Schatzkästchen 29: Lana Del Rey – High By The Beach

Das, was eine so angestrengte Lady Gaga nie wirklich war, schafft Lana Del Rey spielend. Wie einst Madonna in ihren besten Zeiten vermag Del Rey großen Pop mit Botschaften zu spicken. Den neuesten Track High By The Beach,  Vorbote ihres bereits dritten Albums Honeymoon, umweht die Aura von Luxusweibchenproblemen. High By The Beach gerät zu einem Musterbeispiel für Dekadenz und Langeweile, wird vom Wunsch nach einer Ekstase bestimmt, deren Hochglanz geradezu nihilistische Züge annimmt. Dieser Song macht aus den Abgründen hinter der schönen Fassade kein Geheimnis. Wie Lana Del Rey hier fast blasiert ihr Mantra „All I wanna do is get high by the beach“ anstimmt, lässt auf eine neue Facette ihres Wirkens schließen. War sie bei Ultraviolence noch die ewige Vorstadtprinzessin, so ist bei Honeymoon anscheinend in den Jetset vorgedrungen, demaskiert – ja dekonstruiert – somit ein weiteres Stück Amerika. Eines nämlich, welches bei allem Überfluss an den gleichen dysfunktionalen Beziehungen und Trieben leidet wie Normalsterbliche auch. Solch ein Lied unterstreicht einmal mehr, dass man Del Rey eben nicht in einen Topf mit Pop-Gören wie Taylor Swift oder Katy Perry werfen kann.  Weiterlesen