Schlaglicht 10: Manon meurt

Feiner Shoegaze mit einer weiblichen Stimme, irgendwo zwischen Schwanengesang und Nachtigall angesiedelt, dringt aus Tschechien an mein Ohr. Ich kann mich auf die Schnelle nicht entsinnen, in all den Jahres des Bestehens von Lie In The Sound schon einmal Musik aus Tschechien vorgestellt zu haben. Ich schiele schlicht selten gen Osten, aber eventuell ist diese eklatante Vernachlässigung ja doch auch einer Musikszene geschuldet, die nicht recht aus den Puschen kommt. Umso größer fällt mein Erstaunen darüber aus, dass die Formation Manon meurt einen derart verträumten, geradezu archetypischen Shoegaze an den Tag legt. Auf der im Februar letzten Jahres veröffentlichten, gleichnamigen EP sticht speziell der Song To Forget hervor: Melodische Gitarrenwände, entrückter Gesang, dazu das übliche Spiel mit Verzerrungen und Hall. Was will das Shoegaze-Herz mehr? Der Rest der EP kann sich ebenfalls sehen lassen, etwa die sachte Euphorie von Glowing Cityscape oder die zunächst ätherische, später gewittrige Dream-Pop-Melancholie von Blue Bird. Dieses Albumchen gerät zu einem in jeder Hinsicht famosen Einstand. Hoffentlich lassen Manon meurt bald ein Werk in Plattenlänge folgen, es wäre fraglos ein Fest für jedweden Genre-Enthusiasten! (via Coast Is Clear)

Link:

Manon meurt auf Facebook

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.