Wien blüht auf! – Black Box Radio

Heute möchte ich dem werten Leser ein echtes Schmankerl aus Österreich kredenzen. Die Formation nennt sich Black Box Radio und spielt gepflegten, vom Grunge beeinflußten Alternative Rock. Der Musikfan mit Rundumblick neigt ja dazu, jeder dahergelaufenen Combo aus den USA, Skandinavien oder auch England mit meist übersteigerter Ehrerbietung zu begegnen. Dabei bleiben leider oft vielversprechende, quasi vor der eigenen Haustür musizierende Acts auf der Strecke. Das haben sich Black Box Radio keinesfalls verdient. Als besonders ansprechend sticht in ihrem Fall der Umstand ins Auge, dass die Wiener Formation einer gewissen altmodischen Spielart huldigt. Wo Indie-Rock heutzutage hibbelig ist, oft wenig melodisch agiert, sind Black Box Radio zeitlos druckvoll, von gesanglicher Klarheit und gern von eingängigen Melodien beseelt. Der Titel des jüngst erschienenen Albums Underneath The Subsurface mag zunächst ein wenig an der Haaren herbeigezogen wirken, denn was soll sich wohl noch unterhalb des Untergrunds abspielen? Eigentlich hat es die Band nicht wirklich nötig, den Plattentitel mit vermeintlich tiefschürfenden Geheimnissen zu spicken.

blackboxradio

Bereits mit Futurama Cyberlove Disaster scheint klar, wohin die Reise dieses Debüts geht. Der Opener besticht mit einem inbrünstigen, sehnsüchtigen, warmen Refrain, der aus der wummernde Düsternis hervorsticht. Das sind rasante drei Minuten, wunderbar handgemacht, in klassischem Bass-Gitarre-Drums-Sound ohne viele Sperenzchen. Inconsolable Brother schielt sogar noch weiter in die Zeit zurück, präsentiert sich als Seventies-Rock mit Charme und Schmackes. Als echtes Highlight der Platte entpuppt sich Wag The Dog, welches mit einer lässigen Lärmigkeit aufwartet. Wenn im Pressetext zu diesem Album Kasabian als Impulsgeber bezeichnet werden, dann ahnt man bei diesem Track, dass das nicht einfach schieres Namedropping ist. Gerade bei diesem Titel sei der helle Gesang von Johann Josef Grafenauer hervorgehoben. Black Box Radio verlärmen ihre Songs mit Bedacht, bleiben bei aller Wucht oft kristallklar, auch deshalb kommt die Stimme prima zur Entfaltung. Wag The Dog jedenfalls ist eine starke Nummer! Das nachfolgende raue Nowhere Land gefällt mir ebenfalls über die Maßen. Auch hier ist der Zugang traditionell, aber beileibe nicht abgeschmackt. Nach solch einem formidablen Start materialisieren sich erst im Mittelteil dieser Scheibe kleinere Kritikpunkte. World On A String etwa orientiert sich eher an der Sorte Indie-Rock nach, die in der Zappeligkeit und Allgegenwärtigkeit mitunter nervt. Der Song wirkt in der Hektik gestaucht, nach Schema F komponiert. Restless Union versucht sich an einer Ballade, aber gerade hier klingt Grafenauer stimmlich gepresst. Der Song bleibt hinter den Möglichkeiten zurück. Erst mit dem grungigen First Sight kommt alles wieder ins Lot, der Track entwickelt sich zum zweiten großen Glanzlicht eines tollen Debüts. Solch zwingender, dunkler Sound mit tollen Riffs gerät zur hintergründigen Ohrenweide. Gegen Ende ist es A Wish To Expect, dass nochmals die Güte einer angenehm unberechenbaren, stets den einen oder anderen Haken schlagen Platte auf knackige 5 Minuten komprimiert.

Mir fällt immer öfter auf, wie viele spannende Indie-Bands sich derzeit in Wien tummeln. Obwohl Berlin zweifelsohne internationaler ist, vielen Musikern aus der ganzen Welt als temporäres Refugium zum Sammeln neuer Eindrücke dient, bringt die Stadt eigentlich wenige vielversprechende Eigengewächse hervor. Wien dagegen in dieser Hinsicht aufzublühen, auch deshalb weil mit dem öffentlich-rechtlichen Alternativ-Radio FM4 ein Verhikel existiert, dass es in dieser Konsequenz in Berlin (trotz Radio Fritz) leider nicht gibt. Doch ich schweife ab. Black Box Radio sind eine wirkliche Entdeckung, deren Potential mich davon überzeugt, dass sie zu mehr als nur Local Heroes taugen. Sie sind sogar mit die schönsten Blüten, die in Wien gerade sprießen! Der eher sperrige Albumtitel Underneath The Subsurface soll nicht darüber hinwegttäuschen, dass das Wiener Quintett einen ausgeklügelten, keinen Moden folgenden Sound kreiert hat, der überraschend originell anmutet und vor Elan und Wiedererkennungswert strotzt. Mehr Lob lässt sich einer Newcomer-Band eigentlich kaum attestieren. Ein ausgiebiges Anhören lohnt!

underneaththesubsurface

Underneath The Subsurface ist am 13.06.2013 auf wood.before the cottage erschienen.

Links:

Offizielle Homepage

Black Box Radio auf Facebook

Kostenloser Download von Futurama Cyberlove Disaster auf Soundcloud

SomeVapourTrails

Ein Gedanke zu „Wien blüht auf! – Black Box Radio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.