Der schlaue Fuchs im Wolfspelz und die Herde blökender Schafe

Oder warum ich Trent Reznor nicht für einen edlen Pionier oder gar edlen Robin Hood halte.

Ausnahmen bestätigen die Regel und diese hieß im vergangenen Jahr NIN. Wer seine Musik umsonst hergibt, wird reich. Dies gilt eben für die, die schon berühmt und reich sind – vor allem dann, wenn sie den Überraschungseffekt nutzen und Milliarden schwere Promotion kostenlos geliefert bekommen. Ich kenne Unmengen an Musikern, die extrem gute Musik machen und trotzdem einem Broterwerb jenseits des Musik-Biz nachgehen müssen.

Anhänger der Musikpiraterie feiern Reznor als ihren Helden und Legitimator ihres Tuns. Outlaw, Robin Hood und ich weiss nicht was. Unbeachtet bleibt, dass sich der „feine“ Herr zu fein ist, um sich bei seiner neusten Aktion selber die Hände schmutzig zu machen.

Zugegeben, ich kenne einige Musiker, die gerne ihre Labels ficken würden – Rache, Genugtuung für Inkompetenz und Ausbeutung. Reznor ist da schlauer: Er lässt ficken und schaut sich den Porno genüsslich an. Daheim lässt sich gemütlicher und sicherer Wichsen. Keine Gefahr,  beim Tun öffentlich erwischt und von den Ordnungshütern zur Verantwortung gezogen zu werden.

Im Zweifelsfall erwischt es die blökende Herde von Schafen, die hier ihre Rebellion für Fußgänger und Warmduscher abfeiern.

Ich würd‘ auch gerne mal jemanden risikolos beauftragen können, eine Bank für mich zu überfallen. Das schlimmste Verbrechen überhaupt ist doch die Gründung einer Bank…ein Bankraub hingegen ist nichts dagegen.

Für Trent Reznor dürfte dieses Verbrechen wohl nur von der Gründung eines Major Labels übertroffen werden. Universal Music besitzt die Rechte an den Live-Mitschnitten seiner „Lights In The Sky“-Tour. Ihm egal, wie laut.de berichtet, stellte er Anfang Januar inoffiziell 400 Gigabyte Video-Rohmaterial ins Web. Einige seiner Fans bastelten daraus eine Live-DVD, die gratis downloadbar ist. Reznors Absegnung des Projekts bedeutet Mitnichten, dass dies auch legal ist. Universal Music hat ihm mal sehr viel Geld gezahlt, um an diese Rechte zu kommen. Dies wird gerne vergessen.

Die Anbieter der DVD geben sich dann in den FAQ auf ihrer Homepage großkotzig und im Ton rotziger Teenager. Wer sich daneben benimmt ist cool – dies ist oberstes Rock ’n‘ Roll- Gesetz:

Frage: I am a copyright holder and you are in violation of my copyright, who do I contact?

No idea. Maybe call your shrink for a nice session on the couch. As far as we can tell, this whole idea is a runaway train that ain’t gonna stop for anyone. Sure, we’re collating ideas and helping people get organized, but I doubt very much that this project would suddenly disappear if we weren’t here. Having said that, we think that if the copyright holders are open to new ideas that there is a way forward that could be beneficial to all, so please get in touch if you feel like joining the 21st Century.

Interessant dabei ist, dass Trend Reznor nochmal schnell den Schwanz eingezogen hat. Prahlte er zuerst selbst damit, das Rohmaterial veröffentlicht zu haben…spricht er jetzt nur noch von einem Leak aus unbekannter Quelle… Aus meiner Sicht wirklich erbärmlich. Soviel zur Sofa-Revolution aus der Villa NIN.

Meiner Ansicht nach haben NIN genau ein gutes Lied veröffentlicht – dazu tanzte ich vor mehr als 15 Jahren jugendlich, cool und lasziv in der Disco. Bis mir eines Tages ein Freund erzählte, die Eltern seines besten Freundes hätten genau zu diesem Song immer Sex. Der getanzte Koitus blieb daraufhin bei ihm aus…bei mir auch. NIN ist offiziell für Spießer, die sich mal cool fühlen wollen. Punkt.

DifferentStars

Link: Laut.de – Nine Inch Nails: Fans stellen Gratis-Live-DVD online

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.