Vielfältige Lichtgestalten – Waxolutionists

Manch Album ist auch Monate nach der Veröffentlichung weit davon entfernt durchrezensiert und -konsumiert zu sein. Heutzutage werden viele Platten zum Release-Datum mit viel Tamtam hofiert, sind in aller Ohren, um dann schnell dem nächsten extraordinären Gehörerlebnis zu weichen. Doch selbst der heiße Scheiß scheint schnell aus dem Sinn, wenn nicht permanente Promotion und ausgiebige Touren der Veröffentlichung folgen. Was noch vor wenigen Wochen angesagt war, wird bald zum kalten Kaffee. Schlimmer noch trifft es die Acts, deren Werk bereits bei Erscheinen weitgehend stiefmütterliche Ignoranz erfahren musste. In diese Kategorie gehört We Paint Colors von den Waxolutionists.

Nun wird der Kenner diese natürlich sofort als österreichische Hip-Hop-Formation identifizieren, denn gar so unbekannt sind Waxolutionists nun ja nicht. Und dennoch wird viel zu wenig Aufhebens um den Umstand gemacht, dass es keine – zumindest mir bekannte – deutsche oder österreichische Vertreter dieser Zunft gibt, die auch nur annähernd so international klingen, Trends folglich nicht aufgreifen, vielmehr selbst neue Maßstäbe zu setzen suchen. Die Art und Weise, mit der DJ Buzz, The Bionic Kid und DJ Zuzee klassischen Rap mit schicken Beats und Samples, Turntablism und allerlei Ideen zu einem das Genre sprengenden Sound stylen und jede Menge MCs vor das Mikrofon bitten, diese Manier hat Stil. Ob soulige Elemente (Flashlight) oder ein jazziger, dank Flöte sommerlich warmer Flair, wie bei Fields Of Wonders zu hören, das Trio bietet viel mehr als herkömmliche Kost. Und auch zahlreich vertretene Gäste täuschen nicht darüber hinweg, dass die Waxolutionists einfach ein Händchen für instrumentale Kompositionen haben, die sprechgesanglichen Passagen bestenfalls das Sahnehäubchen bedeuten. Besonders gelungen ist Zusammenarbeit mit Dave Ghetto, Mystic und Hezekiah. Feet Don’t Fail Me gerät zu einem starken Ohrwurm, der zumindest in den USA absolutes Chartspotential haben müsste. Auch Manuva, der mit dem Titel Nachtschattengewächs bereits vor Jahren einen virtuosen(!) Track zusammen mit den Waxolutionists fabriziert hat, findet sich auf Showbiz wieder. On!!! mit Frank Nitty gehört mit seiner augenzwinkernden Persiflage auf Genre-Stereotypen ebenfalls zu den Highlights. Und auf Kill Kill Kill findet sich sogar französischer Rap (dank Big Red) in Highspeed-Drum’n’Bass. Diese Vielfalt beeindruckt so sehr wie sie letztlich auch unterhält.

Die Waxolutionists haben bei We Paint Colors wiederum kräftige Pinselstriche gesetzt und sind ihrem Ruf als Lichtgestalten einer meist drögen österreichischen Musikszene mehr als nur gerecht geworden. Und genau dies hätten letztes Jahr ruhig wesentlich mehr Hörer wie Rezensenten attestieren dürfen.

Auftritte:

12.03.10 Mayrhofen (A) – Wängl Tängl
19.03.10 Bern (CH) – Dachstock

Link:

MySpace-Auftritt

Label-Seite

Interview in der Wiener Zeitung

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.