Release Gestöber 50 (Pink Mountaintops, Toumani Diabaté & Sidiki Diabaté, Paul Thomas Saunders)

Pink Mountaintops

Heutzutage wird vieles verkompliziert. Man reißt Böden leichtfertig heraus, nur um nach einem doppelten zu fahnden. Man denkt um lauter Ecken, bewegt sich dabei im Kreise. Oder wir erwünschen uns das Unangepasste, das jedoch nicht aus dem Schema fällt. Bejahen Überraschungen, vor allem solche, die uns nicht vor den Kopf stoßen. Wir pressen Musik damit in ein Anspruchskorsett, in ein Mieder, das zwickt und zwackt. Eine Band, die sich um all dies einen feuchten Kehricht kümmert, sind die Pink Mountaintops, deren Mastermind Stephen McBean ein kräftiges, mitunter punkiges Rockalbum der Extraklasse ersonnen hat. Get Back besticht mit einer quasi aus dem Nichts aufschlagenden Dynamik, prescht psychedelisch zurück – ohne Blick nach vorn. Dabei bleibt das Werk stets originell und wendig genug, um nicht als x-ter Aufguss allerlei Rockmythen zu enden. Mit dem göttlichen Ambulance City und einem Punkrock-meets-Sprechgesang zelebrierenden North Hollywood Microwaves sind bereits zwei starke Tracks vorgestellt worden. Und doch möchte ich dem Leser ein „You ain’t heard nothing yet!“ zurufen. Noch selten hat ein Pressetext eine Platte so überschwänglich und realistisch zugleich gewürdigt: „Rock ’n‘ roll is drugs, is rebellion, is youth, is sex, is cosmic. It’s wanting more than you have. Rock ’n‘ roll is butts and cigarette butts. And Pink Mountaintops might not be the best-known band ever to make rock ’n‘ roll, but in Get Back they just might have written its scripture — an exploration and celebration of what, exactly, rock ’n‘ roll can be.„. Ein Pflichtalbum, auch für Erwartungssatte und Anspruchsfanatiker!

Get Back erscheint am 25.04.2014 auf Jagjaguwar.

Toumani Diabaté & Sidiki Diabaté – Toumani & Sidiki

Eigentlich möchte ich kein Album ankündigen, solange noch keine Hörprobe vorliegt, di  Lobliedern ein musikalisches Fundament gibt. Im Falle von Toumani Diabaté mache ich jedoch gerne eine Ausnahme. Der malische Koraspieler ist einer der renommiersten Vertreter der World Music. Wer seine zusammen mit Ali Farka Touré aufgenommene Platte In the Heart of the Moon jemals gehört hat, wird sie nie wieder vergessen wollen. Für das nun anstehende Werk Toumani & Sidiki hat Toumani Diabaté Duette mit seinem Sohn Sidiki aufgenommen. Laut eigenen Angaben reicht die Familientradition der Diabatés als Griots bereits über 70 Generationen zurück, mit diesem Album wird die Tradition also nun ganz offiziell eine Generation weitergereicht. Möchte man sich solch einen intimen Moment zwischen Vater und Sohn wirklich entgehen lassen?

toumanisidikicover

Toumani & Sidiki erscheint am 09.05.2014 auf World Circuit Records.

Paul Thomas Saunders

Das ist doch einmal eine pressetextliche Ansage: „Listen to the glacial synthesizer pulse of Kawai Celeste or the stately motion of Good Women – you can hear what magic comes forth when a singer-songwriter values Vangelis over Nick Drake and Jeff Buckley.„. Der britische Singer-Songwriter Paul Thomas Saunders hat sich also nicht die üblichen Verdächtigen als Vorbild genommen. Das allein verdient schon Applaus. Für sein Album Beautitul Desolation hatte Saunders sogar eine besondere Vision im Sinn: „When we started recording we wanted it to sound like a lost Vangelis production. I’ve been trying to incorporate a kind of astral theme through the whole thing. I like the idea of the scientists in the Atacama desert in Chile sitting in their observatories listening to this music.„. Und tatsächlich ist der luftig-astrale, feierlich-erhabene Sound dieses Werks eine Entdeckung wert. Solch oftmals in sanftem Cinemascope dargereichten Songs lauscht mag gern, ob die Augen dabei nun in die Weite des Alls oder aus dem Fenster zum gegenüberliegenden Park streifen, spielt eigentlich keine Rolle. Die meditative Schönheit der Platte vermag ganz und gar zu überwältigen. Das alles schreit förmlich danach, Beautiful Desolation demnächst hier in aller Ausführlichkeit zu würdigen!

beautifuldesolation

Beautiful Desolation erscheint am 04.04.2014 auf Warner Music.

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.