Das Genre-Lexikon: Shoegaze, Toegaze, Sockgaze, High-Heel-Gaze

Foto: Wikimedia Commons

1. Shoegaze

Namensherkunft

Der Genre-Begriff Shoegaze bzw. Shoegazing entstand Mitte der 1980er Jahre und hat seinen Ursprung in Spötteleien der britischen Musikpresse. Übersetzt heißt dies soviel wie „auf die Schuhe starren“. Gemeint waren damit die selbstvergessenen, abwesend oder schüchtern geltenden Blicke der Musiker auf der Bühne. Eine andere Erklärungsvariante sagt, dass der immense Einsatz von Hall-und Effektgeräten insbesondere die Gitarristen beständig auf den Boden blicken ließ, Richtung eben ihrer Füße/Schuhe.

Stil

Shoegaze ist im Ursprung eine Spielart der Rockmusik. Kennzeichnend ist der schwelgerische, melodiöse Charakter. Mittels Synthesizer und Gitarrenhall und Feedback-Effekten werden dichte Klangteppiche gewoben, die der Musik den speziellen ätherischen Charakter verleihen. (Mehr dazu auf Wikipedia)

Inzwischen haben sich 2 Richtungen im Shoegaze entwickelt:

Noise Pop

Die „härtere“ Variante, orientiert  sich mehr am Rock der 1960er Jahre (The Doors, The Velvet Underground), Post-Punk (Joy Division) und Wave/Gothic Rock (The Cure, Siouxsie & The Banshees) und ist gitarrenlastiger. Simpel ausgedrückt, die Vertreter rocken auch richtig auf der Bühne, so richtig mit Schweißperlen auf der Stirn.

Dream Pop

Die wie der Name schon sagt, verträumtere, schwelgerische Variante. Hier sind überwiegend amerikanische Bands stilprägend. In die Musik fließen Folk- und Americana-Elemente mit ein. Streng genommen, müsste man sagen, dass es auch im Dream Pop zwei Richtungen gibt, aber nur eine dem Shoegaze zuzuordnen ist (für die Genre-Faschisten). Als Urmutter werden hier gerne die Cocteau Twins referenziert.

Verbindendes Element beider Spielarten ist die psychedelische Ausrichtung, hier spricht der Kenner auch von Neo-Psychedelia.

Vertreter:

Dream Pop

Hope Sandoval, Mazzy Star, Trespassers William, Au Revoir Borealis, Lotte Kestner, Catnip, Lush, Suki Ewers, Beach House

Noise Pop
The Jesus and Mary Chain, The Dandy Warhols, My Bloody Valentine, Railcars

Naturgemäß gibt’s immer Streitigkeiten,welche Band nun Shoegaze, Dream Pop oder Noise Pop ist. Laut kluger Stimme aus dem Hintergrund hängt das immer auch von den einzelnen Alben, oder streng genommen Songs ab 😉

Ein Blog, der sich fast vollständig dem Shoegaze in allen Schattierungen verschrieben hat, ist Coast Is Clear, aber auch die lieben Kollegen Peter und Benedikt von den Schallgrenzen fröhnen diesem Gerne mit viel Liebe und vielleicht mag Benedikt mir in den Kommentaren mal erklären, ob die Raveonettes dem Noise Pop zuzuordnen sind, oder doch nicht 😉

Hier unsere Ausbeute zum Thema: Shoegaze und Dream Pop

Links: Shoegaze auf allmusic, Wikipedia, Last.fm

2. Sockgaze

Namensherkunft

Sockgaze ist eine von versierten Layabouts kreierte und durchs Internet versprühte, nur sehr versierten Insidern bekannte Variante des Shoegaze. Um dem wahren Indie-Spirit Genüge zu tun und anerkennend, dass mitunter die feinste Musik in Wohnzimmern fabriziert und von eben dort ansässigen Labels vertrieben wird. Denn: Wer trägt schon Schuhe im Wohnzimmer, hier werden gefälligst Socken getragen! Zumindest in der kalten Jahreszeit, für wärmere Gefilde gibt’s Toegaze, wobei sich auch hier schon wieder zwei Lager von einander zu separieren drohen.

Erste urkundliche Erwähnung findet der spezielle deathrashardrone-sockgaze auf Last.fm, bezeichnet wird so die Band Goodbye Priam, die noch im frühen Wohnzimmer-Stadium befindlich daran arbeitet, in 10 Jahren als Weg und stilprägende Band des Genres auf Wikipedia referenziert zu werden. Ein Mitglied jedoch wagt sich auch mit African Queen (kostenlose Downloads auf Last.fm) in die unter Super-Indie-Music-Snobs als Mainstream verachteten Gefilde des Noise Pop.

African Queen – Duende (live) Water Rats 26/10/09

Meisterin des Sockgaze ist jedoch ohne Zweifel Anna-Lynne Williams alias Lotte Kestner.

Lotte Kestner and Joe Fraley – All The Dark You Need There

Einflüsse:

Shoegaze, Dream Pop, Noise Pop und Post-Rock!

Irriger Weise werden Mogwai immer wieder dem Shoegaze zugeordnet. Wenn schon, verdammt noch mal, sind die Sockgaze!

3. Toegaze

Namensherkunft:

Ironische Anspielung auf Shoegazer, die beim Blick gen Fuß den großen Zeh, statt glänzender Schuhspitze genießen. Dies betrifft zum einen Sockgazer, denen zu warm ist, aber wie gesagt, hier gibt es zwei Lager. Zum einen die Barfuß-Fraktion, zum anderen die Flip-Flop-Generation.

Extremistische Birkenstock-Träger versuchten zum Glück vergeblich, das Genre für ihre politischen Zwecke zu instrumentalisieren. Wenig subversiv stießen die Botschaften zum Schutze der Umwelt auf wenig Gegenliebe bei Shoegaze-Liebhabern. Insbesondere die Forderung vegan zu leben. Die hässlichen Leinenbeutel, Reaktivierung eines Statements des 1980er-Jahre  Enviroment Movements,  wurden erfolgreich an die Fans von Bands wie Devendra Benhard und den Fleet Foxes verteilt und von diesen als Generations-Outfit assimilisiert.

Nicht verhindert werden konnte jedoch die Invasion der Flip-Flops, so entstand der flipflopgaze als Teil des Toegaze. Diese Variante ist im allgemeine poppiger und vom Twee-Pop durchdrungen. Nicht immer werden Künstlerinnen des Subgenres mit Flip Flops an den Füßen gesichtet, wohl aber ihre zumeist weiblichen Fans, und das zu oft, nicht nur auf der Straße, sondern auch in  Clubs und Konzert Locations.  FlipFlopGaze ist somit zu Recht, laut Branchenkennern die Mädchenvariante des Dream Pop.

Vertreter:

FlipFlopGaze/ Flip-Flop-Gaze

Alessi’s Ark, Joker’s Daughter, Azur Ray, Maria Taylor, Orenda Fink


Over The Hill – Alessi’s Ark Official Video

Alessi’s Ark | MySpace Music Videos


Toegaze:

Alle Shoegazer, Dream-Popper, Noise-Popper, Sockgazer, die schon mal barfuß gespielt haben.

4. High-Heel-Gaze

Namensherkunft:

Welche Schuhe trägt wohl Sharin Foo auf der Bühne, dies sind ganz klar keine öddeligen Treter, sondern: High Heels! Also, wenn schon alle Welt die Raveonettes mit Shoegaze taggt, dann bitte, verdienen sie auch ihr eigenes Subgenre!

Stil

DunkelfuzzibösspartanischDunkelfuzzibösspartanisch

Vertreter:

The Raveonettes

DifferentStars

PS: Für Ergänzungen bin ich natürlich dankbar und werde diese gerne nachtragen.

13 Gedanken zu „Das Genre-Lexikon: Shoegaze, Toegaze, Sockgaze, High-Heel-Gaze

  1. Hahahihi!
    Wunderbar, bin begeistert! Was fehlt? Onychmycosengaze, Schweißfußgaze, Schweinsfußgaze, Senkspreizfußgaze, Schwarzfußgaze, PostBlackFößgaze, Tuxfußgaze, Dreifußgaze, Spitzfußgaze, Fußfetischegaze, Fußballgaze, Klumpfußgaze und natürlich das Subgenre Victoriassecretgaze.
    … und die Raveonetten hast du schon perfekt in HighheelnoisepopdunkelfuzzibösspartanischDunkelfuzzibösspartanischgaze eingeordnet. Bleibt nix zu füsseln.
    ;-)))

  2. Ein schöner Artikel. Der lerne ich ja noch einiges dazu. Breitbeiniger-Gaze, dicke-Eier-Gaze und Hühneraugen-Gaze hätte ich noch im Angebot.

  3. … Krückengaze, Miefmauckengaze, Hüpfgaze, X-Beingaze, SomeVapourGaze, Stargaze, Schaumirindieaugengaze, Kniestrumpfgaze, Söckchengaze, Pustöckchengaze…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.