Was der Einen ihr Lenz – ist der Anderen ihr Mio!

SomeVapourTrails hat  mit leuchtenden Augen versprochen, dass der Konzertbericht folgt, geschrieben von – natürlich von mir. Liegt vielleicht auch daran, dass ich  das Debüt Album Augen Auf Und Durch von Lenz sehr gelobt habe. Dieses stellte das Berliner Trio am vergangenen Samstag live im Roten Salon vor,  supported von Mein Mio.

Beweis Nr. 1, dass DifferentStars nicht mit SomeVapourtrails neuem tollen Handy umgehen kann.

Um das Ereignis gebührend würdigen zu können und auch einfach nur einen guten Abend zu haben, machten wir uns dann zu dritt auf. DifferentStars, SomeVapourTrails und der nicht-bloggende Musik-Connaisseur Mario. Eine sehr gute Mischung, da Mario in der Regel was Musik betrifft meiner Meinung ist – also einen guten Geschmack hat. Abgesehen davon, dass er die Fleet Foxes für die Entdeckung 2008 hält, freiwillig Devendra Banhart hört  und The Verve + Travis immer gerne als Mädchenmusik bezeichnet (dazu später mehr/ und mögen tut er sie doch auch).

Gemeinsam arbeiten müssen wir auf jeden Fall noch am Coolness-Faktor und uns künftig mindestens ein halbe Stunde pünktlich nach Konzert-Beginn verabreden. Allerdings konnten wir so dass notwendige Tratschen vorher erledigen und ich beginne hier erstmal mit ner kleine Publikumsbeschimpfung 😉

Record-Release-Publikum kann mühsam sein. Die stehen erstmal mit verschränkten Armen da – kennen die Band sowieso oder haben über die geschrieben oder (noch schlimmer)  sind sonst irgendwie wichtig. Gehen hin, weil sie auf der Gästeliste stehen, sich zeigen und natürlich während dem Konzert furchtbar wichtige Gespräche führen müssen. Ich bin wirklich keine Freundin von andächtiger Stille…nur Leute, sich ab und zu mal im Takt wiegen tut auch nicht weh. Ok – waren zum Glück auch Leute da, die Begeisterung zeigen konnten, hatten auch beide Bands verdient allerdings auch ein besseres Publikum.

Zuerst betraten Mein Mio die Bühne und meine Jungs waren ganz fasziniert ob der sehr individuellen Performance, Gestik und Mimik  der Gitarristen. Völlig im Kontrast stehend zur zurückhaltenden Aura des Sängers. Ganz nett, fand ich die Musik – die beiden Herren mochten’s sehr.

In der Pause entwischte mir SomeVapourTrails schnell unter Zuhilfenahme einer nahe liegenden Ausrede – nur um kurz darauf strahlend mit der käuflich erworbenen Mein Mio EP zurück zukehren. Damit ich nicht auf die Idee komme, von Mein Mio eine Presse Review Kopie anzufordern. Demnächst folgt von ihm die Besprechung und ein Manifest zum Thema Support Your Local Artist. All dies wurde mir mit eindringlichstem Blick mitgeteilt, flankiert von einem ich weiss, du würdest mich jetzt gerne schimpfen. Nein – tu/tat ich nicht. Ich hab auch nur aus Versehen irgendwo gelesen, dass die bald ne CD rausbringen und das Label etwa 5 Gehminuten von uns residiert. Keine Angst, komme nicht in eurem Büro vorbei – schicke lieber ne Mail von unserem Wohnzimmer Büro aus 😀

Beweis Nr. 2 - aber mit Gutem Willen, kann man die Band erkennen 😉

Jetzt aber zu denen, um die es überhaupt ging: Lenz! Sehr feines Konzert, sympatisch und durchaus rockbar. Vorab war ich ein bisschen skeptisch, wie die aufwendig produzierte Platte live in Dreierbesetzung wirken würde. Gutes Songwriting ist aber eben schon die halbe Miete – talentierte und spielfreudige Musiker die andere. Gefiel mir richtig gut und nach ner Weile taute auch das Publikum auf und hier und da wurde freudig rumgehüpft.

SomeVapourTrails konnte nicht anders, als mich damit aufzuziehen, dass Mario und er Mein Mio besser finden – und Lenz „nur“ ganz gut. Bemängelt wurde von den Herren die gestylte Professionalität (die mir durchaus gefiel) – Mein Mio seien da purer und Lenz doch mehr Mädchenmusik. Ich würd mal sagen, Lenz haben beste Popstar Qualitäten. Und schließe mit den Worten: Sorry – ich verweigere mich dem Schreiben von seriösen Konzertberichten – damit hab ich mal mein Geld verdient – zwar nur für ne Lokalzeitung – dafür aber sehr ernsthafte Konzerte (und musizierende Vereine, Dorfgemeinschaften…über die Dörfer tingelte Don Kosaken…). So eine Tätigkeit geht nicht ohne Schaden an einem vorbei.

DifferentStars

Links: Meine Review von Augen Auf Und Durch, Lenz Myspace, Mein Mio Myspace

7 Gedanken zu „Was der Einen ihr Lenz – ist der Anderen ihr Mio!

  1. Wenn ihr tatsächlich irgendwo hier in Krezkölln wohnt, dann kommt einfach für nen Kaffe vorbei und ich erzähle euch über die Band(s) und über MiNIPOP.de. Meinerseits würde ich gerne mehr über Popstarqualitäten erfahren:)

    Liebe Grüsse und vielen Dank für ermunternde Worte über Mein Mio

    Simon

  2. da kommen wir auch rum- das mit der Mädchenmusik interessiert uns..;)

    auf jeden Fall auch hier nochmal unser Dank für die vielen wolhtuenden Worte!!!

    lieben Gruss von Lenz

  3. Ja…wir wohnen tatsächlich hier in Kreuzkölln…und das mit dem Kaffee machen wir gerne. Dann können wir das mit den Popstarsqualitäten in Korrelation zur Mädchenmusik setzen 😉

    Brigitte

  4. Gerne – Samstag ist schon ziemlich ausgebucht, ginge vielleicht ein Bier beim kuscheligen Balkanpop beschallten Albaner später des Abends. Sonntag wär dann gut für Kaffeeklatsch…Jetzt haben wir die Qual der Wahl…auch ob wir uns über weiteres via Myspace oder seriöser Mail verständigen 😉

    Liebe Grüße
    Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.