Gepflegte Langeweile: Bad Lieutenant – Never Cry Another Tear

Würd‘ ich eine musikalische Landkarte mit meinen Lieblingsbands/ Sängern erstellen, kaum eine Stadt hätte so viele Treffer wie Manchester (und Umgebung Greater Manchester, für alles, die es ganz genau nehmen):

Richard Ashcroft, Doves, The Verve, James… um nur einige bzw. die Wichtigsten zu nennen 😉

Irgendwo zwischen Madchester, New Wave und Britpop bin ich in meiner Jugend musikalisch geprägt worden. Eines der meist gehass-liebten Lieder wird immer Love Will Tear Us Apart von Joy Division (Youtube) bleiben. Geliebt ob der Grandiosität, gehasst wegen den Erinnerungen, die daran kleben.

Klar, dass ich da bei Bad Lieutenant genau hinhöre und auch ganz bestimmt strenger bin, als bei irgendeiner Band ohne Vorleben.

Nach dem Suizid von Ian Curtis (1980) beschlossen die verbliebenen Bandmitglieder unter dem Namen New Order weiterzumachen. Stilprägende Hochzeiten und viele Bandstreitigkeiten später verließ Peter Hook 2007 New Order, seine früheren Bandkollegen Bernard Sumner, Stephen Morris und Phil Cunningham gründeten gemeinsam mit dem Ex-Blur Bassisten Alex James und Jake Evans Bad Lieutenant.

Zwei Fragen, die sich mir beim Hören des Albums aufdrängten:

An wem kann darf und/ oder muss man Bad Lieutenant nun messen? Und warum müssten sie sich ausgerechnet diesen Namen geben, der so ganz und gar nicht zu ihrer Musik passt?

Klar folgen sie damit einer Tradition – mit Joy Division (Prostituierten-Riege der deutschen Wehrmacht), New Order (Neue Weltordnung der Nationalsozialisten) muss auch der Name des Nachfolgeprojekts irgendwie dunkel und böse klingen. Der von Harvey Keitel verkörperte Bad Lieutenant wär‘ aber wohl über die Musik eingeschlafen. Man möchte Never Cry Another Tear fast kuscheligen Soft-Rock nennen (aber auf hohem Niveau).

Joy Division ist für viele junge Bands zur Zeit das, was die Beatles oder The Doors für Generationen von Musikern vor ihnen waren. Mit Harry McVeigh von den White Lies und Tom Smith von den Editors gibt es dann auch zwei charismatische Sänger, die die Düsterheit und Ausdruckskraft in der Seele und Stimme haben. Mitten in diese Retro-Welle hinein, kommt nun eine Veröffentlichung der Ur-Väter.

Hier liegt der entscheidende Knackpunkt. Der Gesang von Bad Lieutenant ist farblos. Bernhard Summer und Jake Evans treffen die Töne richtig, ohne Ecken und Kanten, klingen so austauschbar wie ein Ikea-Möbel (von denen einige in meiner Wohnung stehen). Auch fehlt ihnen der Pathos und jugendliche Weltschmerz, der Joy Division zur Kultband werden ließ.

Die Qualitäten von Never Cry Another Tear zeigen sich im schön gefälligen Songwriting und feinen, ausgetüftelten Arrangements.  Die Single Sink or Swim besitzt  eine gewisse Schmissigkeit und ist wohl der dynamischste Song des Albums.

Dank offiziellem Bad Lieutenant-Widget hier kostenlos downloaden:

Mein Highlight auf der Platte ist die Ballade This Is Home – schön schwelgerisch, das Arrangement vereint die feinsten Zutaten der Vergangenheit. Im Duett von Bernhard Summer und Jake Evans kommt zum ersten Mal etwas auf, dass mich zu berühren mag.

Zu sanft vorgetragen, hätte Walk On Silver Water ein großer Song werden können – kommt leider arg weichgespült daher. Hier möchte man den Bad Lieutenants kräftig wohin treten. Die angezogene Handbremse hier ist unverständlich, ein bisschen mehr Mut zu Dynamik und Pathos fehlen schmerzhaft.

Fazit: Never Cry Another Tear ist anspruchsvoller Mainstream-Pop, der es jedoch nicht schafft, unter die Haut zugehen, dies wohl gar nicht will. Niemals wieder eine Träne weinen – vorbei die Zeiten der Subversion, des Weltschmerzes. Gepflegte Langeweile für Coldplay-Hörer und  alle, die sich nett berieseln lassen wollen.

Bad Lieutenant – Never Cry Another Tear
Label: Triple Echo Records
VÖ: 12.10.2009

cover-nevercryanothertear

Tracklist:
1. Sink Or Swim
2. Twist Of Fate
3. Summer Days On Holiday
4. This Is Home
5. Running Out Of Luck
6. Dynamo
7. Poisonous Intent
8. These Changes
9. Walk On Silver Water
10. Shine Like The Sun
11. Runaway
12. Head Into Tomorrow

Album-Stream: MySpace

Link: Homepage

DifferentStars

2 Gedanken zu „Gepflegte Langeweile: Bad Lieutenant – Never Cry Another Tear

  1. für mich persönlich waren new order ischon mmer einer meiner favoriten, mit ihnen verbinde ich mehr als mit joy division. ich konnte den bl-stream bisher nicht hören, aber deine einschätzung wird wohl stimmen – schade, ich hatte mal wieder auf eine zwingende scheibe von sumner & co. gehofft…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.