Eminem küsst Brünos Arsch bei den MTV Music Awards 2009

Wer über andere spottet – braucht fürs eigene Ungemach nicht zu sorgen. Sollte allerdings auch ein bisschen mehr Spaß verstehen.

Sacha Baron Cohens alpenländisches Alter Ego Brüno hat gestern Nacht geschafft, wovon viele Promis träumen. Unter vollstem Körpereinsatz vermochte er den Altmeister des Kollegen-Auf -Die-Schippe-Nehmens mit den eigenen Waffen zu schlagen und schleuderte diesem mit realen Tatsachen ein  „Kiss My Ass“ entgegen. Dass Brünos Arsch dann auch noch nackt war, war wohl zuviel für den harten Rapper.

Nicht gerade engelsgleich – aber eben im Gewande eines solchen, schwebte Brüno von der Decke und ließ sich mit seinem Gesäß auf Eminems Gesicht nieder. Dieser war not amused und verließ daraufhin erbost die Veranstaltung.

Wer andere verarscht, sollte ein bisschen mehr Humor zeigen.

Generell gilt Eminem als homophob und stand schon häufig wegen seiner schwulenfeindlichen Lyrics in der Kritik.

Da kommt Brüno gerade recht – hier ein paar Infos aus der Wikipedia:

Bruno (manchmal auch „Brüno“) stellt einen homosexuellen österreichischen Modejournalisten und Reporter für den fiktiven Fernsehsender OJRF (Österreichischer Jungen Rundfunk, eine Namensparodie auf den ORF, in deutschsprachigen Pressemeldungen manchmal auch als „österreichisches Jugendfernsehen“ gedeutet, welches dann Österreichischer Jugend Rundfunk heißen müsste), dem „Austrian Gay-TV“ dar (dt: „österreichisches Schwulenfernsehen“), der durch Suggestivfragen bei seinen Interviews peinliche Antworten provoziert. Thematisch drehen sich seine Interviews um Mode, Unterhaltung, Prominente und Homosexualität, wobei die Interviews in ihrem Verlauf gezielt auf das Thema der Homosexualität geleitet werden. Er trägt sein Haar als eine Art Irokesenschnitt oder gescheitelt und vollblondiert. Auch seine Kleidung ist extravagant und grell. Oft trägt er zu ärmellosen Schnürhemden weitere Accessoires wie Gürtel und Armbänder. Bruno spricht Englisch mit einem gespielten deutschen Akzent, benutzt erfundene deutsche Wörter, lässt aber auch echtes Deutsch einfließen. In den Interviews zeigt er stets eine positive Einstellung, so dass er Aussagen seiner Interview-Partner oft mit Kommentaren wie „that’s great“ („das ist großartig“) unterstützt und sie zum Fortsetzen der Interviews animiert.

Bruno war das erste von Baron Cohens Alter Egos, wobei eigene Erfahrungen als Model ihn zu dieser Figur inspirierten. Brunos Beiträge der Ali G Show laufen unter dem Titel „Funkyzeit mit Bruno“. Der zugehörige Titelsong „Crank it up“ entstammt Scooters Album „Our Happy Hardcore“. Ein Spielfilm mit Bruno in der Hauptrolle ist für Mai 2009 geplant.Century Fox aus.

DifferentStars amüsiert sich gerade sehr über dieses Video – SomeVapourTrails hat mit dem „armen“ Rapper Mitleid…

4 Gedanken zu „Eminem küsst Brünos Arsch bei den MTV Music Awards 2009

  1. Ich fand’s ehrlich gesagt ziemlich unterhaltsam 😉

    Eminem sollte es mit Humor nehmen! Gerade er..
    Es ist aber meiner Meinung nach offensichtlich, dass die Aktion geplant war. Eminem saß exakt unter dem Seil und Borat wurde langsam runtergelassen. Man sieht auch in dem Video, dass Borat scheinbar extra gegen diesen Gegenstand an der Decke knallt…

  2. Ja – war geplant und abgesprochen 😀 Wird zumindest via NME kolportiert… fraglich war nur, ob das mit nem Lichtdouble geprobt wurde oder der werte Eminem eingeweiht war…

  3. Kann ich mir nicht so vorstellen. Was hat der davon, wenn er eingeweiht war und dann trotzdem so eine Show abzieht und die Halle verlässt. Er hätte ja dann nur Nachteile gehabt. Der wurde wahrscheinlich echt überrascht. Tut dem aber mal ganz gut! Wenn man immer austeilt, muss man auch mal einstecken können. Kann er aber offensichtlich (leider) nicht 😀

  4. Pingback: FreddyFred's Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.