Manic Street Preachers – Neues Album kommt im Mai

Das Jahr 2009 hat es jetzt schon, zumindest musikalisch, sehr in sich. New New British Invasion tönt es hier und da. Und auch diejenigen, die einst die erste Welle auslösten, überschwappen Europa mit feinster Musik. Die Manic Street Preachers sind für mich eine der bedeutensden Bands von der Insel, standen jedoch vollkommen zu Unrecht meist eher in der zweiten Reihe. Dass der riesen kommerzielle Erfolg ausblieb, liegt vielleicht aber auch an der Haltung der Band. Da wo Bono am Delikatessen-Buffet von Luxusgalas die Welt rettet, bleiben sie bodenständig, sind bekennende Sozialisten.

Schlagzeilen machten sie mit dem tragischen – bis heute nicht vollständig geklärtem – Schicksal ihres Gründungsmitglieds Richey James Edwards. Dieser verschwand spurlos am 1. Februar 1995, ein Selbstmord ist sehr wahrscheinlich, die Leiche wurde jedoch nie gefunden.

An diesem Tag sollte er mit Bradfield auf eine Werbetour in die USA reisen. Sein Auto wurde später an der Callahan Bridge in Cardiff gefunden, ein bekannter Platz für Selbstmörder. Sein Verbleib ist bis heute unbekannt, manche gehen von Selbstmord aus – er wäre damit ein „Mitglied“ im Klub 27 – auch wenn Edwards in einem Interview 1993 sich gegen Suizid ausgesprochen hat. Die Band zahlt noch heute 25 % an Tantiemen auf ein Konto, auf das Edwards im Falle einer Rückkehr Zugriff hätte. Am 23. November 2008 wurde er offiziell für tot erklärt.

(Quelle: Wikipedia)

Die verbliebenen Bandmitglieder haben lange zu diesem Vorfall geschwiegen. Ihr im Mai 2009 erscheinendes Album Journal for Plague Lovers scheint wie eine Liebeserklärung an Richey – alle 13 Songs enthalten von ihm geschriebene  Lyrics.

As we previously advised, we have been making music – to be more specific, we have been in Rockfield studio in Wales with Mr Steve Albini recording a new album, Journal For Plague Lovers.
All 13 songs on the new record feature lyrics left to us by Richey. The brilliance and intelligence of the lyrics dictated that we had to finally use them.  The use of language is stunning and topics include The Grande Odalisque by Ingres, Marlon Brando, Giant Haystacks, celebrity, consumerism and dysmorphia, all reiterating the genius and intellect of Richard James Edwards.

(Quelle: MSP Homepage)

Das geplante Veröffentlichungsdatum ist der 18 Mai 2009.

album-200

Tracklist:

Peeled Apples
Jackie Collins Existential Question Time
Me and Stephen Hawking
This Joke Sport Severed
Journal For Plague Lovers
She Bathed Herself In A Bath Of Bleach
Facing Page: Top Left
Marlon J.D.
Doors Closing Slowly
All Is Vanity
Pretension/Repulsion
Virginia State Epileptic Colony
William’s Last Words

Das Coverbild stammt von der Künstlerin Jenny Saville, deren Gemälde schon das 1994 erschienene The Holy Bible Album zierte.

Links: Offizielle Homepage, Myspace

DifferentStars

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.