Stippvisite – 03/04/10

Bevor der Osterhase fröhlich daher hoppelt, wollen wir zeigen, wo wir in den letzten Tagen so herumgehüpft sind und einige Link-Empfehlungen ins Nest packen.

Feiertagstipp:

Ostern ist trotz all der bunten Eier nach doch irgendwie auch ein christliches Fest. Nun kann man Religion als Humbug abtun, sich damit vielleicht irren – oder auch nicht, aber die Inspiration, die Komponisten aus dem Glauben schöpfen und immer schon geschöpft haben, eben diese Impulse sollte man nicht gering achten. Eines der schönsten Alben, welches sakrale Musik beinhaltet, ist für mich Arvo Pärts I Am The True Vine. Wenngleich nicht wirklich österlich, sind die Choräle auf alle Fälle hochgradig meditativ – und allen Musikfans ans Herz gelegt, die einer Erweiterung des Horizonts aufgeschlossen sind. Kurze Hörproben kann man hier erhaschen.

Hörtipp:

Peter von Schallgrenzen war dieser Tage in Istanbul und schwärmt von der Stadt. Das wiederum ist für mich die perfekte Überleitung einen Hörempfehlung abzugeben, die mir schon lange auf der Seele brennt. Mercan Dede ist ein in Kanada lebender türkischer Musiker und Komponist, der wirklich hervorragende Ethno-Klänge mal traditionell, mal modern, oftmals sehr mystisch darbietet, sich dabei auf die Lehre des Sufismus bezieht. Der orientalische Flair seines Schaffens ist atemberaubend. Mein Lieblingslied nennt sich Remember The Loveliness, doch auch der Track Istanbul verfehlt seine Faszination nicht.

Albumtipp:

Man sieht ja oft den Wald vor lauter Bäumen nicht. Im Dickicht der Erscheinungstermine wäre mir fast das in 2 Monaten erscheinende neue Werk Outlaster von Nina Nastasia entgangen. Auf das klienicum habe ich einen Hinweis dazu sowie zu einem kostenlosen Download gefunden. Die erste Kostprobe mutet vielversprechend an. Das Video zur Single Cry, Cry Baby unterstreicht den Eindruck noch.

Entdeckungstipp:

Über die kanadische Band Timber Timbre wollte ich schon lange ein ausführliches Traktat der Wertschätzung verfassen. Doch manchmal sagt ein Clip mehr als ungezählte Worte…

Lesetipp:

Ob man Volkslieder retten sollte, darüber kann man sich Gedanken machen. Ob Jürgen Rüttgers noch zu retten ist, das steht auf einem anderen Blatt. Mehr dazu bei Deutschlandradio Kultur.

Downloadtipp:

Mehrmals in den letzten zwei Wochen wollte ich schon die Daytrotter-Session von Sharon Van Etten empfehlen, jetzt schaffe ich dies spät aber doch. Die Dame sticht aus der Masse der Singer-Songwriter einfach hervor. Demnächst werde ich meine Meinung auch ausführlicher begründen.

Viel Vergnügen mit den Empfehlungen!

SomeVapourTrails

3 Gedanken zu „Stippvisite – 03/04/10

  1. Mercan Dede finde ich auch ganz toll! Bin damals durch Fatih Akins „Crossing The Bridge“ auf ihn aufmerksam geworden. Interessante Kombination aus Sufisounds und moderneren Klängen, wie du schon sagst. Das Album Su finde ich richtig stark. Du müsstest dann doch eigentlich auch Nils Petter Molvaer mögen, oder? Obwohl seine letzten Alben m.E. nicht mehr so toll waren wie Solid Ether.

  2. @Benedikt
    Daran hattest du jemals Zweifel?
    @Julian
    Wenn es die Zeit erlauben würde, würd ich öfters mal auch Ausflüge in Richtung Molvaer machen. Kenne von ihm grad mal Khmer.

    Generell find ich es ja schön, wenn Nischenempfehlungen hier gut aufgenommen werden. Dann werd ich öfter einmal auch meine Highlights abseits der ausgelatschten Indie-Trampelpfade kundtun. Hab mir jetzt mal für Pfingsten vorgenommen, mal Aufnahmen der Notre-Dame-Schule zu empfehlen. Schade nur, dass man kaum streambare Clips dazu findet, denn ich glaube fest daran, dass eine rasch zu erhaschende Hörprobe sogar manchen „08/15-Hörer“ nachhaltig beeindrucken würde. (SVT)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.