Release Gestöber 11 (Der Fortpflanzung entrissene Alben)

Auf meinem Schreibtisch liegen gerade einige sehr gute Alben herum. Die rühre ich jedoch vorerst nicht an, da ich sie doch gerade erst in Paaren gruppiert und zu hemmungsloser Fortpflanzung animiert habe, auf dass noch mehr kleine feine Alben entstehen, Aufmunterungen für karge Zeiten eben. Das soll allerdings keineswegs bedeuten, dass nicht doch das eine oder andere CDchen der Reproduktion entrissen wurde, nur um es jetzt mit ausgesprochener Freude und fuchtelnden Armen zu präsentieren.

Sarabeth Tucek

Als die Promo-CD Get Well Soon Ende September in meinem Briefkasten landete, freute ich mich. Hatte ich doch Sarabeth Tucek erst im Frühsommer auf dem Blog erwähnt. Dachte ich zumindest. Doch irgendwie scheint die Liedermacherin aus New York meiner Tollpatschigkeit (oder schlimmer noch: meiner Vergesslichkeit) zum Opfer gefallen zu sein. Jedenfalls taucht kein Blog-Eintrag mit ihrem Namen auf. Ein Versäumnis, keine Frage. Vorliegende erwachsene Singer-Songwriter-Platte lebt von aussagekräftigen Bildern, vom Feuerwehrmann etwa, der sein eigenes Haus nicht zu retten imstande ist, oder dem des Gärtners, der sich daran macht, die Lieblingsbäume der Sängerin zu fällen. Wo viele ihrer Kolleginnen auf eine Akustikgitarre und fragile Stimmchen setzen, sticht Tucek mehrfach mit kräftig instrumentierter Unwirklichkeit und Melancholie hervor. Ihre Songs lassen Einflüsse von Dream-Pop ebenso erkennen wie Elemente psychedelischen Rocks, auch die Verwunschenheit einer Marissa Nadler blitzt immer wieder auf. Dem so trostspendenden wie simplen Titeltrack ebenbürtig ist The Fireman, fast ebenso gelungen klingen Exit Ghost oder Wooden. Ein in vielerlei Hinsicht überdurchschnittliches Album!

Get Well Soon ist am 15.09.11 auf Sonic Cathedral erschienen.

 

Konzerttermine:

27.11.11 München – Südstadt
29.11.11 Dresden – Thalia
30.11.11 Münster – Gleis 22
02.12.11 Tübingen – Zimmertheater

Adam & The Amethysts

ADAM & THE AMETHYSTS – Dreaming (NSFWish) from kelprecords on Vimeo.

Beinahe sakrale Andächtigkeit zeichnet den Song Dreaming der kanadischen Indie-Band Adam & The Amethysts aus. Wem der Name der Band kein erinnerndes Nicken entlockt, dem sei dies verziehen. Es schadet aber keinesfalls, die Formation um Mastermind Adam Waito zu kennen. Der Albumzweitling Flickering Flashlight wurde soeben veröffentlicht, enthusiasmiert durch die Stimmung, die die Lieder beim Hörer entfalten. Ein liebevoll nostalgisches, ab und an mit Lo-Fi-Flair ausgestattetes Album, welches in die Arme nimmt. Unbedingt zu empfehlen: Prophecy, das sich gegen Ende des Klassikers Auld Lang Syne bedient und vorher ein Motiv von Everything’s Alright aus Jesus Christ Superstar aufgreift. Nicht zu vergessen der Titelsong Flickering Flashlights mit einem Quäntchen Fleet Foxes im Refrain. Und natürlich Dreaming in all seiner verführerischen Schönheit. Wow, diese Kanadier!

ADAM & THE AMETHYSTS – Dreaming by kelprecords

Flickering Flashlight ist am 04.10.11 auf Kelp Records erschienen.

Pardon Ms. Arden

Any other place by Pardon Ms. Arden

The Same Grey Skies by Pardon Ms. Arden

Es gibt so Alben, die fischt man aus dem Briefkasten und muss nicht einmal daran schnuppern, um den Braten zu riechen. Nette Musik, ohne Zweifel. Aber ohne übergroße Pfiffigkeit. So schätzte ich auch Restless Legs der Müncher Band Pardon Ms. Arden ein. Und begrub sie nach einem kurzen Hördurchläufchen unter einem Stapel gleichgesinnter CDs. Mir schwirrt derart viel Musik um die Ohren, dass eine Platte zumindest ein Aha-Merkmal oder den einen oder anderen Kniff aufweisen sollte, um es mit schmückenden Worten zu bedenken. Dieser Tage wollte ich nun den Stapel ordnen, endgültig Spreu vom Weizen trennen. Und hielt Restless Legs wieder in den Händen, gab der Scheibe noch eine Chance. Vielleicht gab auch das Album mir eine Chance, wer weiß. Ich halte die Songs zwar nach wie vor nicht für das Gelbe vom Ei, aber die Spritzigkeit des Vortrags imponiert mir durchaus. Wer ein flottes, kurzweilige 4o Minuten verbringen will, nebenbei vielleicht ein wenig Hausarbeit (kein Staubsaugen!) erledigen möchte, der ist mit Restless Legs gut bedient, besser als mit jedweder Radioberieselung, wo irgendein allzu aufgeweckter Moderator dazwischen quatscht. Pardon Ms. Arden liefern gefälligen Indie-Rock, der in der Regel straight und ungeplättet nach vorn schwingt. Any Other Place untermauert meine Einschätzung wohl bestens, auch Abbey kringelt sauber aus den Boxen. Musik muss nicht genial sein, um eine Wirkung zu entfalten. Sie sollte einfach nur gut gemacht sein. Und das sind Tracks wie The Same Grey Skies ohne jedweden Zweifel. Einzig die Coverversion von What Is Love? hätte sich die Band schenken können. Das Schicksal eines hinteren Stapels in meinem CD-Regal bleibt der Scheibe jedenfalls noch eine Zeitlang erspart.

Restless Legs ist am 19.08.11 auf Flowerstreet Records erschienen.

Konzerttermine:

15.10.11 München – Atomic Cafe
31.10.11 Augsburg – One Night Stand Festival

 

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.