Kein Larifari! Dezidierte Qual! – Carina Round

Die in den USA lebende britische Singer-Songwriterin Carina Round ist schon ein paar Jahre im Geschäft, dennoch war mir der Name bisher nicht geläufig. Bis ich unlängst durch eine Besprechung im Musikmagazine Paste auf diese Musikerin aufmerksam wurde. Nun da ich mit ein einigen Tracks des Anfang Mai in den Staaten erschienen Albums Tigermending vertraut bin, habe ich Blut geleckt. Was der Rezensent von Paste als kleine Schwäche wertet, findet in meinen Gehörgängen einigen Gefallen. Round entwickelt mitunter eine gesangliche Dynamik, wie man sie sonst von einer P J Harvey kennt und schätzt, doch auch weitere Vorbilder schimmern durch, einen Hauch Fiona Apple glaube ich ebenfalls zu erkennen. Ausgezeichneten Vertreterinnen der Zunft zu ähneln, das ist beileibe keine Schande. Round schlägt keine neuen musikalischen Pfade ein, ausgetrampelt sind die beschrittenen Wege deshalb noch lange nicht.

Girl and the Ghost beispielsweise entwickelt sich von einer sympathischen Indie-Nummer hin zu einem krawalligen, dosiert aggressiven Track. Hier wird nicht ewig und drei Tage lang still erduldet und gelitten, die Sängerin haut vielmehr desperat auf den Putz. „And I fall in love in the only way that I know/ As I dive into the mouth of a hungry volcano“ formuliert Round bei Pick Up The Phone – und tatsächlich ist ihr Gesang nie harmloses Larifari, vielmehr dezidierte Qual, bitter bezahlter Preis der Verlockung. Allein die ersten Worte dieses Songs („Pick up the phone/ I’m pregnant with your baby/ I wanted you to know/ The dreams I’ve been having lately„) könnten kaum verstörender einfallen. In den besten Momenten fühlt man sich als Zeuge einer herzzerbrechenden, von Düsternis getragenen Implosion. Gänsehaut ahoi! Dafür steht auch das erinnerungsschwere Lied The Last Time mit seinem verzweiflungsaufschreierischen Refrain.

Solch wuchtige, abgründige Qualität macht Carina Round in jeder Hinsicht bemerkenswert und ihr Album Tigermending zu einer mit Rufzeichen versehenen Empfehlung. Sie ist die Sorte Entdeckung, die mich einmal darin mehr bestärkt, dass sich das stete Herumstolchen auf Blogs und Musikmagazinen lohnt. Auf Noisetrade sind vier starke Lieder ihrer Platte als kostenloser Download zur Verfügung. Anhören!

Tigermending ist am 01.05.2012 auf Dehisce erschienen.

Link:

Offizielle Homepage

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.