Stippvisite 16/05/10

Die liebe Arbeit hat mich nun einige Tage von der wichtigsten Nebensache der Welt abgehalten, daher ein paar Empfehlung im Schnelldurchlauf.

Feinschmeckertipp:

Dass ich ein Fan des kleinen und sehr feinen Labels Ad Noiseam bin, hab ich hoffentlich schon gebührend zum Ausdruck gebracht. Ein gewisses Maß an Obskurität vermengt sich mit der wackeren Attitüde virtuoser Electronica, die sich Klangexperimenten hingibt und auch vor Anspruch nie zurückschreckt. Besonders das Ende März erschienene Werk Vade von Roel Funcken beweist eine gekonnte Mixtur verschiedenster Stile. Ob Dubstep, IDM oder Tracks mit einem angenehmen Flow, das Album birgt kultivierte Musik für Fortgeschrittene. Eine Musik auf hohem Niveau und ohne gähnende Langeweile. Unten angeführter Download belegt meine These.

Free Mp3: Roel Funcken – Vertox Dreaming

Downloadtipp:

Eine nach meinem ersten Eindruck Wahnsinnsplatte dürfte Damien Jurado mit Saint Bartlett gelungen sein, die Ende Mai in hiesigen Breiten erscheinen wird. Vor einigen Wochen wurde bereits der berührende Track Arkansas als kostenloser Download unter das Volk gebracht, nun folgt das nicht minder stimmungsvolle Cloudy Shoes. Es könnte sich bei Saint Bartlett gut und gerne um die Singer-Songwriter-Scheibe des Jahres handeln. Die 2 Titel jedenfalls lassen sehr viel erhoffen und sind hier erhältlich.

Wunschtipp:

Ich habe ja ein Faible für World Music, so wie für gefühlte 100 andere Arten von Musik auch. Ganz oben auf meiner Wunschliste steht derzeit eine Zusammenstellung mit dem Titel Egypt Noir – Nubian Soul Treasures. Nach den hier zu erhaschenden Hörproben mutet dies überhaupt nicht nach dem altvertrauten Orient-Gedudel an, das die Bezeichnung Egypt Noir eventuell suggerieren könnte. Da steckt viel Klasse drin, zahlreiche und sehr bunte Einflüsse. Steht auf meinem Wunschzettel ganz weit oben.

Entdeckungstipp:

Es lohnt sich immer wieder, wenn man sich eifrig auf anderen Blogs so umsieht. Sonst hätte ich bei Days Of Music glatt dieses Video samt wunderschönem Song verpasst. Wild Nothing klingt im angenehmsten Sinne retroesque, der Song Chinatown strahlt viel Charme aus. Überaus vielversprechend!

Wild Nothing – Chinatown from Jack Tatum on Vimeo.

Videotipp:

Da sage noch einer, dass Schauspieler nur Taugenichtse sind, die mit wenig Talent viel Umtriebigkeit an den Tag legen. Herr Stadlober turnt mit Gary vor, wie mehr als solide Musik klingen kann. Erfindet zwar nichts neu, aber ist ansprechend. Will You hat zwar nicht den Charme der Vorgängersingle, aber überzeugt mich doch. Das Album One Last Hurrah To The Lost Beards Of Pompeji erscheint am 28. Mai 2010.

Das soll es für heute gewesen sein, ab jetzt werden wir den Blog wieder täglich hegen und pflegen.

SomeVapourTrails

Ein Gedanke zu „Stippvisite 16/05/10&8220;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.