Playlüsternes Mixtape (II) – Diesmal mit Sóley, Moddi, Ikaria und vielen mehr

Meine werte Co-Bloggerin DifferentStars gelobt derzeit Besserung und wird wieder vermehrt musikalische und schreiberische Leckerbissen servieren, während ich den riesigen Plattenberg abarbeiten darf. Das heißt: Entspannte Körperhaltung einnehmen, Musik aufdrehen, Notizblock in Griffweite. Vorher jedoch will ich auch noch ein Mixtape servieren, ehe ich diese Domäne wieder in ihre befähigten Hände gebe.

Sóley:

Keine Sorge, oben abgebildetes Fräulein steht mit dem Hörer keinesfalls auf Kriegsfuß. Auf Sóley Stefánsdóttir, ihres Zeichens Mitglied der isländische Formation Seabear, habe ich bereits hier aufmerksam gemacht. Ihr Album Theater Island ist im Frühjahr bei Morr Music erschienen. Nun gibt es zu dem Track We Will Put Her In Two Graves einen kongenialen Clip. Wie nahezu alles aus Island träumerisch schön, in der Tradition von múm.

Sóley: we will put her in two graves from morr music on Vimeo.

Moddi:

Wir bleiben in nordischen Gefilden und lugen nach Norwegen, von wo Pål Moddi Knutsen stammt. Im Oktober wird der unter dem Namen Moddi agierende Singer-Songwriter seine EP Rubbles veröffentlichen, ein Vorbote auf ein 2011 erscheinendes Album namens Floriography. Der Track Magpie Eggs ist als kostenloser, von der Promo-Agentur freigegebener Download verfügbar. Wir werden den Herren definitiv noch öfter auf diesem Blog erwähnen.

Moddi vs. Kråkesølv – „Magpie Eggs“ (Moddi) from byLarm on Vimeo.

Troy Von Balthazar:

Photo Credit: Magali Boyer

Der Singer-Songwriter Troy von Balthazar – was für ein Name! – schenkt der Welt am 23.09. die Scheibe How to live on nothing. Zumindest der erste Track Catt klingt schon mal spannend, vor allem die Rhythmus-Sektion kontrastiert den zarten Gesang bestens. Wie der Rest der Platte klingt vermag ich noch nicht zu sagen, da es im Stapel meiner zu erhörenden Promo-Alben noch recht weit unten weilt. Noch! Catt kann dieserorts gratis bezogen werden.

Fishermans:

Über die Band Fishermans bin ich recht zufällig gestoßen, als ich mal wieder Consequence of Sound durchstöberte. Und besonders gefiel mir der Track 2012, das ist frischer Indie-Pop mit Twists. Einfach mal reinhören! Den Titel samt 2009 erschienener EP gibt es hier zum kostenlosen Download.

2012 from Michelle on Vimeo.

Yu(c)k:

Ein Born steter Freude ist ja Coast Is Clear, wo ich vor wenigen Tagen die Band Yu(c)k entdecken durfte. Von der EP Weakend stammt der Song Daughter, dessen Schönheit ich nicht in Worte zu fassen vermag. Auf dem Blog der Band gibt es dieses Lied als freien Download. Ich bitte, es mit gebührender Ehrfurcht zu bestaunen.

Yu(c)k – Daughter from Yuck on Vimeo.

Ikaria:

Last but not least sei noch die Formation Ikaria genannt, deren CD Luxembourg vor wenigen Wochen veröffentlicht wurde. Ich will mich damit in den nächsten 2-3 Tagen noch intensiver beschäftigen und meine Gedanken dann natürlich auf nicht verheimlichen. Bis dahin sei auf die Single Transmitter hingewiesen, welche die Band auf ihrer Homepage kostenlos offeriert. Der Refrain bleibt hängen, zumindest in meinen Ohren. Wer ein wenig düsteren Rock im 80er-Ambiente schätzt, könnte mit der Band glücklich werden.

Transmitter from Ikaria on Vimeo.

Viel Vergnügen mit den Empfehlungen!

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.