Dies ist nur ein Liebeslied: Peter Fox – Schwarz zu Blau

Liebe duftet nicht immer nur nach Rosen – manchmal stinkt sie nach Kotze und Urin. Kaum irgendwo sonst, liegen das Schöne und Ekelhafte so nah bei einander, wie am Kottbusser Tor. Dreh-und Angelpunkt für alle, die hier leben und ausgehen wollen. Kein Kiez hat soviel Flair wie Kreuzberg 36, wobei – diejenigen, die dieses Flair geschaffen haben, können sich ihren Kiez oft nicht mehr leisten. Der Kampf um das Stadtviertel tobt schon eine Weile und verschärft sich, vielleicht passender, vielleicht ironischer Weise genau zu einem Zeitpunkt, an dem Peter Fox mit seiner Liebeserklärung alle Preise abräumt.

Peter Fox besingt keine Sozialromantik – lebt man hier, fühlt man das Lied und weiß – aus der Ferne sieht alles viel schöner aus. Dieses bisschen Hässlichkeit nimmt vielen die Luft zum Atmen – lässt nun die Anwohner jegliche Solidarität vergessen und sich gegenseitig niedermachen.

Parallel zu den Echo-Vorbereitungen zerfleischen und bekämpfen sich die Anwohner des Kotti mit  polemischem Aufeinander-Eingedresche im Vorfeld – und Demos am Samstag Mittag.

Lesenswert dazu ist der Bericht der blog.rebellen. Auch wenn sie vorab noch sehr undifferenziert titelten: Yuppies planen Demo gegen Junkies

Dort habe ich auch ein Video gefunden, dass die Realität des Kotti wesentlich düsterer zeigt – dennoch liegt mir Peter Fox‘ Sichtweise näher.

The Black Ghosts – Full Moon

Gerechterweise muss ich aber auch zugeben, dass ich mehr Zeit im kuscheligen X-Kölln verbringe – und das ein oder andere Mal Umwege laufe oder fahre, wenn ich im SO 36 unterwegs bin – nur um nicht direkt mit der Brutalität des Kotti konfrontiert zu werden.

DifferentStars

PS: Mehr Polemik im ironischen Gewande zum Thema: Berlin goes Neuschwabenland!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.