Stippvisite 14/06/13

Quadrillionen von Bands tummeln sich da draußen. Wir kennen sie nicht alle. Lernen aber täglich neue Künstler kennen, vor allem wenn wir uns durch ausgewählte Musikblogs und Magazine schmöckern. Das ist eine sehr erquickliche Beschäftigung, vor allem wenn man dabei diese Schätze hebt.

Begeisterungstipp:

Es gibt Lieder, die verfangen. Gleich beim ersten Mal. As You’d Begun ist so ein Song. Ihn kennzeichnet eine durch den Gesang hervorgestrichene Nostalgie, dazu gesellt sich die hymnische Ausgestaltung des Refrains sowie eine generelle Indie-Rock-Geschmeidigkeit. Die australische Formation Battleships darf mit dem Resultat sehr zufrieden sein. Bands, die nicht aus Europa oder Nordamerika stammen, haben es im globalen Dorf Internet noch immer schwer. Sogar Acts aus Australien oder Neuseeland können doch in aller Regel erst dann durchstarten, wenn sie sich etwa in England oder den USA niederlassen. Vielleicht erklärt das, warum das letztjährige Minialbum To You nicht auch hierzulande für Begeisterung gesorgt hat. Wer muntere Sehnsüchtigkeit mit wohldosiertem Pathos schätzt, wird diesen Track lieben. Auf der australischen Musikseite Triple J Unearthed ist As You’d Begun samt 2 weiteren Songs als kostenloser Download verfügbar. (via Coast Is Clear)

Ritualtipp:

Wir lieben ja durchaus den gepflegten Gruselschauer, wenn von merkwürdigen Ritualen zu lesen ist. Ob in der Schauerliteratur mit dem Faible für alles Archaische oder bei vergangene Völker beschwörenden Geschichtsdokus, unverständliche, in der Düsterheit der Nacht zelebrierte Riten sind allemal eine Gänsehaut wert. Genau diese Befindlichkeit beschwört der Track Thor’s Stone des britischen Produzenten Forest Swords. Und das geradezu schauerhaft gut. Ein vorzeitlicher Beschwörungstanz wird hier mit dunkler Electronica vermengt. Diesen Titel muss man einfach gehört und das Mysterium aufgesogen haben. (gefunden auf Exlaim!)

Sommertipp:

Was dem Durchschnittshörer sein Sommerhit, ist dem Connaisseur ein Graus. Wie jedoch kann die Luftigkeit von Sonnenstrahlen in anspruchsvollere Töne gegossen werden? Vielleicht so wie es uns der unter dem Namen Bibio wirkende Brite Stephen James Wilkinson vorexerziert. Das im Mai auf Warp Records erschienene Album Silver Wilkinson hat mit dem Titel À tout à l’heure einen verspielten, in der Wärme tänzelnden Track im Gepäck, welcher hippiehafte Electronica der freudigen Sorte beschert. Der Sommer darf kommen. (via KEXP)

Zärtlichkeitstipp:

Alice_Boman_Hires_photo-JesperBerg_4697
Photo Credit: Jesper Berg

Warum männliche Musikfans zarte Frauenstimmen oftmals über die Maßen mögen? Wohl weil man als kleines Baby selbst dereinst liebevolle, leise Worte zugeflüstert bekommen hat. Da sich in unserer Gesellschaft das Ideal des Machos ganz allmählich überholt, ist es längst keine Schande mehr, wenn man Sängerinnen nicht auf eine Sinnlichkeit reduziert, vielmehr die Sanftheit der Emotion mit Haut und Haaren verehrt. Der schwedischen Sängerin Alice Boman ist mit Waiting ein steinerweichenendes Kleinod gelungen. „I want you more than I need you/ I need you so bad“ singt sie mit einer schicksalshaften Zärtlichkeit, die einem das Staunen in die Augen treibt. Ihre erste EP Skisser ist am 22.05.2013 auf Adrian Recordings erschienen. Was für eine Entdeckung! (gefunden auf der Instanz für skandinavische Klänge, dem Polarblog)

Bauchtipp:

Peter von den Schallgrenzen lässt seinen Bauch sprechen, wenn er die Musik der belgischen Post-Rock-Formation As Mountains beschreibt: „Schöner instrumentaler Post-Rock zwischen flirrenden Bombast, pathetische Gitarrensounds und dramatischer Stimmung zwischen Melancholie und Jubel. Mal so, mal so.„. Ich für meinen Teil würde mir ab und an noch das eine oder andere Quäntchen mehr Originalität wünschen, vom handwerklichen Standpunkt aus gibt es an der EP Monolight gar nichts auszusetzen. Hier wird all das zelebriert, was den Post-Rock groß und edel macht. Das Jubilieren der Gitarren hallt auch dann noch in den Eingeweiden nach, wenn die Musik längst verklungen ist. Nichts anderes darf man von Post-Rock erwarten! Ein Track wie Wavering Trees ist schlichtweg eine fein konstruierte, erhabene Wonne. Und das nicht nur für den Bauch.

Das soll es für dieses Mal auch wieder gewesen sein. Demnächst mehr!

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.