Release Gestöber 31a (El Perro Del Mar, Lisa Bozikovic, Samsara, The Mouse Folk)

Wir stürzen uns ohne Umschweife ins Veröffentlichungsgetümmel…

El Perro Del Mar

Unter dem klingenden Namen El Perro Del Mar werkt die Schwedin Sarah Assbring bereits seit mehreren Alben. Ihr letztes Album Love Is Not Pop aus dem Jahre 2009 vermochte mich zu entzücken, nicht zuletzt wegen des tollen Songs Change of Heart. Darum blicke ich ihrem neuen Album Pale Fire auch mit großem Interesse entgegen. Die erste daraus stammende Kostprobe Walk On By entpuppt sich als elegant-unterkühlter Achtziger-Pop, dessen unruhiger Beat die Chose vor einem Abdriften in das Gesäusel einer Sade bewahrt. Anhören lohnt! (Pale Fire erscheint am 09.11.2012 auf Memphis Industries.)

Lisa Bozikovic

Aus der blühenden kanadischen Singer-Songwriter-Szene sprießt eine neue Knospe. Die aus Toronto stammende Lisa Bozikovic veröffentlichte dieser Tage ihr Zweitwerk This Is How We Swim. Und dies ist ein gedankenvolles Album, so dezent wie raffiniert. Weil es weder mit schriller Opulenz um Aufmerksamkeit winselt noch Schlichtheit in wenigen Gitarrenriffs oder Pianoakkorden findet. Die Platte ergeht sich im gefühligem Pop mit zartem, jazzigem Fluss, strömt in klaren Mäandern sinnierend vor sich hin. Light Years zählt dank gedämpfter, weltentschwobener Atmosphäre als traumgleiches Highlight von This Is How We Swim. Auch die mit Country-Einsprengseln belegte Titelballade ist ein Glanzstück, mehr noch freilich das edel arrangierte, in jeder Hinsicht famose No Monument. Lisa Bozikovic ist wirklich ein durch und durch feines Album gelungen, das ich sicher noch öfters auf dem Blog erwähnen werde. (Auf Exclaim! gibt es einen Stream der Platte.)

This Is How We Swim ist in Kanada am 28.08.2012 auf Shuffling Feet Records erschienen.

Samsara

Ich bin nicht wirklich dazu berufen, sehr viele Worte über die Filmmusik der Gegenwart zu verlieren. Bis vor 10 Jahren war ich noch Kinogänger, der zweimal in der Woche Filmkunst und Mainstream-Streifen gleichermaßen genossen hat. Die Zeiten, in welchen ich mich freiwillig mit zu jedem Rascheln entschlossenen Menschen in einen dunklen Saal gesetzt habe, sind lange passé. Und doch bin ich gerade zu einer Ausnahme wild entschlossen: Ron Frickes Film Samsara will und muss ich mir auf der riesigen Leinwand ansehen. Als Verehrer der fotografischen Wucht des Klassikers Koyaanisqatsi, für die Fricke als Kameramann mitverantwortlich zeichnete, erwarte ich auch im Falle von Samsara enorme, das Auge überwältigende Bilder. Und eine musikalische Komponente, die zwar wohl kaum an die Güte eines Philip Glass heranzureichen vermag. Den Score zu Samsara haben Michael Stearns, Lisa Gerrard und Marcello De Francisci ersonnen. Und ersten Eindrücken nach braucht sich dieser Soundtrack keineswegs verstecken. Also anscheuen, erlauschen, staunen, entdecken!

Der Soundtrack zu Samsara ist am 24.08.2012 auf Colosseum Records erschienen.

The Mouse Folk

Indie-Pop mit starken elektronischen Facetten und Hang zu Folk. Was die Berliner Band The Mouse Folk kredenzt kommt auf keinen gemeinsamen Nenner, bleibt stückwerkig. Und doch ist die Scheibe Handle With Care eine echte Wundertüte. Weil sie trotz Unausgegorenheit starke Momente aufweist. The Mouse Folk können sich nicht so recht zwischen Zurückhaltung und großen musikalischen Gesten entscheiden. Exakt diese Schaumgebremstheit führt zu erstaunlichen Ergebnissen. Einen Song wie Paperback beispielsweise mag man so oder so ähnlich schon gehört haben, dem ungelenken Charme dieser flotten Nummer tut dies keinen Abbruch. Das soll beileibe kein vergiftetes Lob sein, vielmehr der Versuch den Reiz des Albums zu verdeutlichen. Wo es der Track Cows, Cars & Ships mit dem elektronischem Gefrickel übertreibt, gibt sich Minesweeper lässig, schrammelig, geradezu very british. Die Formation scheut nicht vor Experimenten zurück und steht allerdings gerade dann ihren Mann, wenn sie darauf vergisst, Versuchsballone steigen zu lassen. Where We Stay etwa beginnt als konventionelle wie ordentliche Ballade, die gegen Ende Opulenz tankt und zeigt, dass The Mouse Folk durchaus mehr als eine der unzähligen Kneipenbands der Hauptstadt sind. Handle With Care sieht die Formation noch nicht auf dem Zenit angekommen. Einer Band bei der Suche nach dem eigenen Sound zuzuhören, das ist jedoch selten so erquicklich wie bei The Mouse Folk.

Handle With Care wurde am 01.08.2012 auf Mikrokleinstgarten veröffentlicht.

Das soll es für heute gewesen sein. Den zweiten Teil dieses Gestöbers gibt es am Wochenende.

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.