Release Gestöber 29 (Anna Aaron, The Raveonettes, Philipp Poisel, Azure Ray)

Heute mal ohne jegliches Tamtam ein paar ganz, ganz tolle Empfehlungen!

Anna Aaron

Wenn ich einer Sängerin zum ersten Mal lausche und dabei elektrisiert spüre, wie Inspiration auf eine Dynamik trifft, Finesse sich mit einer unverzärtelten Attitüde mischt, dann will ich darauf wetten, dass Anna Aaron mit ihrem Anfang September in Deutschland erscheinenden Album Dogs In Spirit nicht nur meinen Kopf verdrehen wird. Was da aus der Schweiz zu uns dringt, ist ein ausgereiftes Debüt, welches sich aus Kraft und Geheimnissen nährt. Ein Track wie Fire Over The Forbidden Mountain beispielsweise gibt sich janusköpfig, spielt mit Lieblichkeit, scheppert roh, erzeugt kunstvoll Spannung, steuert dem Höhepunkt entgegen. Wer eine Singer-Songwriterin nicht glockenklar oder verhuscht trällern hören will, kommt an dieser angedunkelten Stimme schlichtweg nicht vorbei. Ein solch charismatisches Debüt muss man einfach gehört haben! Weil es Klasse hat, weil es seine Stories gleich guten Krimis erzählt, sich immer ein kleines Rätsel in der Hinterhand bewahrt, damit gebannte Begeisterung erzeugt.

Dogs In Spirit erscheint am 07.09.2012 auf Two Gentlemen.

The Raveonettes

Das dänische Duo The Raveonettes hat sein diesjähriges Meisterstück bereits abgeliefert. Denn wie sonst sollte man die EP Into the Night einschätzen? Diese war so kurz wie knackig, herrlich shoegazig. Ein von Ohrwürmern durchsetztes Juwel, das einem auch den Glauben an das Format EP zurückzugeben vermag. The Raveonettes haben das goldene Händchen für liebliche Melodien, die Art der Darreichung ist von berückender Unschuld. Sie verhallen, verlärmen Tracks,  so als wären ihnen Kitsch und Kommerz unbekannt. Sie polieren nichts glatt, werken nicht für den schönen Schein. Für 07.09.2012 ist nun quasi als Nachschlag das neue Album Observator angekündigt. Die ersten Vorboten der Platte (Observations und She Owns The Streets) vermitteln den Eindruck, dass die beste Phase in der nun schon über eine Dekade währenden Bandgeschichte gerade erst begonnen hat. (Beide Tracks sind als kostenlose Downloads auf betterPropaganda verfügbar.)

Philipp Poisel

Mit die überflüssigsten Platten, die es im Veröffentlichungsdschungel gibt, sind Livealben. Sie versuchen eine Atmosphäre einzufangen, die so flüchtig wie der Augenblick der Aufnahme ist. Das allein erweist sich oft als Ding der Unmöglichkeit, setzt zudem voraus, dass der Künstler überhaupt zur Bühnenmagie befähigt ist. Liveaufnahmen sind für Hardcorefans, für hoffnungslose Fetischisten. Im Falle von Philipp Poisel bin ich zu einer Abkehr von Gewohnheiten bereit, die im August auf erscheinende CD Projekt Seerosenteich werde ich mir sicher zu Gemüte führen. Poisel ist kein Showman, keine Rampensau, seine Ernsthaftigkeit vermengt sich mit der ihm gegebenen Poesie zu fraglos intensiven Momenten. So jedenfalls habe ich ihn einmal bei einem Auftritt erlebt und dadurch schätzen gelernt. Unter diesen Vorzeichen glaube ich tatsächlich an den Sinn eines Livealbums. Wer all die altklugen wie hypersensitiven, weichgespült singenden Bubis aus den deutschen Charts nicht mehr erträgt, muss bei Herrn Poisel hellhörig werden. Seine fragilen, nachdenklichen Texte drücken Worte aus, die andere Musiker erfolglos zu finden trachten.

Projekt Seerosenteich erscheint am 17.08.2012 auf Grönland Records.

Azure Ray

So ganz wurde ich mit den Soloambitionen von Orenda Fink and Maria Taylor in der Vergangenheit nicht warm. Erstere hatte mit Ask The Night (2009) zwar eine ansprechende Platte vorgelegt, doch war ihr Nebenprojekt O+S doch weitaus bemerkenswerter. Die gleichnamige CD kann ich als echten Geheimtipp nur empfehlen. Orenda Fink funktioniert also tatsächlich am besten im Verbund. Maria Taylor wiederum überzeugt mich als Einzelkämpferin kaum. Was Fink und Taylor zusammen als Azure Ray fabrizieren, das hingegen wirkt stimmig. Ohne Einschränkung! Besonders angetan hat es mir der ätherische gehauchte, in elektronische Gefilde abtauchende Track Scattered Like Leaves, der ein Mini-Album namens As Above So Below ankündigt. Großartig, hypnotisch!

As Above So Below erscheint am 07.09.2012 auf Affairs Of The Heart.

Das soll es für heute auch schon gewesen sein. Demnächst mehr!

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.