Ein klein bißchen Ruhe hier

Meine Lieben, die kommenden Tage, wird’s hier auf dem Blog ein bisschen ruhiger. Der Liebste weilt bis morgen im Krankenhaus, nur ne kleine OP, inzwischen gut überstanden, der gestrige Tag war aber Horror. Man mags kaum glauben, aber in deutschen Krankenhäusern wird man schlechter versorgt, als so mancher Patient auf Haiti.

Kurz und knapp erzählt. Für 6.45 Uhr bestellt, wurde dem werten Herrn mitgeteilt, man habe ihn erst um 11 Uhr erwartet. Die OP wurde immer wieder verschoben und fand schließlich um 1 Uhr nachts statt.

Zwischendurch wurde er gegen 14.00 Uhr zur Op vorbereitet und mit Beruhigungspille in den Halbdämmerzustand versetzt.

Da er 2 Stunden vor der OP nichts trinken durfte und jederzeit Abruf bereit sein musste, trat irgendwann ein Zustand der Dehydrierung ein. Über 5 Stunden versuchten wir dann mit freundlichen Worten die Schwestern dazu überreden einen Tropf zu legen. Da aber nur Ärzte den Zugang legen dürfen und nur ein Arzt auf der Station zuständig war, geschahs nicht und Ärzte anderer Stationen „sehens nicht ein, die Arbeit der Chirurgen zu machen“.

Um 20.30 wurde dem Liebsten von einer der Schwestern mitgeteilt, dass er eher wegen Dehydrierung tot vom Bett fällt, als das bei ihm in den nächsten 2 Stunden ein Arzt vorbei kommt um einen Tropf zu legen.

Zum Glück, kann ich auch bösen sein. Die Krankenhauszentrale anrufen und mit Anwalt drohen, zum diensthabenden Arzt durchgestellt werden, diesen beschimpfen und mit Anwalt drohen, hat geholfen. 15 Minuten später lag der Zugang.

Ich frag mich nur, was mit Patienten ist, die keine Angehörigen haben.

DifferentStars

6 thoughts on “Ein klein bißchen Ruhe hier

  1. Das habe ich mich während der Zivizeit auch gefragt. Du musstest für den kleinsten sch### drohen. Wie dem auch sei…

    Gute Besserung!

  2. Boah was eine Geschichte. Wenn man das liest bekommt man keine Lust mehr krank zu werden. Hoffe es wird nun alles besser und zum Guten verlaufen!

  3. Ich werd‘ die Grüße ausrichten bzw. morgen kommt er eh wieder heim. Komme gerade wieder vom Krankenbesuch, die Schwestern haben mich alle sehr verschreckt angesehen, die hatten glaub ich Angst, dass ich noch mit 10 extra Wünschen komme und die ganze Station rund mache 😉

    DifferentStars

  4. Frauke

    Gute Besserung auch von mir. Klingt ja wirklich übel, ist aber woanders leider auch oft nicht besser. Hier bei uns sprechen die Ärzte im Krankenhaus teilweise nichtmal richtig Deutsch.
    Eine Freundin musste dort zwei Tage mit Schmerzen liegen, bis die mal einen Orthopäden ranschaffen konnten, der ihre Wirbel wieder einrenkt. Und noch so einige andere Geschichten. Gut, dass ich noch nie ernsthaft krank war und wenn ich mal in die Notaufnahme musste immer noch transportfähig genug war um in die nächste Stadt zu fahren.

  5. oh mann, ich kenne das auch zu gut und habe inzwischen eine echte paranoia was ärzte und krankenhäuser angeht… wenn ich kittel in weiß sehe, dann sehe ich rot!!

    gute besserung auch von mir und liebe grüße an dich!

  6. Sorry dür die späten Genesungswünsche. Alles Gute, Chris. Schätze mal, bei einer spassigen Darmspiegelung hättest du gerne noch länger auf einen Arzt gewartet. Und zum annderen, auf Haiti geht es sicher noch spassfreier zu als in einem Krankenhaus in Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.