Lie In The Sound goes Christmas

English/Deutsch

So, here’s the thing, this Christmas Christoph and I will be even more creative than 2013. We’ve decided to add a few English lines to each post as a lot of our Christmas readers are from abroad. We promise you a very creative use of the English language, ignoring most of the grammar and spelling rules we once were taught at school. All this happens on purpose as a way of protest agains all evil (wars, school, hunger, school, terrorism, school….). I originally planned to start with a review of Over the Rhine’s Blood Oranges in the Snow but the more I wanted to love the album I somehow failed to like it. It’s not bad enough to actually hate it. No it’s worth a try, it contains a lot of beautiful ingrediences but it just doesn’t taste good. Anyway, Christoph will review this long awaited album and his taste in music is always better than mine or at least more intellectual.

My most favourite song this season has already been featured on the amazing Christmas Underground. It’s a super sad anti-christmas song. Damn, I wish I had been faster and could have started the annual Christmas insanity on Lie In The Sound with this one.

But I already found the antidotes:

 

 

If you ask me (and you do cause you just came to our blog)  it just feels like eating oversugared cake after drinking the best espresso ever. I also tried loving the William Close & The Earth Harp Collective’s Holiday album with no success but the track featuring Lily Kershaw is quite nice. I am always trying to find French christmas songs which seem incredibly difficult to find. Maybe there are hardly any, who knows. French people don’t like to write in English (or German) and my French skills are just bad. I tried to google „chanson“ + „Noël“ to no avail. At least I found Douces nuits de Noel by  Lara Fabian & Joël Legendre, it’s a bit kitschy but hey it’s Christmas (soon).

Even sadder than The Lonely Wilds „Holiday“ (and my french skills) is the overall artist’s choice when it comes to cover songs. If you are interested in Christmas music you will listen to some thousand interpretations of „Silent Night“, „Let it snow“, „Drummer Boy“, …… and of course „Last Chistmas“. But there are quite some songs which remain neglected for no good reason. As no one can be as legendary as Marlene Dietrich. (We were told that by artists). So let’s just do another fun version of „Last Christmas“.

Wie ihr sicher schon bemerkt habt, gibt’s hier zur Vorweihnachtszeit eine kleine Änderung. Viele unserer treuen Weihnachtsleser kommen tatsächlich aus dem englischsprachigen Raum, daher werden wir die Klingende Weihnacht 2014 zweisprachig halten. Ursprünglich wollte ich euch zunächst das neue Weihnachtsalbum von Over the Rhine vorstellen, allerdings mochte ich es mit jedem Hören weniger. Manchmal ist das so, da wartet man lange auf eine bestimmte Veröffentlichung, die Zutaten stimmen alle, gefallen tut es dann aber trotzdem nicht. Mein Liebster und Co-Blogger wird sich in den kommenden Tagen der Weihnachts-CD „Blood Oranges in the Snow“ mal annehmen und euch seine Sichtweise hier darstellen. Mitunter rezipieren wir Musik doch sehr unterschiedlich – auch wenn ich seinen Geschmack natürlich schätze.

Mein (bisheriger) Lieblings-Weihnachtssong 2014 ist ausgerechnet ein Anti-Weihnachtslied welches trauriger kaum sein könnte. Leider war ich nicht die erste die dieses Juwel entdeckte, der famose Weihnachtsmusikblog Christmas Underground war schneller. Das Gegengift zur Traurigkeit von The Lonely Wild „Holday“ hab ich euch gleich mitgeliefert. Wobei – für mich ist das ein bisschen wie überzuckerten Kuchen essen nach dem Genuss des weltbesten Espressos. William Close & The Earth Harp Collective haben ein komplettes Weihnachtsalbum auf Nettwerk veröffentlicht. Insgesamt ist mir das ganze aber zu schmalzig. Der Mischmasch aus klassischer Musik und Pop ist eh nicht so meins. Das oben im Widget eingefügte „Christmas (Baby Please Come Home)“ aber sehr nett, was auch an der entzückenden Lily Kershaw liegt. Mit Douces nuits de Noel von Lara Fabian & Joël Legendre habe ich endlich mal einen französichsprachigen Weihnachssong gefunden. Ein klein bisschen kitschig, aber Weihnachtsmusik darf das auch sein, finde ich. Tatsächlich scheint es nur sehr wenige zeitgenössische französische Weihnachts-Popmusik zu geben, oder ich finde diese einfach nicht. Die meisten Franzosen verschmähen die englische oder gar deutsche Sprache und meine Französischkenntnisse sind einfach nur traurig. (Ich verrate auch niemandem an dieser Stelle, wieviele Jahre ich diese schöne aber schwierige Sprache in der Schule zu lernen versuchte).

Nur noch trauriger als mein Französisch oder Holiday von The Lonely Wilds ist die doch sehr monotone Auswahl von Coversongs, die uns jedes Jahr von Künstlern weltweit geboten wird. Man könnte fast glauben, es gäbe ein in Stein gemeißeltes Gesetz, welches vorschreibt, dass immer nur ein knappes Dutzend Christmas Classics interpretiert werden dürfte. „Silent Night“, „Let it snow“, „Little Drummer Boy“, …… und natürlich „Last Christmas“. Aber tausende Versionen dieser Evergreens versuchen sich in unser Ohr zu schleichen, als gäbe es kein Morgen oder vielleicht eher Gestern. Zumindest vorgestern gab es auch in unseren Landen fast vergessene Juwelen der Weihnachtsmusik. Zaghafte Versuche den einen oder die andere zu einem Cover zu überreden, scheiterten dann an einem „Marlene ist eine Legende, also da ranzukommen….“. Nun gut, also dann doch lieber noch eine superlusige Interpretation von Last Christmas. Wobei bei einem mit Humor neu vertonten Weihnachtslied wohl Freddy Quinn meine erste Wahl wäre. Ansonsten bleibt mir nur, in der guten alten Zeit zu schwelgen.

Covers Wishlist:

Marlene Dietrich – Glocken läuten

from the movie Blonde Venus (1932)

There’s also an English version called „Candles Glowing“, funny enough „Glocken läuten“ means „Bells are ringing“.

Marlene Dietrich – Still war die Nacht

aus dem Film  Blonde Venus (1932)

English version: „This World of Ours“. The lyrics are quite different from the German version. Word-by-word translation would be: Still war die Nacht = Silent was the night.

Freddy Quinn – Weihnachten auf hoher See

Cheers!

DifferentStars

2 Gedanken zu „Lie In The Sound goes Christmas

  1. I’m glad to hear I wasn’t the only one who thought the Over The Rhine CD was uninspired. In their defense, all I can say is that (after the first two) I had unrealistically high expectations. „Blood Oranges In The Snow“, to me, was like looking at all the glorious presents under the tree and then……you open them and they’re all socks. (Although, as I’ve gotten older, I find I appreciate a good pair of socks).

    Good to have you back on the Christmas beat.

    Peace,
    Stubby

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.