Des Tonspions seltsame Wege

Für eine ganze Weile war für uns der Tonspion die Quelle für kostenlose und legale Mp3s. Nicht nur für uns. Immer dann – wenn eine etablierte Zeitung/ Zeitschrift über legale Quellen für kostenlose Musik berichtet, wird der Tonspion als erstes genannt.

Seit einiger Zeit läuft der Tonspion allerdings nicht nur anderen legalen Quellen um mehr als Wochenbreite hinterher – er wildert  auch abseits des Weges. Es mehren sich Links auf Mp3-Blogs, deren Legalität fragwürdig ist.

Natürlich ist mir bewusst, dass Labels vermehr Mp3-Blogs nutzen und bestücken um so für ihre Künstler zu werben – nur allein die Spekulation, dass die angebotene Mp3 vom Label freigegeben ist, reicht nicht.

Anlässlich dieses Tonspion Mp3-Tipps mit diesem Link fragte ich vor einiger Zeit direkt beim Tonspion nach und wurde damit vertröstet, dass ich mich nicht strafbar mache, wenn ich auf diese (meiner Meinung nach fragwürdige Quelle) verlinke oder die Mp3 herunterlade.

Fast zynisch, dass eben der Tonspion im vergangenen Jahr noch die Unart mancher Blogger ohne Erlaubnis der Künstler/Labels Musik zum Download anzubieten, kritisierte. In der Tonspion Rubrik Diese Woche in den Musikblogs zitierten sie Peter von den Schallgrenzen.

Indie-Musik findet man aber sowieso nicht über Google, sondern über Tonspion oder gut sortierte Blogs. Peter von Schallgrenzen glaubt aber, dass die unzähligen Blogger, die ungefragt Lieblingsmusik als kostenlosen Download verbreiten, den Indie-Künstlern und Labels eher schaden als nutzen.

(mehr hier)

Aktuell wirbt der Tonspion  mit einem kostenlosen Download von The Rifles als Mp3 des Tages. Folgt man dem Link, landet man jedoch nicht auf der Künstler/ Labelseite, sondern diesem Blog.

Und zieht sich damit elegant aus der Affaire. Sollte dieser Download nicht legal sein, liegt’s nicht in der Verantwortung des Tonspions. Tagesaktuell hat dieser aber seinem Publikum die Mp3 einer angesagten Band geliefert (Aufmerksamkeit, Traffic + Werbeeinnahmen generiert).

Dumm stehen die Blogger und Journalisten im Regen, die spießig genug sind, noch Achtung vor dem Urheberrecht zu haben. Musik nicht komplett kostenlos anzubieten, ist eh Schnee von gestern und manche Künstler und Labels muss man eben zu ihrem Glück zwingen…oder?

Blog-Aggregatoren wie The Hype Machine ermöglichen es einem sowieso fast jede Mp3 irgendwo kostenlos (nicht legal) abzufischen – Alles Schall und Rauch – sterben Mp3-Blogs ganz aus – fragt sich im Moment Peter von den Schallgrenzen.

Der Kampf um die Leserschaft scheint härter geworden. Anders kann ich mir den  Verrat  des  Tonspions der eigenen Prämisse  nicht erklären.

Mich juckts auch immer wieder in den  Fingern, auf die ein oder andere nicht legale Mp3 zu verlinken – der Respekt jedoch vor den Künstlern verbietet mir dies. Freiwillige Geschenke sind jederzeit willkommen und werden hier gerne weiter gereicht.

DifferentStars

8 Gedanken zu „Des Tonspions seltsame Wege

  1. Ich hätte übrigens auch liebend gerne auf den Link zum Rifles – Song verlinkt, wenn er denn legal gewesen wäre. Ich habe KEINEN von Künstler oder Label autorisierten Song zum freien Download im Netz gefunden.

  2. Hallo,

    ich bin auf diesen Beitrag gestoßen, da wir natürlich die Bloggerszene intensiv verfolgen. Unsere Arbeit besteht seit vielen Jahren zum wesentlichen Teil daraus, mit Labels, oftmals auch mit den Künstlern direkt abzustimmen, wo sie ihre kostenlosen Promo MP3s hosten können. Das ist in Deutschland leider nach wie vor nicht ganz einfach. Viele haben weder die Zeit noch die Lust, sich selbst darum zu kümmern und freuen sich über Blogs, die das für sie übernehmen und ihre Musik empfehlen. Darunter übrigens inzwischen auch Majorlabels, wo sich in den letzten Jahren viel bewegt hat.

    Es ist keineswegs illegal, auf Blogs zu verweisen, wie das hier (merkwürdigerweise) unterstellt wird. Auch ein Download von einem Blog ist nicht illegal. Woher weißt du, ob die Seiten deines Blog-Rolls alle ihre MP3 Promos einzeln mit den Labels und Künstlern geklärt haben? Nur weil es sich um US-Blogs handelt? Vorauseilender Gehorsam hilft hier wie immer keinem weiter.

    Wir müssen weiterhin voraussetzen, dass jede Website, die ein MP3 postet, dies legal und in EIGENER VERANTWORTUNG tut. Weder wir, noch unsere Nutzer können hierfür haftbar gemacht werden, da keiner von uns irgendwelche Verträge und Vereinbarungen kontrollieren kann, bevor er einen Link setzt. Das ist Fakt und betrifft nicht nur uns, sondern auch alle anderen Webseiten.

    Wir achten allerdings bei jedem verlinkten Blog peinlich genau darauf, dass es inhaltlich um die Musik und den Künstler geht und nicht um irgendeine lieblos zusammen gestellte Linkliste unter dem Motto „Saugen was das Zeug hält“. Wenn sich ein Label oder Künstler an uns wendet mit der Bitte um einen anderen Link, dann kommen wir dem IMMER sofort nach. In der Praxis geschieht das aber äußerst selten, obwohl wir ihnen allen unsere Reviews zukommen lassen.

    Die „angesagte“ Band The Rifles haben wir übrigens auch schon unterstützt, als sie überhaupt noch nicht angesagt war: http://www.tonspion.de/musik/the-rifles
    Mit dem Label Red Ink/Sony arbeiten wir von Anfang an zusammen.

    Entsprechend finde ich diese öffentlich geäußerte Unterstellung ziemlich daneben und völlig unnötig.

    Udo / Tonspion.de

  3. Danke für die prompte Antwort, Udo.

    Leider beantwortet deine Argumentation die Hauptfragen nicht, sondern wirft eher Nebelbomben. Zunächst einmal möchten wir darauf hinweisen, dass ein ähnlich gelagerter Fall im Dezember bereits per E-Mail skizziert wurde und mit einer unserer Meinung nach ungenügenden, abwiegelnden Antwort von dir beschieden wurde. Somit bleibt ja wohl nur der öffentliche Weg zur Bewußtseinschaffung.

    Wir vermuten stark, dass die Ziele unseres Blogs und des Tonspions relativ deckungsgleich sind. Zumindest für diesen Blog darf ich in Anspruch nehmen, dass wir mit dem Hinweis auf legale Downloads Musiker fördern wollen und damit kostenlose Promotion liefern. Der Musiker und sein Schaffen liegt uns am Herzen. Besteht nur der Hauch eines Zweifels, dass die Quelle eines kostenlosen MP3 nicht autorisiert ist, dann verlinken wir nicht, da dies ja einen Verdienstentgang des Künstlers mit sich ziehen könnte. Was der Künstler oder Label der Allgemeinheit zur Verfügung stellen, dies entscheidet noch immer Künstler oder Label selbst. Musik ist generell kein Allgemeingut, wer konsumiert, der soll auch zahlen – außer eben, wenn ein Gratis-Download als Geschenk oder aus Gründen des Marketings erfolgt.

    Die Gretchenfrage ist nun, wie man solch legale Quellen erkennt. Und zwar nicht, weil man sich durch illegale Downloads strafbar machen könnte – der Betreiber der Seite, welche den illegalen Download anbietet, ist der eigentlich Verantwortliche -, vielmehr da man eben nur das kostenlos haben will, was vom Musiker so gewünscht ist. Das nennt sich Achtung vor dem Willen des Künstlers, da geht es nicht um Angst vor Strafe. Legale Quellen sind oftmals auch (labeleigene) Blogs oder offizielle Webseiten der Künstler. Oder renommierte Magazine wie Spinner. Natürlich ist die Verifizierung manchmal anhand von Indizien zu tätigen, aber wenn ein Impressum klar das Label als Inhaber der Domain kennzeichnet oder der kostenlose Download auf der Homepage des Musikers bestätigt wird, dann kann man auch als skeptischer Zeitgenosse von der Richtigkeit ausgehen. Eine solch eingehende Prüfung jeglichen Links versteht sich von selbst, da man ja sonst das eigene Credo ad absurdum führen würde. Und auf exakt diesen Umstand weisen wir hin, wenn wir den beschriebenen schlampigen Umgang von Tonspion kritisieren.

    Völlig unnötig und ziemlich daneben erscheint mir hingegen dein Hinweis auf die Kooperationen mit Plattenfirmen, denn gerade solch Kooperationen sollten ja den Rückgriff auf fragwürdige Blogs unnötig machen. Die Unschuldsvermutung, wonach jede MP3 im Netz solange legal ist, bis das Gegenteil bewiesen wurde, kann aufgrund des nach wie vor vorhandenen Filesharings als höchst naiv eingestuft werden.

    Es grüßt,

    SomeVapourTrails

  4. Hallo,

    offenbar ist das Problem an dieser Diskussion euer juristisches Halbwissen. De facto ist es nicht illegal, auf andere Webseiten zu verweisen. Wer welche Rechte an Musik hält, wisst weder ihr, noch wissen es wir.

    Dennoch werden uns gerade häufig von Labelseite Links zu Blogs geschickt, mit der Bitte das vorzustellen.

    Die Moralkeule könnt ihr auch behalten, weil wir bereits seit zehn Jahren in Kooperation mit unzähligen Künstlern und Labels neue Musik, neue Künstler im Tonspion vorstellen, teilweise gegen heftigen Widerstand der Musikindustrie.
    Dass sich das inzwischen völlig entspannt hat und viele Bands MP3s ganz bewusst auf MP3 Blogs veröffentlichen oder es zumindest gut heißen, sollte auch euch nicht entgangen sein. So ist es jedenfalls in unserem redaktionellen Alltag.

    Alles weitere ist eure ganz private Meinung, ihr könnt das ja auf Eurer Seite auch so halten, dass ihr nur die Seiten verlinkt, die euch persönlich aus irgendwelchen Gründen „legal“ erscheinen.

  5. Wenn ich jahrelang jede Geschwindigkeitsbeschränkung vorschriftsmäßig beachte und einmal 10 km/h zu schnell fahre, dann kann man auch nicht sagen, dass man die vorangegangene 10 Jahre alles richtig gemacht hat. Fehler bleibt Fehler.

    Und nun Tacheles: Ein Blog oder auch Webseite, welcher/welche kein Impressum führt und somit auch nicht einem Urheber zuordbar ist, ist nicht dazu geeignet auch nur ansatzweise und mit gutem Willen als legale(!) Quelle für ein copyrightgeschütztes Werk angesehen zu werden. Tonspion macht dies – und ist somit mit seinem eigenen Anspruch an Legalität als gescheitert zu betrachten.

    Juristisches Halbwissen ist nicht im Spiel, eher schon gesunder Menschenverstand. Wenn die Herkunft nicht einigermaßen schlüssig erklärt ist, ist es frech, große Töne zu spucken. Wenn ihr Förderer der The Rifles seid und so eine tolle Kooperation mit dem Label Red Ink habt, dann wozu ein fraglicher Blog als Quelle für diesen Download? Und wenn der Blog zu den Blogs gehört, die von Plattenfirmen gesponsert werden, warum gebt ihr das auf Nachfrage nicht bekannt und beschädigt stattdessen euren Ruf?

    Moralkeule? Auf Rechtmäßigkeit zu pochen sollte doch eine Selbstverständlichkeit sein.

    SomeVapourTrails

  6. Mit einem habt ihr allerdings Recht in eurem Beitrag: spießiger geht’s nicht mehr!

    Ihr pickt euch unter tausenden(!) von Artikeln, die wir in zehn Jahren veröffentlicht haben, zwei heraus, die auf MP3 Blogs verlinkt sind (was – noch einmal – nicht illegal ist, diese Unterstellung lasse ich weiterhin nicht gelten) und nehmt das zum Anlass, uns an den virtuellen Pranger zu stellen mit eurem ganz persönlichen Rechtsempfinden als Maßstab und ohne zu schauen, worum es hier eigentlich geht: um die neue Rifles-Platte, die wir unseren Nutzern ausdrücklich ans Herz legen, einschließlich sämtlicher Tourdaten.

    Leute, habt ihr keine anderen Probleme? Irgendwas sinnvolles zu berichten?

  7. Wir haben jetzt genau einen Artikel geschrieben in dem wir es wagten, Kritik an euch zu äußern. Viele Male davor haben wir euch gelobt und auf eure Seite verlinkt. Dies war ein Zeichen des Respekts vor eurer Arbeit. Viele Blogger folgen nur euren Links und verwerten diese dann – ohne den Tonspion zu erwähnen.

    Ich verschwende meine Zeit nicht damit, nach Fehlern von euch zu suchen und klicke nur die Beiträge zu Künstlern und Links an, die mich interessieren um dann ggf. darüber zu schreiben.

    Wir leben nun aber in einer Welt, in der Meinungsfreiheit gilt und diese dann hin und wieder auch genutzt wird. Wenn wir nur so kleine spießige Doofies sind, warum verschwendest du dann diese ganze Energie an uns?

    Lass uns einfach reden – oder denk mal 5 Minuten über unsere Kritik nach. Es liegt nicht in meiner Absicht, den Tonspion in Grund und Boden zu schreiben. Gerne würde ich wieder unsere Leser zu euch rüber schicken – aber eben nur dann, wenn die Links zu den Mp3s nicht auf fragwürdige Quellen verweisen.

    Mir ist der Druck, der auf dem Markt herrscht absolut bewusst. Nur dieses „wenn alle ständig über die Grenze gehen – dann rennen wir sie gemeinsam nieder und es gelten neue Regeln“ – finde ich keine gute Haltung.

    Zu Werbezwecken gab es „A Christmas Duel“ von Cyndi Lauper vs. The Hives für ein paar Tage kostenlos auf der The Hives Homepage. Dieser Download war zeitlich limitiert (was sehr oft der Fall ist). Ihr hattet diesen Zeitraum offensichtlich verpasst und dann auf einen mehr als nur ein bisschen fragwürdigen Blog verlinkt. Hier gab es ein vom Label festgesetztes Zeitfenster …danach war der Song legal nur noch käuflich erhältlich. Wenn sich einzelne Blogger darüber hinweg setzten, bedeutet dies doch nicht, dass ihr auf diesen Zug aufspringen müsst. Auf Dauer wird nur euer gutes Verhältnis zu den Labels + euer guter Ruf leiden.

    Ich suche wie gesagt nicht nach negativen Dingen, über die ich schreibe kann – ein großer Teil unserer Beiträge sind Lobgesänge auf die Künstler, die wir lieben. Ich kann aber eben auch nicht immer die Augen verschließen und nur mit allen auf Kuschelkurs gehen.

    Eben gerade weil ihr tolle Pionierarbeit geleistet habt, erschreckt mich diese neue Richtung, die ihr da einschlagt. Wär mir der Tonspion völlig egal, hätte ich einfach nur den Link aus unserem Blogroll gelöscht und geschwiegen.

    Nochmals: Mein persönlicher Weg hinter den Kulissen per Email wurde ja leider von dir nicht ernst genommen – daher eben jetzt diese öffentliche Diskussion.

    DifferentStars

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.