Gewinnspiel: Bright Eyes – A Christmas Album

achristmasalbum_brighteyes

Bright Eyes – A Christmas Album

Update 11.12.2013: Wir haben die 2 CDs nach bestem Wissen und Gewissen verlost. Die Gewinner sind Reinhold und Michi. Wir gratulieren!

Wie schon angekündigt, folgt heute das zweite Weihnachtsgewinnspiel auf unserem Blog. Dieses Mal dürfen wir sogar zwei Exemplare verlosen und haben uns etwas Besonderes ausgedacht. Eine CD wird unter allen Teilnehmern, die diesen Beitrag kommentieren ganz klassisch verlost. Die andere CD wird per Juryentscheid (SomeVapourTrails & DifferentStars) an den interessantesten Kommentar vergeben. Ihr dürft poetisch, lustig und auch sentimental sein, nur bitte keine Beleidigungen oder Volksverhetzung.

1. Teilt uns in einem Kommentar mit, welches Weihnachtslied ihr am liebsten habt.

2. Das Gewinnspiel startet heute (3.12.13) und endet am 10.12.13 um Mitternacht.

3. Bitte hinterlasst uns im Bereich über dem Kommentarfeld eine gültige E-Mail-Adresse, damit wir euch im Falle des Gewinnens kontaktieren können. Die Daten werden selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben.

4. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden und wird von uns gewissenhaft ohne Aufsicht eines Notars ausgelost.

Über Bright Eyes selbst muss man kaum Worte verlieren. Mastermind Conor Oberst hat sich schon längst vom Wunderkind zur Ikone der Indie-Musik gemausert. Das nun erstmals in Deutschland erscheinende A Christmas Album stammt aus dem Jahre 2002 und darf bereits als moderner Klassiker gelten. Sämtliche Musiker, die bei Obersts Plattenfirma Saddle Creek Rang und Namen hatten, trugen damals ihr Schäuflein zu diesem Werk bei. Dadurch entstand ein Album, das mit Andacht und Zurückhaltung tradionelle Weihnachtslieder interpretiert, dabei weder in Rührseligkeit noch in Satire verfällt. Die Platte entwickelt einen ganz eigenen, liebevollen Umgang mit dem Fest der Feste. Hier glittert nicht alles voll Lametta, hier duftet nicht alles nach leckeren Plätzchen, hier wird auch mal dem Weihnachtsblues gefrönt oder der Christbaum zum Wackeln gebracht, zugleich finden sich auch Augenblicke absoluter Besinnlichkeit und angenehmer Wohligkeit in den Songs wieder. Ob religiöse Traditionals oder populärkulturelle Meisterwerke wie White Christmas, all die Lieder werden mit grundsympathischem Indie-Touch versehen.

Zu den Highlights zählt beispielsweise das gleich Kanonenfeuer trommelnde, verzerrte Little Drummer Boy, dem das oft Spieldosenhafte anderer Coverversionen völlig fehlt. Oh Little Town Of Bethlehem mutet ein wenig verkatert an, erinnert an einen Abgesang, wenn nach einer durchfeierten Nacht das Tageslicht sich in den unzähligen Flaschen und Gläsern spiegelt. Dieser schwere Zungenschlag färbt das Lied. Ähnliches gilt für Blue Christmas, das in dieser Darbietung durchaus zu extremen Gefühlen Anlass gibt. Entweder man liebt den Track oder man steht wie der Bauer vor dem Tor davor und schüttelt nur den Kopf. God Rest Ye Merry Gentlemen dagegen kommt im Sound ein bisschen punkig, in der Instrumentierung durchaus exotisch rüber. Schulchorflair versprüht Silver Bells, es bleibt geschmeidig neben der Spur – und gerade deshalb völlig unkitschig. Quasi wispernd, andächtig säuselnd gibt sich Have Yourself A Merry Little Christmas, das vielleicht eindringlichste Stück der Platte.

Ich würde mich eigentlich nicht als Fan von Bright Eyes bezeichnen. Wohl aber schätze ich so manch Musiker und Musikerin, die im Lauf der Jahre auf Saddle Creek veröffentlicht hat – und auch an A Christmas Album beteiligt war. Da wären etwa Maria Taylor und Orenda Fink zu nennen, die beide sowohl solo als auch als Azure Ray zu überzeugen wussten. Auch ein Jake Bellows muss genannt werden. Sie alle haben an dieser Weihnachtsplatte mitgewirkt und jener kollaborative Eifer macht das Album sehr hörenswert. Oftmals spukt Künstlern der Geist der Weihnacht durch den Kopf, selten aber hat das Ergebnis derart Hand und Fuß. Deshalb hat sich A Christmas Album schon längst einen dauerhaften Platz in der Indie-Weihnachtsfolklore gesichert.

A Christmas Album ist am 15.11.2013 auf Saddle Creek erschienen.

Link:

Bright Eyes auf Facebook

SomeVapourTrails

10 Gedanken zu „Gewinnspiel: Bright Eyes – A Christmas Album

  1. Ich entscheide mich hiermit für die Verlosung auf dem klassischen Weg ;):

    „Santa Claus Is Coming to Town“

  2. Do They Know It’s Christmas habe ich als Kind immer daheim gehört. Hat sich mir eingebrannt. 😉

  3. Ergänzung: Ist zwar nicht das klassische Weihnachtslied, aber bei dem ganzen Jinglebells und Last Christmas-Terror eine wohltuende Abwechslung.

  4. Mein weihnachtlicher Favorit ist „Sleigh Ride“ von The Ronettes. Ein Glöckchen klingelt, ein Pferdchen wiehert, die Ronettes schmettern, das Tanzbein schwingt, das Arrangement ist makellos, alles singt „Ring-a-ling-a-ling Ding-dong-ding“, die Herzen gehen auf und ich bin glücklich 🙂

  5. Das ist zwar total stimmungsabhängig, aber ich entscheide mich spontan für „A Christmas Duel“ The Hives & Cyndi Lauper

  6. Ich möchte nicht am Gewinnspiel teilnehmen (ist ja auch schon vorbei), jedoch trotzdem mein Lieblings-Weihnachtssong hier anbringen:

    Smith & Burrows – When The Thames Froze –>

    at=0

    Davon kann ich einfach nicht genug bekommen.

    Danke für ein weiteres Jahr Musikblog. Schön, dass es euch (immer noch) gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.