Musik zum Wochenende

Den Soundtrack zum Wochenende hat heute SomeVapourTrails ausgewählt. Während es vor dem Fenster ungemütlich grau, nass und kalt zum eindeutigen Verweilen im kuschelig Warmen einlädt, darf ein wenig Melancholie nicht fehlen. Traurige Lieder über die Liebe, voller Sehnsucht, lassen sich eben dann am besten geniessen, wenn es einen selbst nicht (mehr) betrifft. In der Rückschau wirkt vieles romantischer als es noch nie war. Anna-Lynne Williams (Lotte Kestner, Trespassers William) ist unbestritten eine Ausnahmekünstlerin – ihre Musik schifft oft hart an der Grenze zwischen Verträumtem, Sehnendem und Ertrinken. Ebenso wie Portisheads Third – gehören Different Stars (Trespassers William) und China Mountain (Lotte Kestner) zu meinen Lieblingsalben – die ich nur dann nicht hören darf, wenn es mir nicht gut geht, der Thrill der Melancholie in dunklere Gefilde abstürzen zu droht. Trotz und Rotzigkeit der Babyshambles oder Amy Winehouse liegen mir dann näher.

Vorstellen wollte ich jetzt an dieser Stelle aber Nina Nastasia. Wie bekomme ich nur gekonnt den Bogen hin? Kehren wir an den Anfang dieses Beitrages zurück. Nina Nastasia ist die zweite Künstlerin, die SomeVapourTrails für diesen Samstagvormittag ausgewählt hat.  Im Vergleich zu ihrer erst genannten Kollegin, hat die Singer-Songwriterin mehr Wärme in der Stimme. Sanfter und runder, singt auch sie über das Leben und die Liebe,  unnötig zu erwähnen, dass beides hier und da mit Unbill verbunden. Ihre Lieder sind jedoch fordernder, ausbrechender und positiver.

Passend zur Winterzeit gibt’s via betterPropaganda Stormy Weather als kostenlosen Download.

Stormy Weather (live)



Link: Myspace

DifferentStars

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.