Stippvisite 29/07/10

Downloadtipp:

Isobel Campbell & Mark Lanegan bringen im August ihr neue Scheibe Hawk heraus und reihen sich damit vermutlich endgültig in die Liste der hervorstechenden Duette ein. Der erste Vorbote Come Undone kann derzeit gegen Bekanntgabe einer E-Mail-Adresse gratis heruntergeladen werden. Was für ein stimmiges, dichtes Lied, das Lust auf mehr macht.

Entdeckertipp:

Lang lebe der Lo-Fi-Pop! Diesen hält das Duo Tennis in Ehren, die bereits mehrere Singles ins Erdenrund geschleudert hat und sich mit dem Hauch einer spielerischen Leichtigkeit umgibt. Man fühlt sich in die Sechziger zurückversetzt und wippt ob all der Unverkrampftheit eifrig mit dem Fuße mit. Prima, sage ich nur und verweise auf diverse kostenlose Downloads. Ob nun das Lied Marathon, welches auf Pitchfork erhältlich ist, oder South Carolina und Baltimore, die man hier findet. Dazu gibt es auch noch ein Video zu dem Song Cape Dory. Soviel sommerliche Frische begeistert mich. (gefunden bei Prefix)

Tennis – Cape Dory (Underwater Peoples Records) from RichsLaw on Vimeo.

Konzerttipp:

Foto: Philipp Nowak

Irgendwie haben wir es auf diesem Blog in letzter Zeit ein bisschen verabsäumt, immer und immer und immer wieder unsere Begeisterung für die Musik von Mein Mio zum Ausdruck zu bringen. Die Band fabriziert wirklich guten deutschen Pop – hymnisch, aber auch gerne melancholisch oder mal schön flockig. Nun legen die Herrschaften leider eine ausgedehnte Sommerpause ein. Vorab darf man sie allerdings noch einmal live in einem Club-Konzert erleben, ehe sie dann nach zwei Open-Air-Veranstaltungen ihre Drohung wahrmachen. Am 31.07. werden sie im Roten Salon der Volksbühne zusammen mit LEYAN auftreten. Wer mit Mein Mio immer noch nicht vertraut ist, sollte sich die Videos zur vorletzten Session von TV Noir ansehen. Eine wirklich tolle Band, dafür lege ich meine Hand ins Feuer.

Videotipp:

The Zephyrs sind eine schottische Band, die bereits einige Jahre aktiv ist und mir dennoch bis dato unbekannt war. Im September erscheint nun auf dem Label Club AC30 das neue Album Fool Of Regrets und selbiges – soviel will ich gerne schon preisgeben – ist wahrlich nicht von schlechten Eltern. Leider wurde ausgerechnet eines der schwächeren Lieder, nämlich Creative Faith, zur ersten Single erkoren. Wer diesen Song jedoch bereits Lied, sollte sich die kommende, sehr bunte Platte bereits auf den Wunschzettel setzen. Freunde psychedelischer Töne, welche auch Folk-Anwandlungen keineswegs verschmähen, werden die Scheibe lieben. Und der Track Recruitment Agency sei schon jetzt als eines der Lieder des Jahres angepriesen. Wow!

Downloadtipp:

The Watson Twins mögen dem einen oder anderen Leser bereits ein Begriff sein. Das im Februar veröffentlichte Album Talking to You,Talking to Me besitzt in der Tat viel Vintage-Charme dank gefälliger Melodien, wenngleich nicht jeder Song zündet. Zum quirligen Savin‘ You gibt es nun auch ein Video.

The Watson Twins – Savin‘ You from Vanguard Records on Vimeo.

Nebenbei ist auf der Webseite der Zwillinge auch ein kostenloser Download der B-Side Human nach Angabe einer E-Mail-Adresse verfügbar. Und dieser ist wirklich kein Abfallprodukt, welches Fans einfach so vor die Füße geworfen wird.

Wie immer wünschen wir viel Vergnügen mit den Empfehlungen!

SomeVapourTrails

Lupenrein und gefühlsgeladen – Summer Crowd Stereo

Ich mag Singer-Songwriter, natürlich auch die klassische Form, in der ein Purismus in Form von Klampfe und Gesang keinerlei Mätzchen aufkommen lässt. Nichtsdestotrotz bedarf es in diesem Fall einer handwerklich feinen Liederschmiederei oder zumindest eines Vortrags, der jegliches Gähnen im Keim erstickt. Sonst schmeckt die Chose schal. Als ich vor ein paar Wochen eine E-Mail bekam, in der mir ein aufstrebender Singer-Songwriter aus Hamburg angetragen wurde, überwog doch auch eine Prise Skepsis. Denn so bemüht manch Liedermacher auch agiert, wird aus jener Skepsis schnell eine Sepsis meiner Ohren, weil des Barden Wunsch nach zwingenden Songs selten mit dem tatsächlichen Können korrespondiert. Anders jedoch bei Summer Crowd Stereo.

Das Album The wrong place hat es in den letzten Wochen wiederholt in die Lade meines CD-Players geschafft. Schlicht und ergreifend deshalb, weil es mit simplen Mitteln eine starke Wirkung erzielt, man von den Emotionen zu diesem vermeintlich falschen Platz mitgenommen wird. Das lediglich sechs Lieder umfassende Werk steigert sich, kulminiert in dem Track If we, wo eine nachdenklich-entrückte Atmosphäre durch den Raum weht. Da wische ich gern meine Zweifel zur Seite, bin mehr als zufrieden, wie mir dies Lied in die Gehörgänge wispert. Gerne konzediere ich, dass der unter dem Namen Summer Crowd Stereo agierende Sven Weiss das Genre nicht auf den Kopf stellt, mit bereits vorgestanzten Schablonen hantiert – und dennoch schöne Stücke fertigt. Der Opener Visitor zeichnet sich nicht eben durch Originalität aus, Zeilen wie „Everytime I’m trying/ To get closer/ You’re already gone“ hat man so ähnlich schon oft vernommen. Allerdings wohnt dem Vortrag eine beseelte Aufrichtigkeit inne, die eben nicht bloß von Sympathie flankiert wird, dem Hörer grüblerisch reine Momente beschert. Und genau dies Ergebnis muss ein Singer-Songwriter zu erreichen trachten, Augenblicke der Wahrhaftigkeit zu kreieren. An solch einem Unterfangen überheben sich der englischen Sprache huldigenden Sänger aus deutschen Landen oftmals. Aber Titel wie We had such a bad time sind trotz allem Gewimmer auch nach mehrmaligem Hören lupenrein und gefühlsgeladen. Ich staune, sehr!

Summer Crowd Stereo gehört für mich zu den zuletzt selten gewordenen Fällen, in denen ich wirklich positiv überrascht wurde. Daher möchte ich nicht zögern, sein Album The wrong place all jenen ans Herz zu legen, die ohne Schnickschnack kultivierten Emotionen nicht abgeneigt scheinen, eine schöne, zärtliche Stimme ohne Pathos schätzen. Man wird wirklich fündig, dafür garantiere ich.

Konzerttermine:

30.07.10 Rostock – Cafe Momo
01.08.10 Hamburg – Spielbudenplatz
19.08.10 Ahlen – Schuhfabrik
20.08.10 Köln – Vorstadt-Prinzessin
21.08.10 Unna – Spatz und Wal
22.08.10 Hamburg – Spielbudenplatz
09.09.10 Stuttgart – Kap Tormentoso
11.09.10 Ludwigsburg – Die Luke
12.09.10 Mannheim – O-Ton (Acoustic Lounge)
14.09.10 Bremen – Hafen Casino (Songs & Whispers 09/10)
15.09.10 Lüneburg – Wunderbar (Songs & Whispers 09/10)
17.09.10 Schwanewede – Waldschmiede (Songs & Whispers 09/10)
18.09.10 Hamburg – Superbude Hostel (Songs & Whispers 09/10)
19.09.10 Schortens – Fair Cafe (Songs & Whispers 09/10)
19.09.10 Delmenhorst – Kerem Kulturkneipe (Songs & Whispers 09/10)
20.09.10 Bremen – Falstaff (Songs & Whispers 09/10)
21.09.10 Frankfurt – 25hours (Songs & Whispers 09/10)
22.09.10 Dortmund – Pauluskirche (Songs & Whispers 09/10)
23.09.10 Osnabrück – Big Buttinsky (Songs & Whispers 09/10)
24.09.10 Bremen – Townside Hostel (Songs & Whispers 09/10)
25.09.10 Oldenburg – Polyester (Songs & Whispers 09/10)
26.09.10 Bremen – Hof Kaemena (Songs & Whispers 09/10)
26.09.10 Achim – Katakomben (Songs & Whispers 09/2010)
27.09.10 Göttingen – Blooming Bar (Songs & Whispers 09/10)
28.09.10 Hamburg – Astra-Stube (Songs & Whispers 09/10)
29.09.10 Hamburg – Freundlich + Kompetent (Songs & Whispers 09/10)
30.09.10 Hannover – Kulturpalast Linden (Songs & Whispers 09/10)
01.10.10 Bremerhaven – Passage Kino (Songs & Whispers 09/10)
02.10.10 Quelkhorn – Bergwerk (Songs & Whispers 09/10)
03.10.10 Bremen – Club Moments (Songs & Whispers 09/10)

Links:

MySpace-Auftritt mit Hörproben

Review auf Schallgrenzen

SomeVapourTrails