Stippvisite 07/01/13 (Ein Vorsatz für 2013!)

Auch 2013 wollen wir in der Stippvisite die Filetstücke nochmals nachschmecken, die uns Blogs und Musikmagazine so kredenzen. Es ist nämlich eine Frage des Anstands, dass man nicht allwissend tut, vielmehr preisgibt, wo man sich über Musik informiert, Entdeckungen macht. Gute Musik regnet weder wie Manna vom Himmel, noch versteckt sie sich in Gefilden, wo ihr nur Auserwählte habhaft werden. Sie ist in aller Vielfalt präsent, wenn man den Blick nur ein wenig schweifen lässt und auch ein Auge dafür hat. An dieser Wahrnehmung noch weiter zu feilen, das ist einer unserer Vorsätze für das noch junge Jahr!

Rumhüpftipp:

afarewelltoyouth

Beginnen wir unsere Umschau mit angenehm quirligem Twee aus spanischen Gefilden. Das Duo When Nalda Became Punk veröffentlicht demnächst (05.02.2013 auf Shelflife Records) sein Debüt A Farewell To Youth. Die erste Single When It’ll Come ist derart launig, lärmig geraten, dass ich schon jetzt fröhlich die Arme schlenkernd, voll ungelenkem Schwung tänzelnd nach mehr dürste. Wer nach vier bunten Minuten gegen den Winterblues giert, kommt bei When It’ll Come voll auf seine Kosten. (via Coast Is Clear)

Anfängertipp:

Setzen wir unseren heutigen musikalischen Reigen mit einem wohl zu Understatement neigenden Zeitgenossen fort. Wer sich nämlich selbst Bloody Amateur nennt, ist entweder mit allzu treuherziger Ehrlichkeit gesegnet oder gibt sich die volle Dröhnung Bescheidenheit. Im Falle des New Yorkers Andy Comer ist die Intention spätestens nach den ersten Takten offensichtlich. Nachdem Comer bereits in der einen oder anderen Band gespielt hat, wagt er sich nun als Bloody Amateur an ein Soloalbum. Das selbstbetitelte Werk wird Anfang März auf Teen-Beat erscheinen, die erste Single Companions verspricht bereits einiges. Solch ein in edler Nachdenklichkeit gehaltener, akustisch-balladesker Song lässt keinesfalls auf stümperhaftes Anfängertum schließen. Den kostenlosen Download auf der Label-Seite sollte man sich daher auch nicht entgehen lassen. (via nicorola)

Outtaketipp:

Seit Monaten schon versauert mir dieser Tipp in meiner Linksammlung. Zuerst habe ich nicht darauf verwiesen, weil ich das Album der Band ausgiebig vorzustellen gedachte. Und dann habe ich bei der Besprechung des sensationellen Albums Hello Hum der Kanadier Wintersleep völlig zu vergessen, auf einen Track zu verweisen, welcher es zwar nicht auf die Platte geschafft hat, von der Band dafür als kostenloser Download angeboten wird. Das Outtake Martyr knüpft perfekt an die Highlights des wirklich empfehlenswerten Werks an. Es gab 2012 viele Alben, an die man seine Zeit verschwenden konnte, ganze Bestenlisten werden mit ihnen gefüllt, aber das so lohnenswerte Hello Hum finde ich nirgends. Ich verstehe das nicht. Nichtsdestotrotz sei den Lesern auch das dynamisch-düstere, kraftvoll-hymnische Martyr sehr ans Herz gelegen. Schlichtweg toll! (gefunden auf Exclaim!)

Entdeckertipp:

inheritanceep

Unser Herz schlägt auch 2013 für Folk. Deshalb ergötzen wir uns auch am rustikalen wie ausgefeilten Charme von The Last Bison. Und damit werden wir wohl nicht alleine dastehen. Der siebenköpfigen Band um Mastermind Ben Hardesty traue ich für 2013 einiges zu. Die letzten Herbst erschienene Inheritance EP hat in jeder Hinsicht das Rüstzeug den Moden der Gegenwart zu entsprechen. Aber abseits des Zeitgeists ist Inheritance ein nuaniciertes, schön instrumentiertes Werk. Speziell der schön altmodische, herrlich zünftige Track Switzerland beweist, dass wir uns nicht bloß einem weiteren Klon von Mumford & Sons gegenübersehen. The Last Bison sind definitiv eine nähere Erkundung wert. Switzerland gibt es als Gratis-Mp3 auf dem Magnet Magazine.

Das soll es heute auch schon gewesen sein. Viel Vergnügen!

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.