10 Alternativen zu YouTube

Die Aufregung um den Streit zwischen GEMA und YouTube ist sehr verständlich – andererseits von einem Untergang des Online-Genuss im Abendland kann man nicht reden. Sicher, es gibt so einige mahnende Rufer, die jetzt unken „erst YouTube, dann alle anderen“. Wobei andere schon komplette Majorlabel auf ihre Seite gezogen haben. Bestes Beispiel ist die Kooperation zwischen Warner Music und MyVideo.de (mehr Infos dazu hier). Es gibt viele Orte im Netz, die uns die Musikclips präsentieren, oft sogar in wesentlich besserer Qualität als die Google Tochter YouTube.

Starte wir hier mal unsere Best-Of-Liste:

1. Pitchfork.TV

Kleines aber sehr feines Angebot erlesener Clips. Großes Plus: Die hervorragende Streamqualität – auch im Vollbildmodus ein Genuss. Videos können Dank Embedded Code auf anderen Seiten eingefügt werden.

Link: Pitchfork.TV

2. Vimeo

Viele Künstler und Labels haben die Plattform schon für sich entdeckt und dort ihre Video-Präsenzen beheimatet. Funktioniert ähnlich wie YouTube. Sieht aber wesentlich stylischer aus 😉 Auch hier gibt’s den Code für alle, die die Videos woanders einfügen wollen.

Link: Vimeo.com

3. Dailymotion

Siehe Beschreibung von Vimeo – naja fast, sieht nicht so hübsch aus, gibt beim Style Minuspunkte 😉  Dafür:  Kleiner Extra-Bonus für direkt auf WordPress gehostete Blogs. Hier braucht man keinen „embed-code“,  sondern kann das gewünschte Video direkt einbinden.

  • DailyMotion-Anleitung [ dailymotion id = 5zYRy1JLhuGlP3BGw ](Leerzeilen entfernen, dann wird der Code wirksam - Oder einfach im Editor den Knopf "Video einfügen drücken)

Link: Dailymotion.com

4. MySpace Video

Jawohl, die viel geliebt-hassten, grässliche blauen Seiten um die niemand, der sich mit Musik beschäftigt herum kommt. Die meisten Musiker + Labels laden auch hier ihren Content hoch. Videos können auf anderen Seiten eingefügt werden.

Link: MySpace Video

5. tape.tv

Musikfernsehen 2.0! Früher gab’s MTV im Fernsehen und es war gut. Heute gibt’s feine Start-Ups wie tape.tv, die zum Verweilen einladen. „Einschalten“, schauen und freuen, dass dieses Angebot aus unserer Hauptstadt kommt. Tape.tv will was ganz anderes sein als YouTube – und das ist auch gut so!

Link: tape.tv

6. MyVideo

Grässliches Design. Dafür die schon oben erwähnte Koop mit Warner Music. Videos können zum Teil in sehr hoher Qualität und Vollbildmodus geschaut werden. Ansonsten: Gleiches Prinzip wie YouTube – gleiches Problem, wie YouTube schon vor dem GEMA-Streit: Manche Labels unterbinden das Einbetten ihrer Videos auf anderen Seiten.

Link: MyVideo.de

7. Clipfish.de

Ein weiterer deutscher YouTube-Klon. Ähnlich scheußliches Design wie MyVideo.de. Hier hat allerdings RTL die Finger drin und nicht ProSiebenSat1. wie beim deutschen Konkurrenten. Wer DSDS liebt, wird hier bestens bedient. Auch sonst reichlich Musikvideos – auf die Schnelle hab ich keinen Einfüg-Code gefunden, die Plattform nach dem Anspielen eines Rosenstolz-Videos gleich wieder verlassen. Wie schon erwähnt, hier droht Seitenlayout verursachter Augenkrebs.

Link: Clipfish.de

8. Y! Musik

Des Googles Konkurrenten haben natürlich auch Videos im Angebot. So auch Yahoo! Einfüg-Codes gibt’s auch. Design und Navigation ist so naja.

Link: Y! Musik

9. Künsterseiten

Die offiziellen Internetpräsenzen der Bands bieten häufig eigene Flash-Widgets zum Einfügen auf anderen Seiten. Ein Beispiel findet ihr in meinem Beitrag über The View. Manko des The View-Widgets – es plärrt spielt ohne zu fragen gleich los und wurde deshalb jetzt in kleines lärmendes Ding umgetauft. Es gibt aber auch höflicher Varianten, wie die von Novastar.

Manchmal kann und darf man einfach nur in Ruhe, die visuellen Werke genießen.

Z.B.: Das umwerfende Umbrella-Cover der Manic Street Preachers

Link: Manic Street Preachers

10. Label im allgemeinen und speziellen

Gerade für Blogger lohnt sich der direkte Kontakt zu den Labels bzw. den Musikpromotion Firmen, die für das Online Marketing verantwortlich sind. So kommen dann Codes zum Einfügen auf dem eigenen Blog per Email ins Haus geflattert. Ich überleg mir derweil, wo ich die gerade ins Haus geflatterten Videos der White Lies unterbringe 😉

Vielleicht hier mal eines 😀

[vodpod id=ExternalVideo.804429&w=425&h=350&fv=]

more about „White Lies – Album Trailer„, posted with vodpod

Quelle ist in diesem Fall Universal Music. Die haben einen eignen Blog mit Videoabteilung für ihre Britrock-und Popper: www.uk-sounds.de

DifferentStars

PS: Diese Liste ist natürlich nicht vollständig. So ziemlich jede Music-Community bietet auch Musikvideos im Programm. Ergänzungen dürfen bitte und gerne in den Kommentaren gepostet werden.

DifferentStars

6 Gedanken zu „10 Alternativen zu YouTube

  1. Vielen Dank für die Auflistung!
    Bin die letzten Monate praktisch nur noch auf YouTube unterwegs gewesen.. bei so Gelegenheiten merkt man dann immer in welche Abhängigkeiten man sich begibt…

  2. Bitte sehr 🙂 Für dich dürfte dann auch das neue Vodpod-Tool sehr wichtig sein. Es ermöglicht Flash-Widgets in Blogs einzufügen, die direkt auf WordPress gehostet sind.

    http://vodpod.com/wordpress

    Liebe Grüße
    Brigitte

    PS: Ist noch ein bisschen umständlich, man gewöhnt sich aber dran 😉

  3. Gute Idee, mit der Liste.
    Natürlich war YouTube als allumfassendes Medium bequemer, aber so geht es eben auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.