Lauschrausch V: Broken Twin

Es gibt viele irdische, nüchtern formulierte Begründungen, weshalb man all den dahergelaufenen Göttern abschwören sollte. Wenn man denn dennoch glaubt, dann weil man sich ab und an einer Schönheit gegenübersieht, die man in all ihrer Pracht nicht mit dem profanen Sein in Einklang bringen mag. Falls die Schöpfung also kein chaotischer Selbstläufer ist, dann möchte man schon in Anbetung verfallen. Beispielsweise bei Broken Twin. Unter diesem Namen werkt die Dänin Majke Voss Romme, die mit ihrer 2012 veröffentlichten Debüt-EP Hold on to Nothing Magie neu dekliniert. Das Lied Beaches etwa zaubert mit gesanglicher Schlichtheit eine Ballade, die für all das Hehre steht, was eben nur Musik leisten kann. Viele Menschen sehnen sich nach Erlösung. Diese freilich liegt nicht allein im Irgendwo des Jenseits, man findet sie im Glück des Augenblicks. Etwa wenn man Broken Twin tief ins Herz schließen darf, sich in einen Lauschrausch entschweben lässt.

Broken Twin tritt am 01.02.2013 im WUK in Wien auf.

(gefunden auf dem großartigen Polarblog)

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.