Boulevard of the Nameless (VII)

Es herrscht kein Mangel an Singer-Songwritern. Doch nicht wenige Männer und Frauen erliegen dem trügerischen Glauben, dass eine Gitarre und ein wenig Gesang gleich eine mirakelhafte Karriere befeuern. Vergessen, dass die Klampfe doch eben ein Feigenblatt bedeutet, dass mehr enthüllt alt verschleiert. Darum postuliere ich auch den Umstand, dass auf jegliches Talent mindestens 10 eisern durchhaltende und dennoch grandiose scheiternde Möchtegern-Songwriter kommen.

AmeliaCurran

Die Dame, welche ich heute präsentieren will, hat laut ihrer Vita nicht erst dieses Jahr dem Musizieren gefrönt, freilich bislang nicht die Aufmerksamkeit erhalten, die sich ihre unspektakulär soliden, aber sehr berührenden Lieder längst verdienten. Die Kanadierin Amelia Curran agiert in den Bereichen Folk und Country, erinnert manchmal beispielsweise an Patty Griffin.

Im September 2009 ist ihr jüngstes Album Hunter, Hunter erschienen. Und wie bereits auf dem 2006 veröffentlichten Album War Brides finden sich einige ansprechende Songs, die all denen das Herz rühren können, die ein puristisches Hörverhalten an den Tag legen. Wer unverkitscht bodenständige, wärmend nachdenkliche Liedermacherei mag und einen klaren Fokus auf eine ausdrucksstarke Stimme legt, die angenehm zurückhaltend und nie schwülstig agiert, wird Amelia Curran sehr wohltuend empfinden.

Warum nur hat die werte Dame noch nicht den Lorbeerkranz des Erfolgs im wehenden Haar verankert? Meiner minderen Meinung nach braucht es im Musikgeschäft nicht etwa nur Talent, Kreativität und Disziplin, vielmehr den absoluten Willen zum Erfolg. Wem nicht das Glück in die Hände spielt, der muss selbiges selbst schmieden und dabei noch einige taktische Finesse an den Tag legen. Nun ist es vielleicht zuviel verlangt, neben musikalischer Begabung auch noch knallharte Business-Instinkte zu entwickeln. Und oft reicht es trotz redlichster Bemühungen vor allem kleinerer Label einfach nie für die große Bühne, zu Unrecht.

Ich will mich freilich nicht in Spekulationen verlieren. Fakt ist und bleibt, dass sich Amelia Curran als reife Interpretin mit spannenden, gut arrangierten Liedern zeigt. So stellt der auf dem aktuellen Album vertretene Song Mistress, den es hier als kostenlosen Download gibt, ein gerüttelt Maß an hervorragend auf den Punkt gebrachter Eifersucht dar. Auch der Track Tiny Glass Houses konnte mich absolut überzeugen.

Bleibt zu hoffen, dass Frau Currans Eintrag auf dem Boulevard of the Nameless von absehbarer Dauer ist, und ihre Musik diejenigen Hörer aufzuspüren vermag, welche feinen Lyrics, tollem Vortrag und modernen folklastigen Tönen aufgeschlossen sind.

Links:

Offizielle Homepage

MySpace-Auftritt mit Hörproben

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.