Schatzkästchen 2: Ormonde – Paintings

Viele Songs verlieren sich im Kuddelmuddel der Posts, die auf einem Blog im Laufe eines Jahres so zusammenkommen. Das soll 2015 jedoch ganz anders werden. Tolle Tracks stecken wir fortan ins Schatzkästchen!

Ich könnte eigentlich nur von wenigen weiblichen Stimmen behaupten, in diese geradezu vernarrt zu sein. Neben einer Hope Sandoval oder einer Vashti Bunyan müsste ich sicher auch Margo Timmins (Cowboy Junkies) und Nina Simone nennen. Und natürlich Anna-Lynne Williams, die einst Frontfrau der famosen Trespassers William war, danach solo unter dem Namen Lotte Kestner musizierte und nun beim Duo Ormonde für den Gesang zuständig ist. Anna-Lynne Williams vermag die Last der Welt auf ihren Stimmbändern zu schultern, dabei traumgleich-sehnsuchtsvoll zu trällern. Ihre Lieder durchweht ein seliger Schmerz, eine hauchzarte Resignation. Ormondes Anfang November 2014 erschienenes zweites Album Cartographer/Explorer ist bei mir im Weihnachtstrubel zunächst untergegangen. Im gerade angebrochenen Jahr nütze ich die feiertägliche Restruhe, um mich in dieser Musik zu verlieren, in der behaglichen Bittersüße eines Liedes wie Paintings aufzugehen. “After you go, I rest my eyes, it’s like they’ve been walking out in storms“ trällert Williams ganz in ihrem Element. Verlangen und Abschied, Traurigkeit und irritiertes Träumen, in solch Sentimente hüllt sie sich gern, wahrt dabei stets die Contenance. Ihr sind kajalverschmierte Heulkrämpfe oder pathetisches Schmachten fremd. Sie hat vielmehr etwas von einer räudigen Straßenkatze, die einstigem Glück im Gedanken hinterhertapst. Auch deshalb gilt: Diese Stimme ist ein Schatz und Paintings ein Fall fürs Schatzkästchen!

cartographerexplorer

Cartographer/Explorer ist am 03.11.2014 auf Gizeh Records erschienen.

Links:

Ormonde auf Facebook

Release-Seite auf Gizeh Records

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.