Metamorphose in der Saure-Gurken-Zeit – Briana Marela

Es soll ja Menschen geben, die sich ganz dem Sommer und der daraus resultierenden Vergnügungssucht hingeben. Und das dürften so wenige nicht sein, weshalb es zum Beispiel bei den musikalischen Veröffentlichung im Sommer in der Vergangenheit vergleichsweise karg zuging. Vielleicht traute man den Musikhörern nicht zu, sich auch in der Hitze des Juli und frühen Augusts sich mit neuen Platten zu beschäftigen. Doch in den letzten Jahren wird auch dieses Veröffentlichungssommerloch immer kleiner. Eines der diesjährigen Saure-Gurken-Zeit-Alben ist das sehr ungewöhnliche All Around Us der US-Amerikanerin Briana Marela. Die in Seattle geborene und aufgewachsene Singer-Songwriterin beschert uns nämlich einen auf den ersten Eindruck eher seltsamen Sound, der jedoch bei Lektüre des Pressetextes mit einem Schlag sehr schlüssig wird. Durch einen Freund nämlich lernte Marela Alex Somers kennen. Somers ist durchaus umtriebig in der isländischen Szene tätig, als Lebensgefährte von Jón Þór Birgisson, seines Zeichens Mastermind von Sigur Rós, stehen ihm wohl auch alle Türen offen. Zusammen mit ihm bildet er das Duo Jónsi & Alex. Somers sorgt als Produzent dieses Werks dafür, dass All Around Us viel Island-Flair entfaltet. Da wäre einerseits ein kindlich anmutender Vortrag, der so wirkt, als würde Marela in Björks Babyschuhe schlüpfen. Dazu kommen Lyrics voll Intimität und positivster Naivität – und ein sachter Beat samt allerlei elektronischen Sperenzchen.

Dieser Electro-Pop klingt um die Ecke gedacht, dabei jedoch stets gefällig. Take Care On Me ist eine geschmeidige, ja putzige Nummer, die die kecke Elfenhaftigkeit der Insel mit skandinavischer Pop-Seligkeit vermengt. Bei Surrender glaubt man sämtliche Naturgeister Islands im Hintergrundchor versammelt zu hören. Surrender wäre eigentlich auch ein Stück, das im Synthie-Pop-Biotop Brooklyn ganz wunderbar funktionieren würde. Indem es freilich europäische Exotik und Quirligkeit eingehaucht bekommt, entsteht jene pfiffig, koboldige Atmosphäre, die All Around Us generell gut zu Gesicht steht. Marela scheint all dies gelegen, denn ihr Gesang besticht nicht nur, aber vor allem in seiner liebenswerten Exzentrik. Als weiteres Highlight der Platte möchte ich Friend Tonight hervorheben, dessen Refrain „Don’t come back to my bed tonight/ I just need a friend tonight“ die Situation bereits zusammenfasst. Kein Sex also, lieber lang und ausführlich reden und zuhören. Genau das, wovon Männer träumen! Neben den verspielten poppigen Tracks überzeugen schwebende Balladen von großer zärtlicher Verfasstheit. Das anfangs in Ambient gehaltene oder später mit A-Capella verfeinerte, gegen Ende hin sogar richtig anschwellende Everything Is New etwa. Dani entzückt durch eine von Piano und Folk entfachte, wiederum entrückte Aura von pittoresker Wehmut. In diesen subtilen, ätherischen Momenten manifestiert sich die Freigeistigkeit Marelas besonders.

Ich berufe ich mich in meiner Einschätzung eigentlich selten auf Pressetexte. Aber folgendem Resümee stimme ich gerne zu: „As an album, All Around Us feels mysterious at first, but reveals itself to be a record of remarkable honesty and of direct, deeply felt emotions. All Around Us is about relationships with people, about friendship, about improving oneself and finding the bravery to feel, give and show love.“. Briana Marela zelebriert zerbrechliches Fühlen, das mal feierlich verstärkt, mal poppig aufgelockert wird. Die von Somers angestoßene Metamorphose wandelt Marela von der dahergelaufenen US-Singer-Songwriterin hin zur isländische Elfe. Indem das Album all die Island-Klischees beherzigt, entsteht ein überwiegend luftiger, wohltuend kühler Sound, der aus All Around Us eine sacht fächernde Sommerplatte für jene macht, die mit heißen Rhythmen und schwitzenden Körpern rein gar nichts anzufangen wissen. Doch eigentlich ist dieses Werk auch eine perfekte Herbst- und Winterplatte, weil es dann zu wärmen versteht. Kurzum, an All Around Us kann man sich noch erfreuen, wenn viele Alben dieses Sommers schon längst wieder in der Versenkung verschwunden sind.

allaroundus

All Around Us erscheint am 21.08.2015 auf Jagjaguwar.

Links:

Offizielle Homepage

Briana Marela auf Facebook

SomeVapourTrails

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.