Stippvisite 29/03/11

Wir melden uns nach einer kleinen kreativen Auszeit nun zurück und werden wieder regelmäßiger neue Schreibe präsentieren. Heute will ich auf die Schnelle dem werten Leser vier Empfehlungen erteilen.

Rundumtipp:

Über Her Name is Calla haben wir bereits viele Worte verloren und dennoch nach den richtigen gesucht. Der liebe Peter von den Schallgrenzen hat dieser Tage auf einen kostenlosen Sampler, eine limitierte 10″ Vinyl-EP namens Maw und eine anstehende Tour aufmerksam gemacht. Gut so, dies wäre mir tatsächlich entgangen.

Die bisherige Werksschau sollte derjenige zum Anlass des Reinschnupperns nehmen, der diese britische Band bislang noch nicht kannte. Der Kenner und Fan kann sich hier über Maw informieren. Und auch das eine oder andere Konzert in hiesigen Breiten muss man im Kalender unbedingt vermerken.

31.03.11 Münster – Gleis 22
01.04.11 Oberhausen – Druckluft
07.04.11 Dresden – Sektor Evolution
08.04.11 Leipzig – Paris Syndrom
09.04.11 Berlin – Lovelite
10.04.11 Wien (A) – Rhiz

Entdeckertipp:

Ich räume gern ein, dass ich derzeit schwerlich aus den Pantoffeln geworfen werde. Viel Musik gefällt, allerdings verflüchtigt sich das Interesse auch rasch wieder. Wenn ich mir ein Lied auch nach zehn Tage noch gerne anhöre, dann will ich es den werten Lesern nicht vorenthalten. Darkness Falls ist ein dänisches Duo, das soeben eine Debüt-EP veröffentlicht hat. Anders Trentemøller produzierte die EP und wird auch für das hoffentlich bald erscheinende Album verantwortlich zeichnen. Man darf gespannt der Dinge harren, der Song Hey! ist nicht von schlechten Eltern. (via Coast Is Clear)

Konzerttipp:

Photo Credit: Magali Boyer

Manchmal habe ich nicht alle CDs im Schrank. Irgendwie scheint das feine Album How To Live On Nothing vom Regal gepurzelt zu sein. Dabei wollte ich dem Singer-Songwriter Troy von Balthazar schon längst einige Zeilen widmen. Seine 2010 erschienene Platte bietet neben folk-rockigen Klängen auch das eine oder andere Mätzchen, zum Beispiel den lärmigen Track Santiago, eine ansprechende Säufer-Piano-Ballade namens The Tigers oder psychedelisches Geschrammel (In Limited Light). Weiters gelungen: Dots And Heart. Der Herr ist demnächst in Deutschland live zu erleben.

Dots And Hearts – Troy Von Balthazar from 3rd Side Records on Vimeo.

04.04.11 Dresden – Thalia Kino
05.04.11 Berlin – Babylon
07.04.11 Offenbach – Hafen 2

Hörtipp:

Ich sag mal so, wenn das kein Song ist, der in der Gehirnrinde Wurzeln schlägt, dann weiß ich einfach nicht mehr, was sonst den Atem stocken lässt. Ich spreche von How I Look For You, einem Lied aus dem famosen Album The Procession der amerikanischen Singer-Songwriterin Juliette Commagere. Mehr zu dieser Platte will ich demnächst äußern, bis dahin soll dieser Track für sich selbst sprechen.

Viel Vergnügen!

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.