Top Of The Blogs 2012 – Die Alben des Jahres

Auch dieses Jahr wurde die deutsche Musikblogosphäre zu den Highlights des Jahres 2012 befragt. Erste Resultate sind auch schon durchgesickert. Sie zeigen, dass man auch 2012 triftige Gründe finden konnte, keine – oder eben sehr ausgewählte – Musikblogs zu lesen. Mit den Japandroids gibt es auch die für solch eine Aktion passende Nummer 1, Celebration Rock ist eine so lärmige wie langweilige Konsensplatte, der man außer Reizlosigkeit wirklich nichts vorwerfen kann. The xx sind eine zweifelsohne sehr gehypte Formation, unter diesem Aspekt ist auch Platz 2 für Coexist keine Überraschung. Zumal wahrlich Legionen üblerer Bands existieren. Ebenfalls auf dem Treppchen darf man Lana Del Rey (Born To Die) begrüßen. Hier haben die Teilnehmer der Umfrage tatsächlich Mut bewiesen und sich nicht in die snobistische Schmollecke zurückgezogen. Es ist sehr leicht bei Lana Del Rey von Kommerz und Mainstream zu sprechen, noch mehr kann man an dem aufgebauten Image herumnörgeln. Aber so wie Indie kein Qualitätssiegel bedeutet, stellen auch Chart-Erfolge kein Ramschkriterium dar. Fakt ist, dass Lana Del Rey der erste echte, talentbeseelte Popstar seit mindestens einer Dekade ist. Auf den weiteren Plätzen finden sich neben den üblichen Verdächtigen (Grizzly Bear mit Shields) natürlich auch musikalischer Schrott wie Tame Impala. Lonerism ist Hipster-Kost der übleren Sorte. Als Lichtblick auf den hinteren Plätzen der Top 10 stellen sich Godspeed You! Black Emperor mit ‚Allelujah! Don’t Bend! Ascend! ein. Diese Platte betreibt einen gewaltigen Aufwand, um nur ja nicht verstanden zu werden. Das daraus resultierende Mysterium nötigt denen, die es nicht begreifen, oft Respekt ab. Zurecht, wie ich meine! Wie immer gilt, dass Geschmäcker sehr verschieden sind und Schnittmengen mitunter nur die kleinsten gemeinsamen Übel bedeuten. Unter diesem Gesichtspunkt muss man auch die meisten Alben des Jahres 2012 von Top Of The Blogs einschätzen.

1. Japandroids – Celebration Rock
2. The xx – Coexist
3. Lana Del Rey – Born To Die
4. Cloud Nothings – Attack On Memory
5. John K. Samson – Provincial
6. Grizzly Bear – Shields
7. Alt-J – An Awesome Wave
8. Tame Impala – Lonerism
9. Godspeed You! Black Emperor – ‚Allelujah! Don’t Bend! Ascend!
10. Macklemore & Ryan Lewis – The Heist

SomeVapourTrails

9 Gedanken zu „Top Of The Blogs 2012 – Die Alben des Jahres

  1. sollte dies tatsächlich das endresultat sein, bin ich so viel konsens wie ein elefant talentiert fürs ballet.

  2. Mit so einer Liste kann ich null anfangen. Klingt nach Focus, Stern und weiss der Teufel. Und wer von mir die Konzertfrisur des Jahres wissen will, der kann …..piep-piep-piep …… wenn er den mag.

  3. Und abgesehen davon, es gab 2012 so dermassen viele coole instrumentale Rockmusik sprich Post-Rock Scheiben, muss man da wirklich diese absolut überbewerteten Kinkerlitzchen von Godspeed You! Black Emperor benennen.

  4. Nun, das ist das, was die Auswerter auf ihren Blogs gepostet haben. Wie jede Liste, an der zu viele Experten und zu viele Laien herumbasteln, hat auch diese ihre Schwachstellen.

  5. @Peter: Die Genialität von Godspeed You! Black Emperor kann man schon erkennen, ich finde ihr Album durchaus stark. Aber ich stimme dir sogar zu, dass in seiner kompakten Wirkung die letzte Platte von Collapse Under The Empire tatsächlich überzeugender ausfiel.

  6. Naja, das ist zwar sicher nicht „meine“ Liste, aber so schwach (oder auch überraschend) ist
    sie dann auch nicht. (Und ihr glaubt nicht wirklich, dass es einen großen Konsens für instrumentale Post-Rock Musik gibt?)

  7. Schade eigentlich, dachte endlich einen Blog gefunden zu haben, indem in dem Musik besprochen wird, weil sie gefällt. Warum denn immer den anderen ihre Kunst nicht gönnen?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.