Opulente Wucht jenseits des Twees : Sambassadeur – European

Nicht kleckern, sondern klotzen ist hier die Devise. Sambassadeur hauen in die Tasten und fabrizieren großes Gefühlskino. Schon der erste Track Stranded ist eine Wucht, der mit famosem Klavier-Intro die große Bühne betritt und ein opulent instrumentiertes Werk eröffnet, das alle die, die harmlosen Twee erwarten, Lügen straft. So auch mich.

Sambassadeur – Stranded by Labrador Records

Nichts gegen Twee-Pop – ich bin dieser Mädchenmusik ja nicht gänzlich abgeneigt – nur ebenso wie sein kleiner rabaukiger Bruder Britpop, wird hier doch von zu vielen einfallslosen Rezensenten gelabelt, ohne Sinn und Verstand. Wobei – Sambassadeur, das ist doch eine dieser Twee-Bands – netter Indiepop aus Skandinavien – irgendwie so hatte ich die Band schon mal vorgestellt, nur um dann sehr überrascht festzustellen, dass ich nicht nur falsch lag, sondern European für mich DAS Album des Frühjahrs ist. Eine Wucht – emotional wie musikalisch.

Sängerin Anna Persson schafft das Kunststück zwischen spröde und süßlich immer wieder ebenso wütend wie die über alles geliebte Emily Haines (Metric) zu klingen und einen Eskapismus zu zelebrieren, der ohne 80ies-Flair oder gar Synthpop-Gedöns auskommt. Der Teufel liegt hier nicht im Detail, sondern den Lyrics, weit mehr als nur „Boy meets Girl“-Stories.

Pathos und Streicher im Volleinsatz – ohne in Kitschgefilde abzugleiten. Eine Gratwanderung, für die man Eier braucht, hätte auch schief gehen können. Ist es aber nicht! European ist wie Zartbitter-Schokolade mit trockenem Rotwein genossen und hat mit gängigem Twee-Pop, der immer eher einem Perlwein gleicht, selten etwas gemein. Große Gesten und Gefühle muss man allerdings lieben, um Tracks wie Days on Heavy Rotation laufen zu lassen, wie eben jene Rezensentin, die wieder mal lieber nur die Musik hören wollte als endlich auch ein paar Worte zu verfassen 😉

Sambassadeur – Days by Labrador Records

Mein persönliches Highlight auf European ist neben Stranded dann Sandy Dunes. Mit ein bisschen mehr Glitter könnte dieses Lied auch von einer der Schlager-Ikonen der 60er/70er des vergangenen Jahrtausends stammen und ist aus dem Stoff gestrickt, der schon Eurovision Song Contests Gewinner kleidete,  als Käseigel noch nicht zur Retro-Szene-Kultur gehörten. Hier von Twee-Perlen zu sprechen ist eine Verniedlichung sondergleichen – wenn schon Diamanten!

Neben extrovertiertem Pop gibt’s natürlich auch ruhige Seelenschmeichler auf der Platte wie den Track  Albatross. Eingängiges Songwriting paar sich hier mit dem charmanten Vortrag von Anna Persson.

Zurecht im englischsprachigen Feuilleton  gefeiert, zu Unrecht im deutschsprachigen Raum übersehen/unterschätzt, bleibt mir nur ein Fazit:

Unbedingt hören, kaufen, lieben!

Sambassadeur – European

Tracklist
1. Stranded
2. Days
3. I Can Try
4. Forward Is All
5. Albatross
6. High and Low
7. A Remote View
8. Sandy Dunes
9. Small Parade

Label: Labrador

Link: MySpace

DifferentStars

Ein Gedanke zu „Opulente Wucht jenseits des Twees : Sambassadeur – European

  1. „Unbedingt hören, kaufen, lieben!“

    Diesem Satz kann ich uneingeschränkt zustimmen. ‚European‘ ist eine wirklich tolle Platte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.