Durch die Schneekugel zurück in die Zukunft

Update: Zur Verlosung der Snow Globe CD kommt ihr hier.

Wenn ein Album von den einen heiß umjubelt und von den anderen in Grund und Boden geschimpft wird, dann ist es vor allem eines: NICHT LANGWEILIG. Na und? Werden jetzt viele mosern. Es ist ein Weihnachtsalbum, antworte ich hier ganz keck, bestimmt und mit 3 Ausrufezeichen (in Zeichen: !!!). Weihnachtsalben sind im Jahre 2013 überwiegend hochprofessionell produziert und niemandem wehtuender Wohlfühl-Kling-Klang. Frei nach dem Motto: „Kann man machen, muss man aber nicht“. Aber weil nun mal Weihnachten ist, jedes Jahr rund um den 24. Dezember und in den Supermärkten schon seit Ende August, gerade darum müssen so viele ihr Werk dazu beitragen. Eines der besten Christmas-Alben überhaupt gab es entgegen den Regeln des Marktes nie zu kaufen, fabriziert von einer weiteren 80ies-Ikone, die sich munter alle Jahre wieder kringelig lacht, ob der entsetzten Blicke gutmeinender A&Rs, Managements und artverwandter Professionals. Statt Goldregen wählte Dave Stewart virtuelles Lametta als Weihnachtswährung. Die Lobeshymne auf Cocktail Christmas folgt hier in Kürze, wenden wir uns nun wieder Andy Bell und Vince Clarke zu. Seit einem halben Jahrzehnt blogge ich nun ausführlich über die neuesten und schönsten Weihnachtsreleases. Würde mich wer fragen (was nie nie jemand tut), ob nun ein Cover von Silent Night eine gute Idee sei, ich schrie voller Entsetzen: Nein, Nicht, Niemals. Gefühlte zwei Millionen Cover des Weihnachtsklassikers habe ich meinen empfindlichen Öhren schon antun müssen. So erweist sich die Stille Nacht meist als Sollbruchstelle, bestenfalls öde, oftmals schlimmer. Erasure bestehen aber auch hier die Nagelprobe.
Unerwartet gefällt mir Silent Night und dies ist noch nicht mal der beste Song auf Snow Globe. There’ll Be No Tomorrow wischt einfach mal so drei Jahrzente weg. Wo kein Gestern, da natürlich auch kein Morgen. Vince Clarke beklaut sich frech selbst und fabriziert einen Song, der unsterblich ist, da Parameter wie Zeit und Alter außer Kraft gesetzt werden. Obendrein die tanzbarste Nummer auf dem Album. Davon kann ich einfach nicht genug bekommen 😉 Für diejenigen, für die mal vor langer Zeit der C 64 das heißersehnte Weihnachtsgeschenk war. Bitte sehr: Der(!) The Christmas Song führt wunderbar ironisch von der Bescherung rund um den Weihnachtsbaum direkt auf den Dancefloor. Hymnisch mit Pathos ohne pathetisch zu sein, entfaltet sich für mich das düstere Blood On The Snow zum schönsten Lied der Platte. Hier zeigt sich auch, dass Andy Bells Stimme kraftvoll gereift ist, ohne zu altern. Nach eigenen Angaben komponierte und textete der Sänger den Track um drei Uhr morgens und sang die erste Version in sein iPhone. Herrlich ironisch an dieser Stelle, die von Vince Clark entgegen gesetzen First Generation-Computer-Klänge aus der Prä-Apple-Phase. Letztendlich sind es diese augenzwinkernden Brüche, die dieses Weihnachtsalbum so genussvoll machen. Da treffen bei White Christmas das Knistern alter Schallplatten auf C-64-Plink-Plink, um dann von Vangelis-haften Synthieflächen umarmt zu werden, im Hintergrund singt Andy Bell ins Vorkriegs-Mikro. Seit gut 10 Jahren versuchen nun Massen von Hipster-Bands mit solch Klangkollagen die 80ies Retrowelle zu revolutionieren. Wer aber nichts mehr liebhaben kann und Ironie als alles negierendes Coolness-Muss versteht, der vergisst zu lieben. Genau dies ist zum Glück Erasure nicht passiert. Stattdessen erklingt Spiel- und klangliche Fabulierfreude. Wortmalerisch gerieren sich die lateinischen Lyriks von Gaudete, und lassen staunen, dass dieses Lied schon jahrhunderte alt ist. Letztendlich verspricht das Album, was schon der Opener Bells Of Love (Isabelle’s Of Love) verspricht. Die unbedingte Sehnsucht nach Liebe, Emotionalität und Heilung. Weihnachten wird zum Sehnsuchtsort fern jeglicher Religiosität. Tanzfläche statt Kirche und das ganze ohne jeglichen Hedonismus. Zum Glück enthält Snow Globe einige Songs, die wir getrost das ganze Jahr über hören können. Loving Man als bester Disco-Ära-Schlager ist großes Kino und famoser mit-ins-neue-Jahr-nehm-Song.
Zu guter Letzt natürlich die notwendige Kritik. Hätten Erasure schon viel früher, zu meiner musikalisch prägenden Frühteenie-Zeit, dieses Album fabriziert, wär‘ aus mir nicht erst vor 5 Jahren eine Fanatische, der Weihnachtsmusik Huldigende geworden. Stattdessen würd‘ ich als Dr. musicae festi Domini DifferenStars glänzen 😉

Erasure – Gaudete

erasure snow globe klein

Snow Globe

Tracklist

1. Bells Of Love (Isabelle’s of Love)
2. Gaudete
3. Make It Wonderful
4. Sleep Quietly
5. Silent Night
6. Loving Man
7. The Christmas Song
8. Bleak Midwinter
9. Blood On The Snow
10. There’ll Be No Tomorrow
11. Midnight Clear
12. White Christmas
13. Silver Bells

Label: Mute

Link: Erasure Homepage, Album-Stream auf Soundcloud

DifferentStars

 

PS: In den nächsten Tagen startet unsere Klingende Weihnachten 2013, dann könnt ihr auch u.a. das obige Album gewinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.