Stippvisite 17/11/12 (Am Ende von Erkältungssperenzchen steht Musik!)

Nachdem uns die für diese Jahreszeit üblichen Sperenzchen heimgesucht haben, sehen wir uns dank abklingender Erkältung wieder in der Lage feine Klänge aufzuspüren…

Querbeettipp:

Los Angeles mag die Welthauptstadt des Films sein, im Bezug auf Musik freilich wollen mir nicht eben viele dort ansässige Bands und Musiker einfallen. Ich höre noch und nöcher starke Töne aus Brooklyn, nicht jedoch aus Los Angeles. Die Formation Io Echo kämpft mit ihrer selbstbetitelten EP erfolgreich gegen diesen Trend an. Sie stapfen querbeet durch die Genre-Landschaft,  vermengen Synthie-Pop, Shoegaze und Lo-Fi-Indie-Dingsbums zu einem höchst quirligen Sound. Das klingt lieblich wie aufmüpfig, schlicht angenehm frisch. Tracks wie Carnation oder When The Lillies Die seien daher dringend zum Anhören empfohlen – und das obwohl sie aus Los Angeles kommen. (via Nicorola)

Die Io Echo EP ist am 16.10.2012 auf IAMSOUND Records erschienen.

Downloadtipp:

Manchmal muss man eine Band für ihr Potential loben. Davon hat die französische Formation The Funeral Warehouse eine ganze Menge. Speziell das Songwriting ist ein Hingucker, selbiges kristallisiert sich als wunderbar düsterer Alternative Rock heraus. Viele Riffs klingen vertraut, doch ganz kommt man ihnen nicht auf die Schliche. Wozu auch? Die EP Along With The Madcap wäre fraglos noch höher einzuschätzen, wenn dem Gesang nicht oft ein wenig Kaugummi am Ausdruck kleben würde. Nun will die Band getragener agieren, was mit zum Reiz der Platte beiträgt, doch öfter mal wirkt der Gesang einfach zu lethargisch. Auch der Sound klingt unsauber, glockenklare Tiefe würde ihm besser zu Gesicht stehen. Nichtsdestotrotz beeindrucken mich The Funeral Warehouse mit Songs wie Absinthe und There’s A Place ungemein. Vielleicht ergeht es dem geneigten Leser nach dem zweiten oder dritten Hördurchlauf ja ebenso. Ach übrigens, die EP ist als kostenloser Download auf bandcamp erhältlich. (gefunden auf Schallgrenzen)

Beschwörungstanztipp:

Beschwörungstänzchen gefällig? Dann führt kein Weg an dem Londoner Duo Raime vorbei. Dieses veröffentlicht nächste Woche auf dem Label Blackest Ever Black ihr Debütalbum Quarter Turns Over A Living Line. Und bereits der Industrial-Track Your Cast Will Tire lässt staunen. Er entfaltet eine hypnotische Wirkung, steigert sich ganz allmählich, bleibt fokussiert und frei von Bombast. Ganz großes Kino, wie ich meine, herrlich gespenstisch und eindringlich. Anhören! (via FACT Magazine)

Rüsseltipp:

Als ich vor ein paar Tagen auf den Track Elephants stieß, fühlte ich mich von der hemdsärmeligen Erdigkeit angezogen, empfand sie wohltuend altmodisch, ohne jedwede jugendliche Flausen. Nun wirkt der Folk-Rock des niederländische Sänger Blaudzun auf Plattenlänge zwar phasenweise ausgesprochen weinerlich, sein früher im Jahr erschienenes Album Heavy Flowers hat dennoch ein paar nette Nummern in petto. Das dynamische Elephants präsentiert sich neben dem Titeltrack als das absolute Highlight des Werks, auch weil es geradliniger und ohne große Staffage ausfällt. Prima! (gefunden bei das klienicum)

Albumtipp:

Im Januar hatte ich das Minialbum Over the Bluffs der kanadischen Formation The Holiday Crowd wärmstens empfohlen, erwähnte weiters, wie sehr mich die Band an The Smiths erinnert. Nun gibt es ein digitale Single zu vermelden, mit zwei neuen Tracks namens Sick Days und Born Under a Different Sign. Auch diese bleiben dem eingeschlagenen Weg treu. Mehr noch freut es mich, dass im Februar nächsten Jahres eine erweiterte, auch die neuen Tracks beinhaltende Ausgabe von Over the Bluffs auf dem Label Manimal Vinyl erscheint. Hoffentlich dann auch mit eigenem Deutschland-Release. (via Exclaim!)

Exotentipp:

Es gibt Dinge, die man sich nicht ausfantasieren kann. Eine finnisch-malaysische Indie-Pop-Band etwa! Eva on the Western Castle Island kommen aus Helsinki, wohin es die malaysische Sängerin Eva Wong verschlagen hat. Im Frühjahr 2013 erscheint die Debüt-EP The Wong Way. Einen ersten Vorgeschmack liefert die Single California Shrills. Mensch, was für ein adretter Wohlfühl-Sound! Bin begeistert. Wem der Titel ebenfalls gefällt, der kann ihn via Soundcloud kostenlos herunterladen. Solch Angebot sollte man sich nicht entgehen lassen! (auf Coast Is Clear erspäht)

Viel Vergnügen damit!

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.