Stippvisite – 06/02/10

Auch heute wollen wir auf Fundstücke verweisen, die sich in den letzten Tage so angesammelt haben…

Hörtipp:

Die in Brooklyn lebenden Sharon Van Etten gehört zu den derzeit aufstrebenden Talenten im  Singer-Songwriter-Bereich. Ihr 2009 erschienenes Album Because I Was in Love vermag aufgrund der emotionalen Dichte nicht nur Lo-Fi-Folk-Anhängern zu gefallen.

Wer nun auf den Geschmack gekommen ist, findet bei Eardrums Music einen Verweis zum kostenlosen Download eines neuen Tracks namens Love More. Es bestehen eigentlich keine Zweifel, dass diese junge Frau für höhere Weihen bestimmt ist und den Status des Geheimtipps bald endgültig hinter sich lassen wird. Weitere überzeugende Argumente kann man sich auf der MySpace-Seite Sharon Van Ettens anhören.

Lesetipp:

Wenn man als deutschsprachige Newcomer-Band Erfolg haben will, darf man durchaus versuchen, die hiesige Blogger-Szene und Online-Magazine um den Finger zu wickeln. Die Wiener Band mob wurde in den letzten Wochen und Monaten für ihr Album Mich kriegt ihr nicht mehrfach gelobt. Und zwar hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier. Auch ich werde in der kommenden Woche noch meinen Senf beisteuern. Die Band ist schlicht und ergreifend zu gut, um unerwähnt zu bleiben.

Hörtipp:

Noch mag der Name Hannah Georgas auch musikalischen Insidern kein Begriff sein. Die Kanadierin wird im Frühjahr ihr Debüt veröffentlichen. Nach der EP The Beat Stuff darf man vielleicht kein Meisterwerk, aber sicherlich ein feines Stück Musik erwarten. Wer sich vorab mit ihrem Schaffen vertraut machen will, kann sich die Hörproben auf MySpace zu Gemüte führen. Oder bereits das Video zu Thick Skin, einem neuen Song, als optischen Appetithappen ansehen:

Lesetipp:

Owl City ist das völlig überschätzte Projekt von Adam Young. Der BBC-Review von Ocean Eyes kann ich nur zustimmen. Doch auf jedes schwache Album kommt ein famoses. Jaga Jazzist haben mit One-Armed Bandit eine prima Scheibe gezaubert. Zu dieser Platte werde ich demnächst auch noch das eine oder andere Wort verlieren. Bis dahin sei auch in diesem Fall die Einschätzung der BBC geteilt.

Konzerttipp:

Auf dem Blog von Analogsoul entdeckt und für gut befunden, habe ich trio.Schmetterling. Und auch wenn mir die Label-Definition von „instrumental-jazz-pop-kammermusik-experimental-große-geste-miniaturen“ eine Falte auf die Denkerstirn zaubert, so klingt die Musik doch sehr angenehm und nicht überexperimentell. Ein Erlauschen via MySpace wird empfohlen!

06.02.10 Jena – Kunsthof
07.02.10 Leipzig – Galerie KUB
08.02.10 Berlin – Hause der Sinne
09.02.10 Görlitz – Stille Post
11.02.10 Dresden – Blue Note
12.02.10 Erfurt – Franz Mehlhose (Löberstr. 12)
13.02.10 Stuttgart – Kiste

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.