Die Intensität der kleinen Dinge – Sketches

Popkomm Festival 2008 Ane BrunPressefoto – Popkomm Festival 2008

Manchmal vermute ich, dass wir alle oft vergessen, welch Segen Musik unseren Leben spendet. Sie faltet sich anschmiegsam über Launen, verstärkt Freude, heilt Tränen, provoziert Nachdenklichkeit. Im Kern zündet sie eine Stufe des Bewusstseins, welche Gefühle weckt und umfassendes Menschsein aus uns kitzelt.

Und exakt diesen Zweck erfüllen auch die Komposition auf Sketches, dem neuen Album von Ane Brun. Die in Schweden lebende Norwegerin veröffentlichte 2008 die CD Changing Of The Seasons und ergänzt diese nun mit in kammermusikalischer Schlichtheit gehaltenen Interpretationen jener Lieder auf Sketches. Die ohnehin eindringlichen Lieder gewinnen durch den intimen, auf die Essenz reduzierten Vortrag noch zusätzliche Kraft. Einzig Bruns Stimme und der Einsatz einer Gitarre oder eines Pianos bilden den Kitt des Werks.

Rosinen herauszupicken gestaltet sich schwierig angesichts der durchgängig hohen Qualität der Songs. The Treehouse Song beschert die Fantasie einer perfekten Liebe, die all die Geister verblichener Liebschaften begräbt. The Puzzle hingegen fasst die Zersplittertheit am Ende einer Beziehung in Worte („Her remains were spread out like the pieces of a puzzle.“), während My Star die partnerschaftliche Hilfestellung beim Austreiben der eigenen Dämonen thematisiert. Die persönlichen Ängste und Zweifel treten auch bei Changing Of The Seasons zutage, wenn Brun die Zeilen „He draws the curtains aside, unfolding the first morning light, he glances at his disenchanted life.“ stemmt, um schließlich die Liebe über jedwedes Grübeln siegen zu lassen. Ins gleiche Horn stößt Lullaby For Grown-ups, wenn die Furcht vor Leben und Tod  als dem Leben immanent und unabänderbar („When you think of falling skies, remember there are a million ways to die.„) akzeptiert und angenommen wird. Violinengestützt philosophiert Brun auf Don’t Leave, dass Liebe kein Klammern sein darf. In nahezu jedem Song schwebt eine kleine Weisheit mit leisem Trippeln auf den Hörer zu.

Ane Bruns kunstvolles Songwriting besticht in der nüchternen Betrachtung von Emotionsfetzen, die liebevoll seziert und anschließend zärtlich zusammengesetzt mit Fingerzeigen an den rechten Platz gestellt werden. Diese kurzen Momentaufnahmen menschlicher Gefühlswelten entziehen sich allem Pathos, entwickeln eine Intensität der kleinen Dinge und offenbaren viel Wahrheit. Wahrheit kann immer gut gebrauchen, besonders in edler Form.

Link:

Offizielle Homepage

Tourtermine:

27.04.2009 – Mascotte (Zürich)
28.04.2009 – Südpol (Luzern)
29.04.2009 – B72 (Vienna)
30.04.2009 – ISC (Bern)
02.05.2009 – Atomic Café (München)
03.05.2009 – Brotfabrik (Frankfurt am Main)
04.05.2009 – Studio 672 (Köln)
05.05.2009 – Quasimodo (Berlin)
07.05.2009 – Knust (Hamburg)

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.