Schatzkästchen 20: Veruca Salt – Empty Bottle

Ich fühle mich eigentlich noch nicht in dem Alter, um lediglich in Erinnerungen zu schwelgen. Wenn ich freilich registriere, dass eine Band, die ich zu Studienzeiten sehr gern gehört habe, nach 15 Jahren wieder in Originalbesetzung vereint eine neue Platte veröffentlicht, dann werde ich vielleicht wirklich ein wenig rührselig und denke an die Zeit Ende der Neunziger zurückt, als mir das Album Eight Arms To Hold You viel, viel Freude bereitet hat. Die Band, von der ich spreche, ist Veruca Salt, eine amerikanische Alternative-Rock-Formation mit zwei charismatischen Frontfrauen. Veruca Salt haben den Sprung über den großen Teich nie wirklich geschafft, sind meinem Eindruck nach in deutschsprachigen Gefilden kaum bekannt. Zumindest damals, als das Internet noch ein Teenager war, war es auch gar nicht so leicht, etwas über Veruca Salt herauszufinden. Louise Post und Nina Gordon hatten es mir durchaus angetan, ich würde sogar sagen, sie haben mir female-fronted Rock so richtig schmackhaft gemacht. Doch als sich Gordon im Streit von der Band verabschiedete, schwand auch mein Interesse für die Band, die danach viele diverse Besetzung erlebte, einzig Post als Konstante hatte. Dass sich nun die gesamte Urbesetzung zu einem Comeback anschickt, endlich die Friedenspfeife geraucht wurde, freut mich sehr. In wenigen Tagen erscheint nun Ghost Notes, als Vorgeschmack erschallt schon jetzt der Song Empty Bottle.  Weiterlesen

Schlaglicht 20: Radio Elvis

Wenn mir die bloggende Kollegin Eva-Maria eine Band als Mischung aus Jacques Brel, Paul Simons Rhythm-Phase und coolem Britpop ankündigt, werde ich natürlich hellhörig. Und tatsächlich ist die Pariser Formation Radio Elvis sehr besonders. Ein markanter, durchaus an französischen Chansonniers orientierter Gesang wird mit melodischem und zugleich erstaunlich robustem Indie-Rock vebunden, das Resultat fällt in jeder Hinsicht stupend aus. Hätte nicht die Band Baden Baden zu Jahresbeginn ein Spitzenalbum veröffentlicht, ich würde Radio Elvis ohne Wimpernzucken zum Allerbesten erklären, was 2015 in puncto Indie aus Frankreich an mein Ohr dringt. Wenn ich die Sache richtig verstehe, ist ihre Debüt-EP Juste avant la ruée letztes Jahr erschienen und 2015 von PIAS France nochmals veröffentlicht worden. Und die Band lässt sich nicht lumpen, legt sogleich nach, im Juli wird die EP Les moissons erscheinen.

Juste avant la ruée bekommt mehr als nur ein Bienchen ins Heft. Goliath etwa ist nicht weniger als phantastisch.  Weiterlesen