A Fucking Legend – Noel Gallagher’s High Flying Birds

Kurz vor dem Ende der musikalischen Antike, in allerletzter Sekunde vor der Durchdringung unserer Leben durch das Internet und den damit verbundenen Auswirkungen auf Produktion und Rezeption von Musik, vermochte eine begnadete Generation britischer Bands musikalische Mythen in Stein zu meißeln: The Verve, Oasis und Radiohead. Während Richard Ashcrofts Sangeshymnen alles in den Schatten stellten, Radioheads Visionen eine verstörende Zukunft vorweg nahmen, funktionierte das Gesamtpaket Oasis mit Mastermind Noel Gallagher als Prototyp der letzten Rockstars klassischen Zuschnitts. Mehr als eine Dekade später wächst Ashcrofts Werk weiter, ohne dass davon allzu viel Notiz genommen wird, sind Thom Yorke und Konsorten zuletzt zu apathischen Cassandrarufern ohne Deutungshoheit mutiert – und die Gebrüder Gallagher noch längst nicht erwachsen.

Noel Gallagher’s High Flying Birds – AKA … What a Life! from verstaerker on Vimeo.

Der Künstler als ewiges Kind spiegelt all die Zeitgenossen wider, deren Maß der Anstrengung sich bestenfalls durch eine aus zusammengepressten Lippen hervorlugende Zungenspitze erahnen lässt. Oasis haben sich die längste Zeit in Bruderzwistigkeiten verfangen, viel Zeit und Mühen dafür aufgewendet, die Marke Oasis erheblich darüber definiert. Dabei jedoch das großartige Songwriting zu oft in den Hintergrund gerückt. Auf die Trennung folgt nun der Konkurrenzkampf, den Liam Gallagher mit Beady Eye Anfang des Jahres eingeläutet hat. Während Liam weiter auf ein Bandgefüge setzt, werkt Noel Gallagher aller Fesseln frei unter dem Namen Noel Gallagher’s High Flying Birds. Getragen von dem Wissen, dass es sich leichter gegenüber Gott und der Welt blasiert sein lässt, wenn man keinen rüpelhaften, kleinen Bruder an seiner Seite hat. Diese Befreiung durchwirkt das selbstbetitelte Album auch.

Noel Gallagher’s High Flying Birds – If I Had A Gun from verstaerker on Vimeo.

Es mag verwunderlich klingen, aber Noel Gallagher stellt sein bisheriges schöpferisches Tun nicht auf den Kopf, schwört dem Britpop keineswegs ab. Er verleugnet Oasis keine Sekunde lang, weil er ja damit auch an der eigenen Legende kratzen würde. So ist vorliegende Scheibe allenfalls eine – vom Gesang abgesehen – Veränderung in Nuancen. Everybody’s On The Run erobert ausladend orchestriert, streichergetränkt und chorschwanger, mit einer für Gallagher typischen Melodie das Herz des Hörers. Der Einzelkämpfer Noel instrumentiert mit feinerer Klinge, opfert manch Robustheit zugunsten einer Opulenz, freilich ohne dabei die Pferde scheu zu machen. If I Had A Gun.. gerät zu einem der wohlig wärmsten Tracks der Platte, ja sogar des gesamt Schaffens des Meisters. Aber die Uhr kann niemand zurückdrehen, deshalb wird der Hymne (I Wanna Live In A Dream In My) Record Machine 2011 kein Charts-Erfolg beschieden sein. Hätte der Track vor 15 Jahren das Licht der Welt erblickt, wir hätten es heute mit einem durch das Spiel in Arenen geeichten Klassiker zu tun. Doch genau hier liegt der Knackpunkt. Gallagher hält musikalische Trends für Humbug, vertraut der reinen Lehre, die sich neumodischem Schnickschnack verweigert. Das macht sein Songwriting zu einem zeitlosen Relikt, dessen melodisches Donnerwetter meist jedwede Angestaubtheit bannt. Doch überspannt er auch ab und an den Bogen, erinnert Soldier Boys And Jesus Freaks einfach zu stark an einen auf modern getrimmten Song von The Kinks. Wenn sich Gallagher auf sich selbst besinnt, sich im eigenen Fundus bedient, entstehen Höhepunkte wie etwa Stop The Clocks, das mit seinem Gitarrenbombast nach Genialität duftet. Hier wirkt der Künstler in seinem Element, mehr noch als wenn er Beatles auf eine Brass Band aus den Südstaaten treffen lässt. The Death Of You And Me scheint die Sorte von Experiment zu sein, das erst durch diesen Alleingang möglich wurde. Meist jedoch bleibt Gallagher ohne jeden Fehl und Tadel, zieht allen Epigonen überlegen, lässig Tracks wie das famose AKA… Broken Arrow hervor.

Noel Gallagher’s High Flying Birds – The Death Of You And Me from verstaerker on Vimeo.

Gallagher tut gut daran, sich nicht neu erfinden zu wollen. Dies würde ihn angreifbarer machen, am Status der Ikone rütteln. Gleichsam würde eine solche Abkehr Oasis mit all den Begleitgeräuschen zur Jugendsünde deklarieren und den erwachsenen Gallagher mit einer Sinnsuche konfrontieren. Dafür erscheint in seinem Selbstverständnis kaum Platz. Deshalb wird Noel Gallagher’s High Flying Birds zu einem Vehikel, welches die Tradition hochhält, gegebenenfalls verfeinert. Warum auch sollte ein Könner nicht weiter mit der selben Masche am eigenen Nimbus stricken? Wer dem Solodebüt unter diesem Gesichtspunkt lauscht, wird von Noel Gallagher auch alles andere als enttäuscht werden. Eine verdammte Legende darf von der Gegenwart eine Rückbesinnung erwarten, nicht umgekehrt!

Noel Gallagher’s High Flying Birds ist am 14.10.11 auf Sour Mash erschienen.

Links:

Offizielle Homepage

Noel Gallagher auf Facebook

SomeVapourTrails

Ein Gedanke zu „A Fucking Legend – Noel Gallagher’s High Flying Birds

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.