10 sinnlose Aktionen um gegen den Schnee anzukämpfen, aber nachhaltig das Klima zu erwärmen!

So! Mir langt’s jetzt endgültig: Scheißschnee da draußen, kann ich beim besten Willen nicht mehr positiv sehen und zwar in keinster Hinsicht. Daher nun, als Statement und da dieser Winter-Schnee-Hass nun mal irgendwie ausgelebt werden muss, und noch besser, mit diesen akut sinnlosen Aktionen nachhaltig zur Klimaerwärmung beigetragen wird, ich das Meer liebe und es eh gerne direkt in Berlin vor der Haustür (nicht ganz, Strand sollte schon dazwischen sein) hätte, voilà:

1. 10 Minuten Fön aus dem Fenster halten. Ein paar dieser bösen Schneeflocken erwisch ich direkt. Schmelzen gleich zu Wasser und fallen den Passanten als Regentropfen auf den Kopf. Gibt diesen die Illusion es wär schon Aprilwetter und somit FRÜHLING!

2. Wildes Hin-und-her-Gehampel vor der Automatiktür des Supermarktes. Dieses Öffnen und Schließen der Türen hat was. Als Alibi setz ich Kopfhörer auf, dann ist es Tanz und Kunst. Könnte so auch 10 Cent einnehmen, also leeren Plastikbecher nicht vergessen.

Oder noch besser:

3. Vorher einen Kaffee bei McDonalds kaufen, was die tun, schadet eh alles der Umwelt, somit dients sicher auch der Klimaerwärmung.

4. Mitglied der FDP werden.

5. Mitglied aller Protestbewegungen gegen die Klimaerwärmung respektive G8 werden. Mir viel Infomaterial zu schicken lassen, allein der Transport zu mir hin und von der Papiertonne wieder ins Recyclingwerk dürfte so einige Liter Benzin verbrennen.

6. 10 billig in Asien von Kindern fabrizierte Taschenwärmer kaufen, ganz aktuell in Herzchen-/ Valentinstag-Design. Damit den Schnee auf dem Balkon in Liebesform wegschmelzen. Diesen Vorgang alles 30 Minuten wiederholen. So lange, bis alle Pizzen, Käse, Wurst und sonstige Lebensmittel im Valentinstags-Sonderformat wieder aus den Kaufhallen verschwunden sind.

7. Während der Aktion alle Fenster-, Balkontüren geöffnet halten, Heizungen voll aufdrehen. Mich zum Aufwärmen ins Bad begeben und dort 10 Minuten pro Stunde vor dem Heizlüfter wieder aufwärmen.

8. Nur noch Äpfel, Zwiebel und sonstiges Grünzeug kaufen, das in Neuseeland oder ähnlich fernen Ländern angebaut wurde. Think global, act global!

9. Meine Haare nur noch mit Evian waschen. Dieses Scheiß-Berliner Wasser ist so verkalkt, dass alles andere eh der Schönheit abträglich ist. (Mal kein Scherz, ist ein Berliner Phänomen, dass fast alle zugezogenen Frauen, schnell von ihrer Haarlänge Abstand nehmen und das mit und in Kürze.)

10. Grundsätzlich die wichtigsten Energiespartipps von Greenpeace und Co durchlesen, ausdrucken, zum Papierflieger basteln, das Fenster nochmal öffnen, diese runtersegeln lassen, extra beleuchtet von 100 Watt Glühbirnen und dann das  Gegenteil der Umweltschützer-Ratschläge tun.

DifferentStars

PS: Ich wurde noch gebeten, dieses Video vorzustellen.

Dukes of Windsor – It’s A War from Dukes of Windsor on Vimeo.

Da schneit’s auch, Titel stimmt auch: It’s A War, der Schnee und ich, langfristig werde ich gewinnen, spätestens im August schneits nicht mehr! Versprochen.

3 Gedanken zu „10 sinnlose Aktionen um gegen den Schnee anzukämpfen, aber nachhaltig das Klima zu erwärmen!

  1. Alles in Herzchendesign gehört so oder so verboten. Eine Bekannte von mir hatte alles, wirklich alles, in rosa und / oder herzchenform!

    So, wenn du mich entschuldigst, ich gehe ein wenig den Schnee föhnen! Aber mit Heizlüfter!

  2. Sinnlos oder nicht, hier ist jede Waffe legitim und wenns nur zum Wut rauslassen ist! Andererseits ist mir der Schnee aber immernoch lieber als dieses Schmuddelwetter, das sonst hierzulande zwischen Oktober und April den Winter ersetzt… Ach, ich will einfach Sommer!

    Notfalls zünd ich den Wald hinterm Haus an, dann wirds hier auch schön warm 😉

  3. Also ich find‘ ihn toll, den Schnee. Immer noch! Wenn es wärmer ist, schwitzt man doch nur, und das ist auch nicht schön. 🙂
    Ach, was heisst: nicht schön. Das ist blöd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.