritiker ist ein böser Mensch. Oder aber:  Zu alt..zu irgendwas. Es gibt nur eine Wahrheit.

Ironie der Geschichte:  Solange sich die „Fans“ dieses – von SomeVapourTrails in einzigartig ironischer Weise beschriebenen Grauens – darauf beschränken, uns mit weinerlichen Beleidigungen zu amüsieren, wird unsere Wahrheit die einzige online nachlesbare  bleiben 😀

Warum hat nur nie jemand je was Positives über die Damen verfasst – bemitleidet sich die Frontfrau auf ihrem Myspaceblog. Hungrig sei sie auch noch…arm … kein Geld zum Heizen.

Die Antwort auf diese Frage möchte diese gar nicht hören. So liegt die Wahrhaftigkeit im Leiden an sich. Nur – dies ist meine Meinung:  Das Publikum sollte nicht mitleiden müssen.

DifferentStars

PS: Warum kann Blixa Bargeld plötzlich kein Deutsch mehr – oder warum lernen Amerikaner(innen), die in Berlin leben, seltenst die Landessprache?

3 Gedanken zu „Die neue Spießigkeit nennt sich Punk

  1. Hello there Sir,

    I read the comments and was ashamed of the mutual ageist remarks.
    suppose they were trying to defend us, but there is no use.

    I found your review rather amusing, it was the first time someone
    had such a strong, negative opinion on what we do.

    I like my music and a lot of other people seem to like it as well.
    yet, the performance you witnessed was indeed horrible, we made a lot
    of hideous mistakes and i myself was very unhappy with it.

    you on the other hand have the legitimate right for your own opinion.
    stereotypically i even made the mistake of imagining you as a young woman.
    which was horribly sexist of me. ever heard of the term „bitching“?
    well, it comes from the same sphere. all people are capable of that, no matter
    what gender, age or background.

    In addition i suppose we don’t share the same charts on Last.FM,
    but that shouldn’t bother either of us. I like my choices and my taste,
    hope you feel the same about yours.

    Once again I used a computer-generated translation, most parts that
    appeared quite vague weren’t crucial, but if you were in fact making
    fun of hunger and the cold, it makes you a rather cruel individual.
    and that’s one of those qualities that one shouldn’t parade on every
    occasion. unless of course one considers cruelty a virtue.

    have a good year.

    sincerely yours,
    M. Ocher, who’ll continue writing songs and be liked by others.

  2. The review was written by SomeVaspourTrails who is indeed a man… This blog entry was written by me (DifferentStars) and I am a woman. I wasn’t making fun of hunger or the cold. Maybe I misunderstood you – I had the feeling you were using this „I am a starving artist – that’s why you have no right to critizise me“-thing.

    Well – a lot of artists we are blogging about do not make much money with their music.

    It’s the beauty of the beast – The WWW is nurturing and killing music at the same time.

    Instead of focusing on this bad review your fans should write own reviews…Myspace, Last.Fm…there are a lot of places…you don’t need to run an own blog.

    I have quite some friends with a questionable taste in music – just because I don’t like your music, I don’t have to hate you 😉

    And I am sorry that I thought you were the one who wrote the comments…

    Have a good year, too!

    DifferentStars

  3. thanks. i was anticipating something horrible and was prepared to defend myself once again.

    nope. i have nothing against your review. it’s very picturesque and that’s why i found it
    amusing. of course, it wasn’t the intention, but hey, neither was the music meant to be a burden.

    the blog entry was about a bad week.
    a week with little money and a bad review.

    🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.