Gespenstischer Frühling

Ladytron – Ghosts

via Pitchfork TV

[vodpod id=ExternalVideo.806287&w=425&h=350&fv=mediaId%3D1595bc64db4748f68d5bda372e66bad6%26playerForm%3D88a26316a62d4655a806dda0da4e95ca%26%3Dtrue]

more about „Gespenstischer Frühling„, posted with vodpod

In the first days of the spring time
made you up and split from one thousand enemies
made a trail of, of a thousand tears
made you a prisoner inside your own secrecy

There’s a ghost in me
who wants to say „I’m sorry“
Doesn’t mean I’m sorry

Während GEMA-Chef Heker sich darüber beklagt, dass auf YouTube noch keine gespenstische Leere gähnt – und die bunten Videoclips in Überfülle dort durchs Netz flimmern, nehme ich als Web-Nomandin, die Situation zum Anlass die fruchtbareren Oasen abzugrasen.

Frühling klingt nach Lieblichkeit und Süße – aber auch hier lauern die Gespenster der dunklen Seelentiefe. Grandiose Lyrics, die einfach mal gewürdigt werden müssen.

Und nein – es tut mir nicht leid. Auch, oder gerade dass, ich Youtube nicht vermissen werde.

DifferentStars

Ein Gedanke zu „Gespenstischer Frühling&8220;

  1. „Ghosts“ lief bei mir die vergangenen Wochen auch die ganze Zeit rauf und runter… es ist ziemlich erstaunlich, was für eine Verwandlung Ladytron seit den Zeiten von 604 und Light&Magic durchgemacht haben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.