Die Schwerkraft der Mundwinkel – Figurines

Für die folgende Übung benötigen wir zwei Klebestreifen. Sobald diese von der Rolle gefingert wurden, machen wir uns sogleich daran, die Lippen zu einem breiten Grinsen zu verziehen. Die Mundwinkel tief in den Wangen zu versenken und das Ergebnis fixieren. Man beachte, dass die Mundwinkel nach oben gerichtet werden, grinsend eben, sonst erinnert das Resultat an Frau Merkels sauertöpfische Miene. Wem es an verfügbarem Klebebändchen mangelt, der darf zum Behufe eines freudestrahlenden Grinsens auch auf musikalische Utensilien zurückgreifen. Dazu empfiehlt sich beispielsweise das neue Album der Figurines, ein zumindest in der ersten Hälfte heiter durch die Boxen plätscherndes Werk, dessen Schnurren überwiegend dem Pop der Sechziger entlehnt scheinen.

Photo Credit: Simon Birk

Mehrmals nestelt das dänische Trio eine sympathische Hookline hervor. Hanging From Above eröffnet den Reigen, bietet einen simplen wie hymnischen Refrain auf, gibt gleich zu Beginn eines der Highlights preis. Was bei einigen Pop-Songs wunderbar funktioniert, Christian Hjelms hohe Stimme nämlich, kann mitunter allerdings auch vorzüglich an den Nerven sägen. Zum Beispiel bei The Great Unknown, das sich fast schon fahrlässig unbekümmert alter Zeiten bedient. Gelungener fällt New Colors aus, schmissig dicht, französisch schwül, moderner. Noch besser jedoch: Free Today, der rundeste, radiofreundlichste Song der Platte. Mit Forddauer des Albums freilich fühlt man sich dank Every Week zu sehr in die Tage von The Hollies und Konsorten zurückgebeamt, wird der hanebüchern schlichte Kehrreim von Lucky To Love mit unverfrorener Quirligkeit vorgesteppt oder das balladeske Call Your Name schlimm gewimmert. Spätestens der finale Track Unable To Drift verschwerkraftet die Mundwinkel garantiert. Zerstört das angesammelte Entzücken mit Nachdruck.

Das gleichnamige Album der Figurines gondelt vielfach in die Sechziger herum. Das gelingt mitunter vorzüglichst beseelt (We Got Away), ein paar andere Lied freilich lassen die Band auf dem völlig falschen Dampfer dahintuckern. Manch pfiffige Melodie überzeugt, umgarnt! Den meist unauffälligen Lyrics tut eben jene Unscheinbarkeit gut, treten sie hervor, sticht hingegen sofort ins Auge, dass den Figurines ein feiner Texter fehlt. Und auch der gesangliche Vortrag hat von wolkenlosen Chorälen bis zu verfehlter Inbrunst einiges zu bieten. Insgesamt enttäuscht das Album nach einer sehr starken ersten Hälfte, verquengelt sich zunehmends. Gegen Ende des Albums benötigt der Hörer eingangs erwähnte Klebestreifen wirklich, um gute Miene zum dürftigen Spiel zu machen.

Figurines – New Colors from Morningside Records on Vimeo.

Figurines ist am 17.06.11 auf Cargo Records erschienen.

Konzerttermine:

16.09.11 Kassel – Schlachthof
21.09.11 Aachen – Musikbunker
24.09.11 Freiburg – Swamp
25.09.11 Oberhausen – Druckluft
27.09.11 Wiesbaden – Schlachthof
29.09.11 Wien (A) – Waves Festival
30.09.11 Dresden – Beatpol
01.10.11 Magdeburg – Projekt 7

Links:

Offizielle Homepage

Figurines auf Facebook

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.